Versteckte Kosten beim Kauf von Uhren aus dem Ausland

Aufrufe 36 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ein freundliches Hallo an die Freunde von Armbanduhren bei eBay!

 

Ich möchte hier einmal etwas zu einer Kostenfalle schreiben die bei eBay auftritt und über die sich viele Bieter und Verkäufer nicht klar sind: Auslandsverkäufe und -käufe von Uhren (und anderem!).

Beachten Sie in diesem Bereich folgendes, böse Kostenüberraschungen sind damit fast ausgeschlossen:

1. Kaufen Sie Uhren nur im EU europäischen Ausland! Vorteile sind die meist kostenfreie Geldüberweisung (bei € Ländern) durch Ihre Hausbank, der wegfallende Zoll und die relativ geringen Versandkosten. ACHTUNG: Die Schweiz gehört nicht zur EU !!!!! Ein weiterer Vorteil in der EU zu bleiben ist, dass die Länder eine nahezu angeglichene Rechtsprechung haben - sprich betrügen ist nicht so einfach!

2. Die Banken haben, nach dem sie zu akurateren Überweisungsgebühren verdonnert wurden, die Kosten für Überweisungen in Länder mit Fremdwährung rasant angehoben um ihre Kosten zu decken! Eine Überweisung in die Schweiz z.B. wird damit recht teuer und Gebühren von 20,00 - 50,00 € sind nicht selten für die Überweisung fällig!

3. Rechnen Sie mit dem Zoll! Einfuhren aus nicht EU Staaten unterliegen dem Zoll - da wird zu einem die Einfuhrumsatzsteuer fällig (z.Zt. 19%) und auch Einfuhrzoll auf Uhren (nicht sehr hoch aber ein Kostenpunkt). Können Sie hier nicht den Kaufpreis nachweisen, wird geschätzt - mit Zöllnern kann man auch nicht verhandeln! Ein Schnäppchen wird dann schon schnell teurer als in Deutschland!

4. Versicherter Versand in und aus dem Ausland ist teuer, nicht nur von Deutschland aus! Was viele gar nicht wissen ist, dass auch DHL hier viele Falltüren hat: Ein Paket in das Ausland (Europa) ist gar nicht versichert - dies nur, wenn es als Luftpost verschickt wird! Hier gilt sich sehr genau informieren um nicht auf einmal den schwarzen Peter zu haben wenn etwas wegkommt! Auch interessant zum Thema ins das Ausland verschicken, ist etwas anderes: Man darf gar nicht alles einfach in das Ausland versenden! Unbedingt vorher informieren was geht und ob es überhaupt versicherbar ist (Uhren kann man häufig nicht als Wertgegenstände versichert verschicken!). Nach dem 9. 11. in den USA sind viele Nationen sehr vorsichtig geworden mit dem Inhalt von Paketen. Sie wollen doch nicht den gesamten Frachtbereich eines Flughafens stillegen weil ihre Sendung tickt?

5. Ein sehr wichtiger und nicht zu unterschätzender Punkt: Die Mentalität des Einkaufslandes! Wenn wir hier in Deutschland eine Armbanduhr als "neuwertig" bezeichnen gilt dies nicht im selben Umfang auch für andere Länder! Sie sollten sich mit dem Sprachgebrauch dort sehr gut auskennen bevor sie Erwartungen erfüllt sehen, für die sie auch entsprechend bieten. In den USA z.B. ist "NOS = New Old Stock" nicht zwingend auch wirklich alte Lagerware die nie getragen wurde! Die Amerikaner sehen das etwas großzügiger als die Deutschen, wenig benutzt ist dann auch schnell "NOS". Wer sich mit metalitätsbedingten Gepflogenheiten nicht auskennt sollte lieber nicht bieten. Um Ärger zu vermeiden gilt dies sogar in unserer "Multikulti" EU bereits. Ich möchte niemanden zum Nahe treten, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass es gut ist sich den Verkäufernamen anzusehen und bestimmte Personenkreise zu meiden. Hier sei dazu gesagt das ich gegen Verallgemeinerung bin - es gibt überall schwarze Schafe, in manchen Kulturkreisen aber sehr gehäuft nach unserem Verständnis!

6. Wie kann ich das Geld zum Verkäufer bekommen?

Hier stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung: Banküberweisung, PayPal, Giropay, Kreditkarten und das gute alte Bargeld (in der jeweiligen Landeswährung bar als Einschreiben verschickt - bei kleineren Beträgen). Welche die sicherste und kostengünstigste Möglichkeit ist sollte jeder selber erforschen. Abzuraten ist jedoch von "Western Union" - dies ist teuer und nur in den USA beliebt. Vergessen Sie hier aber nicht sich die Gebühren anzusehen! Für Verkäufer, die in das Ausland verkaufen folgender Rat: Bestehen Sie auf für sie gebührenfreien Geldtransfair! Fast alle Institute haben die Möglichkeit die anfallenden Gebühren im Vorfeld zu erfragen und dem Auftrageber zu belasten, dies kann sonst sehr schnell für den Verkäufer recht teuer werden!!

7. Checkliste:

a) was kostet mich der Auslandsartikel?

b) was kostet der Versand ( wirklich) versichert?

c)was kostet der Geldtransfair?

d) was kostet ggf. der Zoll?

e) was kostet die Einfuhrumsatzsteuer?

f) wie sieht es mit der Mentalität im Einkaufsland aus?

g) wie sieht es mit rechtlichen Fragen aus im Streitfall?

 

Wer das beherzigt sollte keine bösen Überraschungen mehr erleben dürfen!

Ich möchte abschließend darauf hin weisen, dass dieser Ratgeber nach bestem Wissen und Gewissen erstellt wurde. Er stellt keinen Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Schadensersatzanspruch dar! Er soll lediglich dazu dienen, vor dem vorschnellen Mausklick, eine tatsächliche Preisfindung zu erleichtern! Wenn Ihnen der Ratgeber gefallen hat, bitte ich darum ihn auch zu bewerten.

uhrendoktorshs - © C. Henning

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden