Versandkosten bzw. Portoabzocke

Aufrufe 38 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wenn sie diesen Ratgeber hilfreich fanden, würde ich mich über eine "ja" Bewertung sehr freuen, denn nur so kann dieser auch später leicht von anderen gefunden werden und genutzt werden.
 
 
Leider ist es mir auch schon öfters passiert, zuviel Porto gezahlt zu haben. Irgendwie scheint es normal zu sein, für ein Postpaket bis zu 20 Euro zu verlangen oder 30 Euro wegen Sperrgut. Und das ist nur, weil das Paket ein wenig größer ist. Ein Paket mit der Große eines PC kostet bei Hermes gerademal 5,95 Euro, maximal 8,95 Euro und das bis zu 31 Kg.
 
Oft wird auch geschrieben: Versandkosten 5,95 Euro und für weitere Artikel + 1 Euro.
Bei einer Multiauktion mit mehreren Posten kommt dann die Überraschung. 5,95 Euro für einem Artikel für die andere + 1 Euro jeweils.
 
Neulich habe ich 1gr Goldbarren von baran-gold gekauft und es war mehrere Multiauktionen und bekomme dann eine Portoberechnung von insgesamt über 20 Euro. Der Verkäufer rechnet dann so 5,95 Euro + (15 x 1 Euro).
 
Der Versandhinweis des Verkäufers:

 

VERSAND:

- Die Versandkosten in Deutschland sind 1.50 € per Briefsendung, 3.95 € per Einschreiben, oder 5.95 € per versicherte Sendung. Für weitere Artikel berechne ich 1.00 € mehr. Ab 16.00 € Ersteigerungswert ist Versand per Briefsendung nicht möglich.

- 2 Goldbarren versende ich ausschließlich per Einschreiben, ab 3 Goldbarren per versicherte Sendung.

 
Dabei ist hier nicht mal eindeutig, ob die Kosten für einen Artikel oder für die Multiauktion gilt. Warum macht der Verkäufer so was? Auf welchen Grund?
Die 16 Stück kleine 1 gr Goldbarren wiegen insgesamt gerade mal 16 gramm.
 

Und nicht genug noch schlimmer:

Die Ware kommen bestimmt, bei diesen Kleinigkeit, mit normalem Postbrief zu mir nach Hause, und  nicht als Paket. Von Versicherung ist hier gar nicht die Rede. Höchsten mit Einschreiben. Vielleicht !!  

Denkt mal nach, ich wurde somit verpflichtet, fast 700% mehr Versandkosten zu bezahlen.

Richtig Abzocker, Blutsauger !

 
Dabei kostet bei Hermes die Versandkosten für die Kleinigkeit gerademal 3,75 Euro bis 30 Kg und dazu 500 Euro versichert.
 
Ich selbst verschicke viele Pakete und verlange gerademal 3,75 Euro bzw. 5,95 Euro, wenn das Paket ein wenig größer ist, das beinhaltet die Verpackung und die Fahrt zum Hermesshop. Und das reicht auch!

Sollte jemand bei meinem Versandkosten überteuert füllen, erstatte ich selbstverständlich die zu viel gezahlte Versandkosten gemäß der Tabelle der Versandfirma.

Mein Lieber Verkäufer,

Ich kann doch nicht von den Käufern  einen Aufschlag auf den Auktionpreis über die Portokosten verlangen, damit ich die Umkosten wie Ebaygebühren irgendwie wieder erlange !!!


Viele Artikel gewerblicher Anbieter kosten nur ein paar wenige Euro, aber die Versandkosten halten mich immer wieder davon ab, bei ebay Batterien oder ähnliche Kleinsachen zu kaufen. Denn wenn ich diese Dinge im Geschäft auch teurer einkaufen muß, unterm Strich fahre ich besser damit, da die versandkosten ja wegfallen. Also lasst euch das mal durch den Kopf gehen, ihr Portowucherer!

 

Viele Verkäufer holen sich den zu  niedrig verkaufte Waren das Geld wieder, indem sie die Porto mit eigenem Taschenrechner ermitteln.

 

Logisch:

Ich kaufe doch lieber in Geschäft neben an, wenn der Preis gleich ist, ganz zum Schweigen, wenn der Preis teuerer ist, nur aufgrund des Portos.

Schwachsinn oder !!!

Darüber hinaus ist jede Wochenende Trödelmarkt. Hier gibt es genug neue Ware mit Ebay-Preisen.

Ich verstehe mancmal nicht wie die Leute die Versandkosten berechen.

Man sollte solche Verkäufer mal erziehen und zeigen, daß so etwas nur den Geschäft schadet.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden