Versteh ich Hund- versteht er Mensch...

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Es ist schon erstaunlich mit welchen Artikeln heute die Hundeerziehung "einfach gemacht werden soll". Mit dem Unterbinden "natürlicher" Reaktionen seines Hundes mit Spray`s,Ultraschall,etc.,macht sich mancher Zeitgenosse die Erziehung sehr, sehr einfach. Es ist nicht von weit hergeholt, wenn ich dann frage: Klebt man einem kleinen Kind den Mund zu, wenn es nach Vater oder Mutter schreit? Sicher nicht. Das gegenseitige Mit- und Nebeneinander muss man sich vertrauensvoll erarbeiten. Dies erfordert immensen Zeitaufwand. Ein jeder Hund ist dafür bereit, ob es jeder Hundehalter ist bezweifle ich stark. Ich habe mir dato einen 10 Wochen alten Husky/Chow-Chow Mischling (mit Sicherheit kein einfacher Hund- die Kreuzung betreffend) angeschafft. Heute ist "mein bester Freund" 18 Monate alt, und ich bin einfach nur zufrieden. Meine Erziehungsmethoden beruhten auf einfachen Grundlagen. Halsband- Leine- Zeit! Letztere muss man sich nehmen, der Hund dankt es mit Gehorsam. Zugegeben, hier und da schaltet auch mein vierbeiniger Freund pubertätsbedingt mal auf stur,doch wird dies spielerisch mit gegenseitigem Respekt (Zeit!) wieder aus der Welt geschafft. Es klappt! Mit Spray, Ultraschall,usw. kann ich kein Vertrauen aufbauen, bzw.gewinnen. Wie in menschlichen Beziehungen muss man sich das Vertrauen hart erarbeiten. Für mich stand im Vordergrund, dass mein Hund nicht nur mich verstehen lernen muss, sondern etwas viel, viel wichtigeres: "ICH MUSS MEINEN HUND VERSTEHEN LERNEN"! Eine sehr große Hilfe war das Buch "Calming Signals"- Die Beschwichtigungssingnale der Hunde, von Turid Rugaas. 19 Euro- welche meinem Freund und mir mehr als gut getan haben. Es war auch das erste und einzige Buch welches ich in meinem Leben unzählige male durchgelesen habe, und stöbere immer noch darin herum. Zugegeben, vieles erschien mir anfangs etwas lächerlich, doch uns beide hat es verschweißt. Er versteht mich- aber ich verstehe auch ihn. Zwischen Tür und Angel klappt dies nicht. Das "A und O" einer Erziehung ist der Rasse entsprechend die Widmung von Zeit. Mir liegt es fern, hier als Besserwisser o.ä. aufzutreten. Ein jeder Hundehalter sollte nur vorher wissen, dass eine jede sog. "Erziehungshilfe" in keiner Art und Weise das lebenswichtige Mit-und Nebeneinander ersetzt. Bedenke ich, hätte "mein alter Herr" mir damals bei meinem "pubertätsbedingtem Gebell oder Sturheit" jedesmal einen Spraystoss versetzt,ich wäre heute mit 51 Jahren noch süchtig!!!!! Nie vergessen: Der treueste Weggefährte im Leben ist immer DEIN Hund, er ist es, der auch für DICH durch das Feuer geht. VERTRAUEN GEGEN VERTRAUEN!!!!!!!!!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden