Vintage Freizeithemden & Shirts: Die kultigsten Teile von Rockabilly bis zum College-Look der 80er

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Vintage Freizeithemden & Shirts: Die kultigsten Teile von Rockabilly bis zum College-Look der 80er

Retro liegt im Trend. Rückwärts gewandt, vergangenen Epochen entgegen, lässt sich die Mode immer neu inspirieren. Doch nicht nur Elemente der früheren Zeit sind wieder angesagt, sondern komplette Outfits und die originalen Kleidungsstücke aus den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren. Der neue Stil heißt Vintage. Gemeint sind damit tolle gebrauchte Artikel vergangener Epochen, mit denen Sie Ihren ganz eigenen Stil unterstreichen können. Dieser Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie die besten Looks der letzten Jahrzehnte, beginnend von den 50er Jahren an bis hin zu den 80ern, ganz gekonnt neu interpretieren können, und das mit einzigartigen Modeartikeln der damaligen Zeit. Wo Sie die besten Vintageartikel finden und worauf Sie bei der Auswahl und der Zusammenstellung achten sollen, lesen Sie hier ebenfalls.

Die Fifties

Die Fünfziger Jahre sind zurzeit so faszinierend wie nie. Gestylt in der Mode der damaligen Zeit und dennoch so leben wie heute. Gerade dieser Kontrast macht den Reiz aus. Es geht nicht darum, nach den geistigen Maximen der damaligen Zeit zu leben. Dies würde bedeuten, dass Damen traditionell als Hausfrau und Mutter daheim leben und Männer das Geld verdienen. Einzig das Styling ist, was bei aktuellen Retrotrend zählt.

Verbunden mit der Sehnsucht nach den 50er Jahren ist dennoch auch das Lebensgefühl der damaligen Zeit. Es geht dabei um Rock ‘n' Roll, Freiheit und ein ganz besonderes Empfinden für Freizeit. Damen trugen dunkel geschminkte Augen zu knallroten Lippen. Doch nicht nur das Make-up war einzigartig weiblich, auch das Styling. Doch Petticoats sind nicht allein das, was das Styling der damaligen Zeit ausmachte. Auch Bleistiftröcke und dazu passende Blusen sind ein Sinnbild der 50er Jahre. Mit coolen Shirts und Hemden im Vintagestyle lebt genau dieser Look nun wieder auf. Das charakteristische Merkmal der Vintagemode im Fiftiesstyle ist die unbedingte Körperbetontheit.

Beim Kauf von Vintagekleidung haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Sie können zum einen originale Kleidungsstücke aus den 50er Jahren kaufen. Bei diesen besteht allerdings die Gefahr, dass die Textilien bereits altersbedingte Beschädigungen aufweisen und beim Tragen oder Waschen leicht reißen, löchrig werden oder verbleichen. Eine Alternative dazu bieten neue Kleidungsstücke im Vintagestil der 50er. Diese gibt es von kostengünstig bis hochwertig. Eine besonders individuelle Möglichkeit, sich im Vintagestil der 50er zu kleiden, ist es aber hochwertige Textilien zu wählen und sich Hemden und Shirts nach originalen Schnitten anfertigen zu lassen. Diese Variante bietet Ihnen auch den Vorteil, dass die Sachen perfekt auf Ihre eigenen Maße zugeschnitten sind.

Hemden und Shirts für den Rockabilly Style

Die Herrenmode der 50er Jahre war eher formell - Stoffhosen mit Bügelfalte, weiße Hemden. Der Rockabilly-Chic spielt damit. Auf ein weißes Rippshirt wird eine lässige Lederjacke getragen. Ebenfalls cool zum Rockabilly Style passen Hemden im Look der Tankstellen-Bediensteten der damaligen Zeit. Grundlage dazu ist der 5-Pocket-Stil. Typische Farben sind Hellblau oder Rosa. Oftmals sind die Shirts und Hemden mit großen Werbebuttons versehen. Alternativ können das auch Pins sein.

Für Damen sind Shirts mit Polka Dots eine tolle und stilsichere Wahl. An diesen sollten sich in jedem Fall kleine, zeittypische Details finden, wie beispielsweise ein angenähtes Tuch, das um den Rundhalsausschnitt gebunden werden kann, zur Schleife oder im Stil einer Krawatte.

Mit Shirts und Hemden den Hippie Look neu erleben

Ein weiteres sehr aktuelles Retrothema sind die 70er Jahre. Der Hippie-Chic liegt im Trend und der Vorteil dieser Vintagemode ist, dass die originalen Kleidungsstücke meist noch recht gut erhalten sind. Begehrt sind vor allem Originale von namhaften Markenherstellern.

Insbesondere Hemden hatten in dieser Zeit Hochkonjunktur. Damen und Herrenhemden waren recht ähnlich gestaltet: Zarte Stoffe, die leicht durchsichtig waren – wie etwa Chiffon – und bunt bedruckt wurden. Die vorherrschenden Farben waren natürlich, warme Erdtöne wie etwa Braun, Rot und dunkles Gelb oder Grün. Hemden für Männer waren als Flatterhemden gestaltet, das heißt, sie waren weit geschnitten, die Ärmel entweder auch an den Bündchen weit im Stil von Trompetenärmeln oder mit einem dünnen Gummiband eng anliegend, wodurch sich eine Pluderform am Arm ergab. Hemden wurden entweder über der Hose getragen oder in die Hose gesteckt. Must-have für letztere Tragevariante war ein breiter Ledergürtel, der lässig durch die Schlaufen der Hose gezogen wurde.

Verrückte Farbkombinationen und außergewöhnliche Muster

Neben den Flatterhemden sind vor allem auch Herrenhemden mit besonders spitzen und langen Kragen angesagt gewesen und nun wieder total in. Bedingung für den authentischen Stil ist allerdings, dass diese Hemden ein hippes 70er-Muster haben: Das sind vor allem solche Muster, die mit optischen Effekten spielen. Von schwarz-weißen Prints über verrückte Farbkombinationen an Karomustern bis hin zu organischen Ornamenten, die in Erdtönen ineinander verschlungen sind. Besonders stilecht kombinieren Sie diese Hemden zu groben Cordhosen. Gut zu diesen Hosen passen auch unifarbene Hemden, die durch ihre Rüschen sehr auffällig sind: Entlang der Front verlaufen in mehreren Reihen - links und rechts der Knopfleiste - Rüschen. Bei diesem Hemdenstil sind oftmals auch Rüschen an den Ärmeln angebracht.

Natürlich sollten Sie auch an Hemden mit floralen Prints denken. Gerade diese sind der Inbegriff der Hippiekultur. Auch in kontrastierenden Farben wie Gelb, Rot und Blau sind diese Hemden zu haben und sorgen für einen stilsicheren Auftritt.

Auch bei Hemden und Shirts für den 70er Vintagestil sollten Sie überlegen, ob es nicht eine Alternative wäre, aus neuen Stoffen im Look der Seventies originale Schnitte nachnähen zu lassen. Doch die Fülle an Shirts und Hemden dieser Zeit ist gerade recht dicht, sodass sich auch das eine oder andere gebrauchte und original erhaltene Schnäppchen machen lässt, das garantiert gut erhalten ist.

Die 80er Jahre und deren Hemdenmode

Das Rüschenhemd der 70er Jahre hat sich sein Überleben bis in die 80er Jahre hinein gesichert. Als festes Bekleidungsstück für den Diskoabend war das Rüschenhemd auch im folgenden Jahrzehnt unverzichtbar, zumindest bis etwa Mitte der 80er Jahre.

Die Hemden mit geometrischen Mustern wurden ebenfalls in den 80er Jahren weiter getragen. Verändert hatten sich jedoch die Farben: Pastellige Töne, insbesondere Rosa, Hellblau und auch helles Braun, waren angesagt. Die Kragen wurden weniger lang und spitz getragen. An die Stelle der Rüschen und anderer 70er-Details rückten Schulterpolster. Wurden zu den geometrisch gemusterten Hemden noch Hosen mit groben Cord und weitem Schlag getragen, kehrte sich dieser Trend in den 80er um: Karottenhosen waren angesagt und heller, ausgewaschener Denim war die modische Vorgabe.

Vintagemode der 80er ist in originaler Form leicht zu bekommen. Hauptsächlich wurden in dieser Epoche Polyestermaterialien verwendet, die recht widerstandsfähig sind. Sie können davon ausgehen, dass diese auch heute noch von recht handfester Qualität sind, sodass Sie diese originalen Vintagestücke dieser Zeit ohne sehr aufwendige Ausbesserungsmaßnahmen tragen können. Besonders stilecht wird es, wenn Sie unter das Hemd ein weißes Top tragen. Als originales Vintagestück können Sie ein Unterhemd verwenden. Als Alternative eignet sich ein Tanktop. Dieses sollte etwas lockerer sitzen, der Stoff sollte nicht zu stretchig sein.

Der coole Collegestyle der 80er

Es gibt zwei Varianten des Collegestyles. Der coole, lässige Stil ist der, den Michel J. Fox in allen Teilen von „Zurück in die Zukunft" sehr überzeugend präsentiert: Jeans, Sweatshirt oder kariertes Hemd mit Kurzarm und eine Collegejacke mit eindeutiger Stickerei, zu welchem College man gehört. Dazu werden Basketballschuhe oder knöchelhohe Sneaker getragen.

Die zweite Möglichkeit ist die Edelvariante, die auch als Preppystil bezeichnet wird. Geprägt wurde dieser Stil von den Privatschülern der USA, den sogenannten Preps. Der Begriff steht für den vorbildlichen Eliteschüler und entsprechend perfekt ist auch sein Outfit: Es wirkt formell und passt dennoch zur Jugendlichkeit. Zu Stoffhosen wie etwa Chinos werden bei diesem Look Button-down-Hemden oder Poloshirts kombiniert. Im Unterschied zum lässigen Collegestyle werden zu diesen Kleidungsstücken dunkle Blazer, am besten in Dunkelblau oder Schwarz, getragen. Damit der Look wirklich formell wirkt, sollten Sie dazu Budapester Schuhe oder im Sommer leichte Loafers anziehen.

Tipps für tolle Vintageartikel

Generell gilt, je kürzer die Zeitepoche des gewünschten Vintagelooks zurückliegt, umso leichter lassen sich originale Vintagestücke finden. Speziell aus den 80er Jahren sind noch sehr viele Artikel verfügbar, die oft sehr gut erhalten sind. Einige sind sogar noch original verpackt und ungetragen, denn es sind Reste aus Überproduktionen. Diese Produkte sind heute gefragt und vor allem namhafte Markenhersteller verkaufen diese Artikel zu sehr hohen Preisen.

In vielen Fällen lohnt es sich, ersatzweise nach einem Stoff zu schauen, der aus dem jeweiligen Jahrzehnt stammt. Dieser bietet Ihnen den Vorteil, neu zu sein und entsprechend keine altersbedingten Mängel aufzuweisen. Sie entdecken auch die Möglichkeiten zur Anfertigung eines Unikats, das genau nach dem originalen Schnitt der gewünschten Epoche gefertigt wird.

Sie sollten für Ihr Outfit nicht nur nach Hemden und Tops im Vintagelook suchen, sondern sich gleich auch die entsprechenden Accessoires besorgen. Wirklich authentisch wird das Styling nur, wenn auch die Details stimmen.

Was wäre das coolste Hippie-Outfit ohne eine runde Sonnenbrille mit farbigen Gläsern? Der Rockabilly-Stil sollte unbedingt abgerundet werden durch den obligatorischen Kamm in der Gesäßtasche der dunkelblauen 5-Pocket-Jeans. Und zum coolen Collegestil gehören tolle Turnschuhe, am besten in trendigen Neonfarben oder mit bunten Schnürsenkeln. Falls Sie sich für den edlen Collegestil begeistern, dann runden Sie Ihr Outfit doch einfach durch eine passende Brille ab: Breitere Gestelle mit einem dunklen Rahmen im mittlerweile klassischen Nerdstil sind die optimale Ergänzung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden