Versicherungspflicht für RC-Flugmodelle

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Versicherungspflicht von RC- Flugmodellen und RC-Heli´s

Ja, auch „Spielzeugpiloten“ brauchen eine Haftpflichtversicherung. Seit Veröffentlichung
der 9. Verordnung zur Änderung der Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (LuftVZO) im
Bundesgesetzblatt am 10. August 2005 gibt es in der Luft keinen versicherungsfreien Raum mehr.

Die rechtliche Lage für Modellflieger bezüglich der Versicherungspflicht besagt nun:
Jedes Flugmodell muss unabhängig vom Gewicht versichert sein. (d.h. auch keine Ausnahmen
mehr für Flugmodelle unter 5 kg Fluggewicht!)

Private Haftpflichtversicherungen decken die Modellflugrisiken nur noch in Ausnahmefällen ab.
Lediglich einige ältere Verträge beinhalten einen Versicherungsschutz für Modelle bis max. 5 kg,
dann aber meistens nur Modelle ohne Antrieb. Sollte jemand noch eine solche Versicherung für
den Modellflug haben, so muss er jetzt genau das Kleingedruckte in seinen Versicherungsbedingungen
lesen, um im Schadensfall nicht als der Dumme da zu stehen.

Wer also ein Modellflugzeug im Freien betreiben will, ist ausnahmslos verpflichtet eine spezielle
Halterhaftpflichtversicherung abzuschließen.

Der einfachste Weg hierfür ist die Mitgliedschaft in einem der großen Deutschen Flugverbände,
wie z.B. dem DMFV. (google Suche verwenden und dmfv eingeben)
Als Mitglied in einem Modellflugverein, ist man normalerweise über den Verein, bzw auf dem
Vereinsgelände versichert.

EINGESCHRÄNKTE FLUGERLAUBNIS
Auch wenn der Modellflug weit verbreitet ist, so kann man dennoch nicht jederzeit und überall
seinem Flug-Hobby nachgehen.

So geht aus der LuftVO §16 Abs 4 u. 5 hervor, dass Modellflugzeuge

• mit einer Abflugmasse bis zu 5 kg
- als Elektro-Modellflugzeuge überall geflogen werden dürfen.
- mit Verbrennungsmotor erst ab 1,5 km entfernt von Wohngebieten geflogen werden dürfen
  oder eine Aufstiegserlaubnis benötigen.
• erst mit einem Abstand von 1,5 km zur Umgrenzung von Flugplätzen geflogen werden dürfen.
  (damit sind übrigens auch Modell-Flugplätze gemeint)
• mit einer Abflugmasse über 5 kg eine Aufstiegserlaubnis benötigen.
(Diese haben zugelassene Modell-Flugplätze generell immer.)
• mit einer Abflugmasse über 25 kg eine Zulassung als Luftfahrzeug benötigen.


Weitere verschiedene Richtlinien, Gesetzen und Verordungen besagen, dass
• nur mit den zugelassenen Sendefrequenzen geflogen werden darf
• Erlaubnis des Eigentümers des Grundstücks nötig ist, von dem aufgestiegen wird.
• alle Flugmodelle die höher als 30 m steigen können und bis zu einer Masse von
 25 kg eine Modellflughalterhaftpflichtversicherungsnachweis benötigen.
(Die Privathaftpflicht reicht normalerweise nicht, dazu bitte bei der Versicherung nachfragen.)
• bei Nutzung des kontrollierten Luftraums (also vor allem in der Nähe von Flugplätzen) eine
  Erlaubnis der Flugsicherung erforderlich ist.
• in Flugbeschränkungsgebieten bei Großveranstaltungen, Staatsbesuchen u.ä. nicht geflogen
  werden darf.

Nachdem viele Modelbaufans zwischenzeitlich Artikel auch selbst aus China und Hongkong
importieren hat der DMFV auf eigener Webseite auch auf folgende Probleme hingewiesen:
- auch Eigenimporte benötigen eine Zulassung in der EU !!!!!
- gefakte Artikel, sowie Artikel ohne gültige Konformitätserklärung sind von der Haftung ausgeschlossen
Das heißt auf deutsch, jeder ist für selbst importierte Artikel haftbar und kann bei Schäden in die
Regreßpflicht genommen werden. Bei Eigenimporten, werden Sie in der Produkthaftung genauso
wie die Markenhersteller in Deutschland in die Pflicht genommen.


Dies soll als allgemeine Information gesehen werden, sollten Erweiterungen oder Fehler
vorhanden sein, einfach kurze Info an mich damit dieser Bereich angepaßt werden kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden