Versandabzocke? Wer zockt hier wen ab?

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Immer wieder lese ich in letzer Zeit Beiträge im internen Forum von Leuten die sich über Versandkostenabzocke beschweren. "Wie jetzt?" frage ich mich da, "Ebay hat doch die Versandkosten in vielen Kategorien gedeckelt, da kann ja nicht mehr abgezockt werden. Oder doch?"

Nur müsste sich Ebay auch mal die Mühe machen den Käufern zu erklären, das Versandkosten nicht nur die Zahl ist, die auf der Briefmarke steht. Viele Glauben nämlich anscheinend die Verpackung regnet vom Himmel. Ist es wirklich Abzocke wenn ich bei einem für 1€ verkauften Buch 2€ Versand berechne und das Buch dann sicher verpackt in einem großen Luftpolsterumschlag versende? Würdet Ihr lieber nur das reine Poro zahlen (85ct.) und das Buch mit aufgeklebter Briefmarke auf dem Cover haben wollen? Glaube kaum!

Ich bin nun wirklich kein Fan von Leuten die 10 CD´s an die selbe Person verkaufen,10x4€ Versandkosten haben wollen und dann ein 4€ Päckchen schicken, das ist leicht übertrieben. Aber untertreiben kann man es auch und das hat Ebay mit der Versandkostendeckelung nun erreicht.

Hier mal ein kleines Beispiel dafür, was uns die Versandkostendeckelung nun gebracht hat:
 
Person A: ist ein Käufer der sich bisher immer über zu hohe Versandkosten Beschwert hat
Person B: Privatverkäufer der nur seine reinen Unkosten Berechnet

B verkauft nun einen Artikel für 1€ an A; der Artikel ist etwas größer als eine DVD, wird daher als Maxibrief verschickt und soll außerdem ganz ankommen d.h. bekommt einen A4 Luftpolsterumschlag damit auch nichts kaputt geht!

- Umschlag kostet: ca. 75ct-1€
- reines Porto: 2,20€
= reine Unkosten für der Verkäufer sind im Besten Falle 2,95€

Nun verlangt er die 2,95€ VSK, der Käufer bietet erst obwohl er die Versandkosten von Anfang an in der Auktion lesen kann, aber beschwert sich dann bei Ebay und die deckeln die VSK dann auf max. 2,50€ für Post Briefe!

Super das freut doch unseren Käufer der Ebay zu seinem neuen Besten Freund erklärt, denn da hat er ja direkt nochmal 45ct gespart oder? Ebay will ja schließlich zufriedene Käufer! Der Bösen Abzockermafia wurden die Leviten gelesen und das um die Käufer besorgte Ebay hat ein Riegel davorgeschoben oder?

Falsch! Denn der VERkäufer wird bei einem 1€ Artikel wohl kaum -50% Einnahmen akzeptieren können, indem er das Zusatzporto aus dem Gewinn Bezahlt. Also schreibt er seinerseits eine Beschwerde an Ebay, das er mit seiner kostenkalkulation nicht mehr hinkommt und was tut Ebay:
Dort wird Ihm prompt gesagt er müsse natürlich keine Gewinneinbußen hinnehmen und solle seine Zusatzkosten eben über den Artikelpreis reinrechnen! Ebay will ja
auch zufriedene Verkäufer!

Gut gesagt getan, der Verkäufer hört auf Ebay und stellt erstmal eine kleine Rechnung auf:

Vorher:
  • VSK: 2,95€ berechnet und 2,95€ reine Unkosten gehabt
  • Enstellpreis 0 (da 1€ Artikel)
  • Provision 8% von 1€ sind 8 ct.
  • = Gewinn: 92ct.

Nacher:
  • VSK: 2,50€ berechnet und 2,95€ unkosten gehabt
  • Einstellpreis 25ct (da jetzt >1€)
  • Provision 8% von Endpreis der so sein muss, dass 92ct. Gewinn Übrigbleiben (denn Ebay hat ja gesagt keine Gewinneinbußen!); Kurz überschlagen:
  • 1€ (Alter Preis) + 45ct. (über Artikel eingerechnete Versandosten) + 25ct. (zusätzlich (oder anders ausgedrück unnötig) entstandene Gebühren) +8%? => Neuer Artikelpres = 1,77€
  • = Gewinn: 92ct.

Perfekt? Sind jetzt wirklich alle zufrieden?

Vorher hat der Artikel gesamt:
  • 3,95€ gekostet (1+2,95)
Jetzt kostet er:
  • 4,27€ (1,77+2,5)
d.h. der Käufer zahlt insgesamt in Zukunft 10% mehr als vorher und dabei macht der Verkäufer nicht einen
einzigen Cent mehr gewinn als Vorher und hat exakt die gleichen Unkosten am Umschlag und am Porto!

Fragt sich wer hat denn nun eigentlich was von der Versandkostendeckelung gehabt?

Richtig: Ebay!
Denn dadurch das die Deckelungen oft nicht ausreichend ist und die Verkäufer sich diese Unkosten über den Artikelpreis reinholen sollen (das ist eine bewiesene Aussage von Ebay!!!) bekommt Ebay mehr Provision in diesem Falle 39ct statt 8ct)

Ergebniss?
  • Ebay macht mehr Gewinn
  • Käufer zahlt am Ende mehr als vorher
  • Verkäufer steht doof da und ist der Buhmann weil er den Preis erhöht

Jetzt kommt noch das beste:
Der gleiche Käufer der sich über die Hohen VSK beschwert hatte und dadurch für die Deckelung sorgte kauft jetzt wieder bei dem Verkäufer. Weil er ja jetzt mit den gedeckelten VSK nur noch "Schnäppchen" machen will und dann aber sieht das der Verkäufer seine Unkosten durch den Artikelpreis wieder einholt setzt er diesmal noch eins drauf und gibt dem Verkäufer nur 1 Sterchen in der detaillierten Bewertung. Was dazu führt, das dieser von Ebay gezwungen wird Paypal anzubieten!

Das Problem ist nur, Paypal kostet für den Empfänger Gebühren -> minimum 35ct! (die übrigens Ebay indirekt bekommt den Paypal ist ein Tochterunternehmen von Ebay)!

d.h. beim nächsten Verkauf und Zahlung per Paypal würde der Verkäufer schon wieder nur 55ct Gewinn machen statt 92!!

Also was tun?
Richtig nochmal den Artikel teurer!

Den so wollen es die Käufer anscheinen haben!


Falls das hier also jemand liest, der :
  • als Versand nur die reinen Portokosten oder am besten gar nichts bezahlen will
  • trotzdem einen ganzen Artikel haben will
  • Banküberweisung bei seriösen geprüften Banken wie Sparkasse für unsicher hält
  • am besten nach gewonnener Auktion noch mit roter Bewertung droht falls kein Rabatt gewährt wird
tu mir den gefallen:
Erhebe deinen Arsch vom Schreibtischstuhl, geh in die Stadt und Kauf dir dein Zeug dort direkt. Da kannst du es dann kilometerweit selbst heimschleppen, anstatt zu Hause im warmen drauf zu warten das der Postbote klingelt! Und viel Spaß bei dem Versuch bei Karstadt an der Kasse am Preis zu feilschen ;-)

Ist bischen länger geworden, vielen Dank fürs lesen...
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden