Versandrabatte - Wie entsehen diese?

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ihr habt Euch sicherlich schon mal gefragt, wie diese Versandrabatte eigentlich entstehen. Weshalb nimmt ein Verkäufer bei Mehrfachkäufen einen Versandaufschlag? Weshalb sind die Versandkosten für meinen Artikel genauso hoch wie der Artikelpreis oder übersteigen diesen? Weshalb sind bei privaten Auktionen die Versandkosten oft niedriger als bei "Profi"-Verkäufern?

Ich möchte Euch dieses einmal aus der Sicht eines Verkäufers darlegen:

Versandrabatte sind eine gute Möglichkeit für Käufer Versandkosten zu sparren. Wenn ein Artikel gekauft wird, fallen bei mir 3,90 Euro Versandkosten an. Diese setzen Sich wie folgt zusammen:

Verpackungsmaterial   0,35 + reine Versandkosten 3,35 + Arbeitszeit 0,20 = 3,90 Euro

Die Ware wird in einem Versandkarton versendet. Da ich gewerblicher Händler bin, hafte ich immer für die Ware bis diese beim Kunden eintrifft. Deshalb ist es nicht möglich einen Artikel als Warensendung zu verschicken. Als Händler habe ich dann keine Möglichkeit den Verbleib der Ware zu prüfen und eine Versicherung der Sendung ist ebenfalls nicht möglich.

Kauf ein Kunde mehrere Artikel, fallen bei mir pro zusätzlichen Artikel 0,50 Euro Versandkosten an. Diese sind ganz einfach und ich denke auch nachvollziehbar zu erklären:

Das Gewicht und Volumen der Sendung steigt. Es wird evtl. ein anderer (größerer) Versandkarton benötigt. Somit möchte das Versandunternehmen aber auch mehr Geld für die Zustellung der Ware von mir haben. Die Versandkostenpauschale von 3,90 Euro reicht somit nicht mehr aus und muss erhöht werden.

Die Versandkosten stehen fest. An denen kann nicht gerüttelt werden. Gut gemeinte Ratschläge wie versende doch hiermit oder als diese, jene, welche Sendungsart sind auch nicht wirklich hilfreich. Wenn man 5 unterschiedliche Käufer fragt wie sie den Artikel gerne gesendet haben möchten, erhält man wahrscheinlich 5 verschiedene Antworten. Aber günstiger wirds dadurch auch nicht. Bei meinem Standardversand wird die Ware bei mir abgeholt; bei "Wunschversand" würde ein Angestellter von mir die verschiedenen Paketshops abfahren müssen und das ist Arbeitszeit (kostet also auch wieder mehr und muss auf die Versandkosten aufgeschlagen werden).

Nun bleibt noch die Frage weshalb Privatverkäufer oftmals günstiger im Versand sind:

Privatverkäufer....

  • .... haften nicht für die Sendung
  • .... verschicken wenige Sendungen pro Woche und bringen diese selbst zur Post
  • .... haben keine Lohnkosten für das Packen der Ware
  • .... benötigen keine Software, Tools, Etikettendrucker usw. um den Versand zu managen

und können deshalb die für den Artikel jeweils günstigste Versandart flexibel auswählen.

Bitte versteht dieses nicht falsch. Ich möchte hier nichts gegen Privatverkäufer sagen, lediglich den Unterschied offenlegen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden