Von der Blockflöte bis zur Querflöte: eine Übersicht

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Von der Blockflöte bis zur Querflöte: eine Übersicht

Flöten erzeugen Töne durch dauerhaften Luftstrom. Ob Blockflöte oder Querflöte - diese Instrumente haben viele Liebhaber.

 

Viele Komponisten verwenden die Flöte als Instrument für Klage und Sehnsucht

Bach, Telemann und Vivaldi: Sie alle widmen dem uralten Instrument Stücke voller Wärme und Schönheit. Im Staccato und Piano harmoniert die Flöte im Konzert mit Streichern und Orgel. Sie ist das Instrument des Barocks. Doch ihre Geschichte beginnt viel früher. Bereits in der Steinzeit erkennen unsere Vorfahren, wie man Töne erzeugt. Sie leiteten einen Luftstrom über eine Kante. Die Luft beginnt zu schwingen, ein Ton entsteht. Die ersten Flöten, die unter den Sammelbegriff "Blasinstrumente" fallen, waren aus Tierknochen, Materialien, die als Reste der Jagd verfügbar waren. Erst später trat Holz an die Stelle von Knochen. Forscher geben den steinzeitlichen Flöten ein Alter von 42.000 bis 43.000 Jahren. Dagegen geht der Fund einer Holzblockflöte in Europa erst auf 1040 vor Christus zurück.

 

Die einfache Spielweise macht die Blockflöte zu einem belieben Anfängerinstrument

Aus den Anfängen entstanden Flöten in unterschiedlichen Tonlagen. Blockflöten in Sopran, Alt, Tenor und Bass-Stimmung bringen klare Töne in unterschiedlichen Stimmungen hervor. Jedes Kind startet seine musikalischen Versuche mit einer Flöte. Wenn auch quietschend, ist ein Ton schnell erzeugt. Mit wenig Übung erschließt sich das einfache Prinzip der Flöte. Kontinuierliches Blasen und rechtzeitiges Schließen der Löcher variiert die Töne zur wohlklingenden Melodie. Aber nicht ausschließlich das Einfache macht die Flöte zu einem beliebten Instrument. Der Reiz der Blockflöte besteht im Zusammenspiel. Ob zwei, drei oder vier Instrumente: Bedeutende Komponisten hinterließen ein reiches Repertoire an harmonischer Flöten-Musik.

 

Querflöten sind angesagte Soloinstrumente auf den großen Bühnen der Welt

Neben der Blockflöte zählt die Querflöte zu den echten Flöten. Im Unterschied zur Blockflöte hält der Flötist sie nach rechts. Der Luftstrom gleitet über eine Anblaskante in sie hinein. Um Töne zu erzeugen, bedarf es Übung und Ausdauer. Piccoloflöte, Tenor- und Altflöte bewirken unterschiedliche Tonumfänge, die in Oktaven variieren. Sie ermöglichen das breite Klangspektrum der Querflöte. Im Gegensatz zur Blockflöte hat die Querflöte einen festen Platz im Orchester. Sie ist auf den Bühnen der Welt als Soloinstrument und im Jazz präsenter denn je.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber