Versandkostenabzocke

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Oft hört und liest man von der Masche der "Versandkostenabzocke" bei ebay. Viele Leute ärgern sich darüber, wenn sie für einen 1-Euro Artikel 7 Euro Versand bezahlen sollen. In manchen Fällen erscheint dies absolut nicht gerechtfertigt, vor allem bei Dingen die locker in einen (gepolsterten) Brief passen und zB. 1,25 Porto kosten. Man sollte allerdings, bevor man sich über solche "üblen Machenschaften" ärgert, bedenken, daß diese "überhöhten" Versandkosten oft zu niedrigeren Gesamtkosten für den Käufer führen. Wie das? Es ist eigentlich ganz einfach: ebay kostet Gebühren, die sich am Verkaufspreis orientieren. Je höher der Verkaufspreis, desto höher sind die Gebühren die der Verkäufer bezahlt. Für die Versandkosten ist aber keine Gebühr fällig. Es ist für den Verkäufer also sinnvoller und billiger, einen Artikel für 1 Euro zu verkaufen und 9 Euro Versand zu berechnen, als für 9 Euro plus 1 Euro Versandgebühr. Im ersten Fall zahlt er 5 Cent Gebühr (bei einer ebay-Provision von 5%), im zweiten Fall das Neunfache, 45 Cent. Da der Verkäufer die Kosten natürlich irgendwie gegenfinanzieren muß, kann er den Artikel im ersten Fall günstiger anbieten - davon profitiert dann selbstverständlich auch der Kunde. Das Ganze ist auch der Grund, warum viele Verkäufer auch für einen zweiten oder dritten Artikel ebenfalls Versandkosten berechnen, obwohl sie die Waren zusammen verschicken. Also, sinnvoller als sich über "Versandkostenabzocke" zu ärgern, ist es die Versandkosten einfach gleich in den Preis einzuberechnen, und sich nicht von den vom Verkäufer "runtergerechneten" Verkaufspreisen blenden zu lassen. Und von Anbietern, die es überziehen, muß man ja nichts kaufen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden