Versandkostenfalle und Abzocke mit Servicerufnummern

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo Ebayer

kommt euch das bekannt vor?

Porto versichert: 5,95   (Versand erfolgt dann aber unversichert)

Zusätzlicher Versandkostenaufschlag 1,- € / Kaufteil

macht bei z.B. 15 LED-Spots für 1,99 € / Stück einen Rechnungsbetrag von 50,80 €. Oder anders ausgedrückt, der Spot kostet 2,99 ohne Porto. Bei Rücksendung erhalten Sie dann 29,85 € zurück, der Rest von 20,95 € verbleibt als Reingewinn beim Seller (abzüglich des realen Portoanteils, der Verpackungsmaterialien wie auch immer). Das Rücksendeporto bekommen Sie nur erstattet, wenn eine Fehllieferung oder dgl. vorliegt und auch in diesem Fall nicht immer.

Es sind einige solcher Seller im Portal, die nur hiermit exorbitante Gewinne einfahren. Daher:

ein sinnvoller Tip für Anfänger, die Versandkosten ganz genau zu beobachten. Vor allem bei Power-Sellern mit eigenem EBAY-Shop und mit massenhaft billigen Kleinteilen werden ausschließlich durch diese Maßnahme hohe Gewinne erzielt. Das Ganze wird dann als "gesamte Versandkosten" deklariert. Die Kommunikation für Reklamationen läuft dann teilweise noch über Servicerufnummern mit hohen Gebühren im Minutentakt, auf die billigere Kommunikation per Mail erfolgt in der Regel kaum / keine Antwort.

Die Rückgabe der Artikel wird von solchen Anbietern ganz bewußt kulant gehandhabt, da ja quasi die Versandkosten selbst den kalkulierten / eigentlichen Gewinn darstellen. Es wird dann entsprechend der Betrag der Ware zurückerstattet, aber die Versandkosten (die nicht selten den Warenwert übersteigen) werden einbehalten. (wie im Beispiel oben). Also....immer aufgepasst beim Porto, vor allem beim Sofortkauf von mehreren oder vielen Kleinartikeln.

Natürlich habe ich Verständnis für den zusätzlichen Aufwand, auch renommierte Versandhäuser berechnen zu Recht Versandkostenpauschalen. Diese Kosten sind aber bei seriösen Anbietern fix und nicht nach Anzahl der bestellten Artikel variabel. Somit geht der Bezug zum Wert der Ware nicht durch eine Mehrzahl bestellter Kleinartikel verloren. Dieses Prinzip wird hier von einigen Anbietern zur Gewinnmaximierung durchbrochen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden