Versandkostenabzocke? Muss nicht sein.

Aufrufe 25 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Schnäppchen entdeckt? In den letzten Sekunden mitgeboten und mitgefiebert: 3...2...1...JA, meins! Und das für nur 1 €, wow!

Sicher hat jeder, der schon einmal ein Schnäppchen bei Ebay gemacht hat, erst hinterher feststellen müssen, dass das Porto weitaus mehr beträgt, als man es vielleicht für ein Kleinteil erwartet hätte - es sei denn, der Verkäufer bringt einem die ersteigerte Ware höchstpersönlich vorbei, was jedoch wohl eher in den seltensten Fällen so sein wird.

Auch wenn es oft nur um Sekunden geht, sollte man doch vorsichtshalber nochmal schnell einen Blick auf die Versandkosten werfen, damit man nicht böse überrascht wird. Stehen keine Versandkosten dabei, muss man noch schnell abwägen, ob es einem eine unangenehme Überraschung wert ist oder nicht...

Wenn man versicherten Versand bezahlt hat, kann man diesen auch erwarten, es sei denn, es wird in der Artikelbeschreibung etwas anderes vermerkt (z.B. unversicherter Versand plus Aufwandspauschale oder ähnliches).

Sollte man also beispielsweise 7 € Porto für versicherten Postversand gezahlt haben, bekommt jedoch nur eine Warensendung zu 1,65 € (verlangsamte und offene Postsendung, die in der Regel nur mit Musterbeutelklammern geschlossen wird und zu Überprüfungszwecken vom Personal der Deutschen Post geöffnet werden darf), dann sollte man dies nicht immer einfach auf sich beruhen lassen und sich ärgern, sondern in die Offensive gehen und den Verkäufer vielleicht einmal freundlich anschreiben (Höflichkeit und Freundlichkeit helfen auch bei Wut und Ärger oft weiter, Beleidungen etc. hingegeben bewirken so gut wie immer nur das Gegenteil...eben wie im richtigen Leben) und nachfragen, ob es evtl. zu einem Irrtum gekommen ist?

Bei einem Unternehmen ist dies meist noch in Arbeits- und Betriebskosten nachzuvollziehen, weil das Personal ebenso bezahlt werden muss wie Strom, Heizung etc., damit das Unternehmen überhaupt bestehen kann. Da zählt dann nicht nur der Briefumschlag mit 0,10-1,00 € und die tatsächlichen Portokosten.

Wenn ein Privatverkäufer allerdings Mehraufwand oder ähnliches fordert, würde ich stutzig werden und versuchen abzuklären, worum es sich hierbei handelt oder aber den gewünschten Artikel lieber woanders kaufen - denn dann wird sich dieser Verkäufer wohl nicht am Artikelpreis bereichern sondern an den Nebenkosten und auf einem derart großen Marktplatz wie es Ebay ist, sollte Fairness eigentlich groß geschrieben werden!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden