Vigas 14,9 Holzvergaserkessel

Aufrufe 213 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Meinen "Vigas" habe ich im November 2006 beim "solarheizungsshop" hier bei ebay gekauft.

Weil ich selbst Heizungsbauer und Installateurmeister bin ( Seit 6 Jahren in der Industrie tätig ) habe ich mich vom günstigen Preis verleiten lassen, einen sogenannten Billigkessel zu kaufen. Ich wählte den Typ 14,9 kW, weil der nicht messpflichtig ist und es deshalb keine Probleme mit dem geliebten Schornsteinfeger geben sollte. Den Kessel habe ich natürlich mit Therm. Ablaufsicherung, Rücklauftemperaturanhebung ( Ladomat ) un einem 1000 Liter Pufferspeicher kombiniert. Das sollten Sie , wenn sie sich zum Kauf entscheiden unbedingt auch tun!!!

Die Verarbeitung des Kessels ist gut, die Bauweise einfach aber stabil. Die Kesselisolierung ist aber zu dünn, der Kessel wird aussen bis 50° C warm. Die Regelung AK 2005 funktioniert einwandfrei, die Verkabelung ist akzeptabel. Die Ausmauerung ist etwas dürftig, die Kesseltüren und Griffe sind schlecht isoliert. Beim Heizen werden die Griffe so heiss, dass man sie nur noch mit Handschuhen anfassen kann( Hab ich mit Schlauch isoliert). Ausserdem ist der Schliessmechanismus popelig oder zumindest gewöhnungsbedürftig. Der Kessel stand mir zu niedrig, ich habe ihn deshalb mit einem 45 cm hohen Untergestell versehen. So lässt er sich viel angenehmer beschicken und das Reinigen geht ohne Kreuzschmerzen. Zu besseren Kontrolle des Wirkungsgrads und zur Berechnung der Heizleistung verschiedener Holzarten oder Briketts habe ich einen elektronischen Wärmemengenzähler (Allmess maXX ) montiert. Dieser ist auch ideal um die Pumpenleistung anzupassen ( Bessere Schichtung im Puffer )!                                 Die Verrohrung habe ich nach Vorgaben des Herstellers  VIMAR vorgenommen . Dabei wird in meinem Fall die Holzheizung als automatische Zusatzheizung in die bestehende Gasheizung eingebunden. Das heisst wenn niemand Holz nachlegt geht der Kessel über ein Umschaltventil ausser Betrieb und die Gastherme übernimmt wieder alle Heizungsaufgaben.      Beim ersten Anfeuern machte der Kessel einen guten Eindruck, schöner Abbrand, Abgastemperatur ca. 220 °C max. Mit einer Füllung trockenem Brettholz heizte er den Puffer von 10 auf 75 °C auf. Das Thermomixventil hat bei mir einen Schaltpunkt von 72 °C Das ist gut so, denn um so wärmer der Kessel, umso sauberer die Verbrennung.                                                                                                                                                           Ergänzung vom 08.12.07:                                                                                                                                                                                                                   Nach der ersten Heizperiode habe ich zusätzlich einen Abgasventilator montiert, weil der Qualm beim Nachlegen genervt hat. Das Gebläse funktioniert gut, man muss nur 10 Sekunden warten , bis der Zug aufgebaut ist. Mit normalem Fichtenholz brennt der Kessel jetzt ca. 3 Stunden mit einer Füllung. Der Wärmemengenzähler zeigt im Schnitt           65 kWh pro Füllung  ( ca. 16 kg ).  Bis jetzt läuft alles problemlos, keine Störungen, keine Defekte !!                                                                       
Ergänzung vom    12.12.09                                                                                                                                                                                                                  Die Bedientasten am Display gehen manchmal erst auf den 2. oder 3. Versuch. Die untere Türdichtung werde ich wohl nächstes Jahr erneuern müssen.Ansonsten funktioniert der Ofen immer noch problemlos..                                                                                                                                                                             Ergänzung vom 21.12.10:                                                                                                                                                                                                                    Seit ein paar Wochen macht die Elektronik Mucken, man muss teilweise 20 mal und öfter drücken, bis das Verbrennungsgebläse anläuft...
Ergänzung vom 30.08.2015:
Steuerung und Brennerdüse erneuert, Kessel funktioniert immer noch bestens.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden