Vielseitig einsetzbar - Wasserpumpen im Eckaquarium

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber: vielseitig einsetzbar - Wasserpumpen im Eckaquarium

Möchten Sie sich ein Aquarium zulegen?

Sie haben sich entschlossen ein Aquarium günstig zu kaufen oder sind sich noch nicht ganz sicher? Vielleicht finden Sie hier ein paar Anregungen, die Ihnen Ihre Entscheidung leichter machen. Die Welt der Aquaristik ist eine faszinierende und sehr vielseitige Welt. Sie können Ihrer Kreativität bei der Gestaltung eines Aquariums freien Lauf lassen. Sie entscheiden über den Bodengrund, ob sandig, aus Kies oder Stein. Sie entscheiden über die Dekoration, wie die Rückwand, die Wasserpflanzen und auch über die Bewohner Ihres ganz persönlichen Aquariums. Auch bei der Form des Aquariums sind Ihnen fast keine Grenzen gesetzt. Bei den Formen des Aquariums haben Sie die Wahl zwischen dem klassischen Quadrat, das wohl jeder aus so manchem Restaurant kennt, oder etwas Ausgefallenerem wie einem Eckaquarium. Hier haben Sie die Auswahl zwischen drei-, sechs- und achteckigen Aquarien, Sonderanfertigungen nicht dazu gezählt.

Wenn Sie sich entschieden haben, dann geht es an die Einrichtung des Aquariums, doch denken Sie nicht nur an die Schönheit, sondern auch an die Wasserqualität. Diese können Sie erheblich verbessern, indem Sie eine richtige Pumpe einsetzen. Die Welt der Pumpen ist aber fast genauso groß wie für die Aquaristik allgemein, und dort einen Überblick zu behalten, fällt vor allem Einsteigern schwer. Sie haben eine sehr große Auswahl an Strömungspumpen, Filterpumpen, Luftpumpen und vielem mehr. Nicht nur bei der Art der Pumpe ist so einiges zu bedenken, sondern auch bei der Anbringung. Falsche Montage kann dazu führen, dass die Pumpe laute Geräusche macht, nicht richtig funktioniert und sich die Wasserqualität verschlechtert. Nachfolgend soll Ihnen ein Überblick über die verschiedenen Wasserpumpen gegeben werden, aber auch über die richtige Anbringung, vor allem in Eckaquarien.

Wofür braucht man im Aquarium eine Pumpe?

Egal für welche Aquarienform Sie sich entschieden haben, Sie brauchen einiges an Zubehör, damit sich Ihre Fische, Pflanzen und andere Bewohner im Aquarium wohl fühlen. Neben Thermometer, eventuell einer Heizung und einem Filter brauchen Sie ebenfalls eine Pumpe. Diese sorgt für eine Zirkulation im Wasser, sie saugt es an einem Ende herein und drückt es an einer anderen Stelle wieder heraus. Dabei ist es möglich, dass das Wasser einen Filter passiert, wodurch es von feinen Partikeln wie Algen oder Exkrementen befreit wird. Zusätzlich kann eine Pumpe für eine Sauerstoffanreicherung im Wasser sorgen, oder auch Strömung erzeugen.

Neben der Pumpleistung wird vor allem bei der Kopplung von Pumpe und Filter auch oft von einer Filterleistung gesprochen. Diese muss ausreichend sein, um das Wasser im Aquariumsbecken zu reinigen. Dabei wird die Filterleistung von der Größe des Beckens, der Anzahl und Größe der Fische und von der Verwendung eines Innen- oder Außenfilters beeinflusst.

Die Größe des Aquariumsbeckens ist entscheidend für die Wahl der Wasserpumpe

Die meisten Aquarien gibt es in verschiedenen Größen. Obwohl Eckaquarien, wie der Name schon sagt, in die Ecken von Wohnräumen passen, können auch diese eine enorme Wassermenge fassen. Dabei gilt: Je größer das Becken, desto größer muss auch die Filterleistung bzw. Pumpleistung sein. Für Süßwasserbecken sollte die Filterleistung dabei etwa der Hälfte des Volumens pro Stunde entsprechen. Für Meerwasseraquarien gilt eine wesentlich höhere Leistung. Diese sollte das 8 - 12 fache des Inhaltes betragen. Die Leistung wird in der Regel in Liter pro Stunde angegeben, sodass die Richtwerte Ihnen helfen können, die richtige Pumpe zu erwerben.

Verschiedene Innen- und Außenfilter für Ihr Eckaquarium

Wie der Name bereits vermuten lässt, werden Innen- beziehungsweise Außenfilter innerhalb oder eben außerhalb des Aquariums angebracht. Beide Typen bieten Vor- und Nachteile und können in unterschiedlichen Größen erworben werden. Innenfilter sind gut geeignet für kleine Aquarien. Die Montage ist oft sehr einfach und das Gerät kann zum Reinigen einfach herausgenommen werden. Ein Nachteil ist die durch die kleine Größe bedingte häufigere Reinigung des Filters.

Außenfilter sind aufgrund ihrer hohen Leistungsfähigkeit sehr gut geeignet für große Aquarien. Sie müssen seltener gereinigt werden, wobei die Reinigung wesentlich aufwändiger ist als bei Innenfiltern. Ein weiterer Nachteil, den ein Außenfilter mit sich bringt, ist die Beanspruchung von sehr viel Platz. Nicht nur der Filter sitzt in der Regel außerhalb des Aquariums, sondern in diesem Fall auch Pumpe und Schläuche, die alles miteinander verbinden. Hier würden sich Unterschränke eignen, um das Zubehör ordentlich zu verstauen.

Achten Sie auf die Sauerstoffanreicherung des Wassers

Wie bereits erwähnt, kann mit Hilfe von Pumpen auch eine Sauerstoffanreicherung des Wassers erreicht werden. Dies ist allerdings nicht immer notwendig. Haben Sie ein Aquarium mit vielen Pflanzen und ansonsten wenig Besatz, produzieren die Pflanzen in der Regel genug Sauerstoff. Bei viel Besatz ist eine Pumpe, die Sauerstoff ins Wasser bringt, hilfreich.

Das oftmals als Luftpumpe bezeichnete Gerät gibt es in den verschiedensten Ausführungen, manchmal gar nicht als Pumpe zu erkennen. So kann sie als Stein oder Schatztruhe "getarnt" sein und hin und wieder steigen Luftblasen zur Oberfläche empor. Es ist bei diesen Pumpen allerdings zu beachten, dass sie auch schädlich sein können, denn sie nehmen Teile des für die Pflanzen wichtigen CO2 mit an die Oberfläche, sodass es diesen nicht mehr zur Verfügung steht. Sie sollten demnach abwägen, ob und in welchem Ausmaß Sie eine Luftpumpe betreiben möchten oder müssen. Sie können eine Filterpumpe auch so anbringen, dass die Auslassöffnung, aus der das Wasser heraustritt, knapp über der Oberfläche liegt. So bringen Sie viel Bewegung in die Oberfläche und die Sauerstoffaufnahme über diese wird verbessert, ohne den Nebeneffekt des CO2-Verlustes.

Die Strömungspumpe, auch Umwälzungspumpe genannt

Wie der Name nahelegt, sorgen Strömungspumpen für eine Strömung im Wasser. Dabei sollten Sie beachten, dass manche Fischarten gerne in der Strömung leben, andere dagegen nicht. Sie sollten sich daher vorher gut informieren, welche Fische Sie in Ihr Eckaquarium einsetzen und ob Sie dann überhaupt eine Strömungspumpe brauchen. Lassen Sie sich nicht durch die unterschiedlichen Namen verwirren. Letztendlich machen sowohl Strömungspumpe als auch Umwälzungspumpe das Gleiche.

Leider gibt es keine allgemeine Regel, wie solche Pumpen in einem Eckaquarium anzubringen sind, damit eine optimale Strömung entsteht. Sie sollten versuchen Ihre Pumpe so zu installieren, dass alle Bereiche des Beckens gut durchströmt sind. Das verhindert das Ablagern von Partikeln oder Exkrementen in einer Ecke des Beckens. Manchmal bietet es sich an, mehrere kleinere Strömungspumpen zu verwenden, da auf diese Weise Bereiche mit unterschiedlicher Strömung entstehen können. Es gilt hier also auszuprobieren, wo die Pumpen am besten anzubringen sind. Auf keinen Fall sollten turbulente Strömungen entstehen, diese sind für die Bewohner Ihres Aquariums nicht von Vorteil, auch wenn sie an manchen Stellen schön aussehen.

Die richtige Montage von Pumpen aller Art im Aquarium

Wie bereits beschrieben, gibt es nicht die eine richtige Montage von Pumpen. Das hängt auch immer davon ab, wie groß das Becken ist und wo die anderen Zubehörteile sitzen. In vielen Fällen hilft leider nur das Ausprobieren. Vor allem in Eckaquarien kann es schwierig sein, die Pumpen so zu montieren, dass alles optimal funktioniert. Auch entscheidend ist, welchen Effekt Sie erzielen möchten.

Die Montage von Strömungspumpen in einem Eckaquarium kann schwierig sein, da das Wasser nicht ohne weiteres um die Ecken strömt. Hier bieten sich zum Beispiel drei kleine Pumpen an, die Sie bei einem dreieckigen Aquarium an jeder Ecke anbringen und somit eine Ringströmung erzeugen können. Wenn Sie nach ein paar Tagen merken sollten, dass eine bestimmte Ecke nicht durchströmt wird, weil sich dort Partikel festsetzen oder sich Sand zu kleinen Häufchen ansammelt, dann richten Sie die Pumpen neu aus, bis Sie eine gute Position gefunden haben. Für die Filter ist es auch in einem Eckaquarium nicht schwierig, einen geeigneten Platz zu finden. Wenn Sie einen Innenfilter verwenden, dann können Sie diesen zum Beispiel ganz hinten im Aquarium anbringen, wo er nicht gleich ins Auge fällt. Bei Außenfiltern eignen sich Unterschränke, in denen Sie alle Bestandteile verstauen können.

Die Lautstärke von Wasserpumpen kann zum Störfaktor werden

Oft beschweren sich viele Aquarianer über die Lautstärke ihrer Pumpe. Diese kann manchmal recht hoch sein, allerdings liegt das seltener am Gerät selbst, als vielmehr daran, dass etwas nicht richtig fest montiert ist. Sie können beim Kauf einer Pumpe aber trotzdem explizit auf eine leise Arbeitsweise achten. Zusätzlich empfiehlt es sich, beim Erwerb von Pumpen auf die Befestigungsart zu achten, denn auch diese kann eine Rolle bei der Entstehung von Geräuschen spielen. Wenn Sie Pumpen mit Saugnapf kaufen, kann es passieren, dass sich die Vibration der Pumpe über den Saugnapf auf das Glas überträgt. Hier kann es sinnvoll sein, eine Pumpe zu kaufen, die zum Beispiel nur in das Becken hinein gehangen wird.

Auch die Stromkosten der Wasserpumpe für ein Aquarium sind zu beachten

Ein Aquarium kann mitunter sehr teuer werden, vor allem wenn es sich um große Becken handelt oder wenn Sie mehrere betreiben. Manche Becken müssen beheizt werden und belichtet, das verbraucht neben der Pumpe zusätzlich Strom und erzeugt zusätzliche Kosten. Sie können daher beim Kauf auf energiesparende Modelle zurückgreifen. Viele der Pumpen erzeugen durch ihre Arbeit Wärme und geben diese an das Wasser ab, wodurch es manchmal sinnvoll sein kann, auf einen Heizstab oder ähnliches zu verzichten und stattdessen eine größere Pumpe zu kaufen. Energetisch betrachtet, wäre diese Lösung sogar vorteilhafter.

Dies betrifft allerdings nur die Süßwasseraquarien. In Seewasseraquarien kann es dazu kommen, dass das Wasser zu warm wird, denn hier ist die Pumpleistung sehr viel höher, was zu einer erhöhten Wärmeerzeugung führt. Dann muss es wieder herunter gekühlt werden, was auch Kosten erzeugt. An dieser Stelle sollten Sie sich überlegen, ob es nicht sinnvoller ist, in eine etwas teurere Pumpe zu investieren, die dafür weniger Wärme erzeugt und eine Kühlung nicht erforderlich macht.

Wasserpumpen in Aquarien und die vielseitigen Möglichkeiten

Pumpen nehmen in der Aquaristik einen sehr zentralen Platz ein. Um die richtige Pumpe für Ihr Eckaquarium zu finden, sollten Sie sich Zeit lassen und sich vorher genau überlegen, welche Anforderungen Sie an das Aquarium, seine Bewohner und an die Technik stellen. Bedenken Sie, dass Sie nicht alles immer unbedingt brauchen, dass es aber zum Wohle Ihrer Wasserbewohner wichtig ist, auf bestimmte Basics nicht zu verzichten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden