Verlust des H-Kennzeichens

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Liebe Oldie-Besitzer,

bedenken Sie grundsätzlich bei einem Anbau von Spoilern und anderen Anbauteilen, daß Sie Ihre H-Zulassung verlieren können bzw. Sie diese erst garnicht erhalten!  

(Die H-Zulassung ist für zulassungsfähige historische Kraftfahrzeuge aller Art gedacht, die mind. 30Jahre alt sind und somit als Oldtimer bezeichnet werden können.)

Ausnahmen

Es gibt nur wenige Ausnahmen, die den Anbau von Zubehörteilen zulassen und zwar dann, wenn diese nachweislich auch an damalige Fahrzeuge dieser Zeitepoche verbaut waren bzw. so bestellt werden konnten, wie es z.B. bei den noch beiden Youngtimern Opel Ascona B 400 ( mit Irmscher-Anbauteilen), oder dem BMW 635CSi (mit seiner flachen Heckspoilerlippe) der Fall ist.

Die Abnahmen für H-Kennzeichen werden durch Prüfingenieure der GTÜ, DEKRA,TÜV etc. vorgenommen, weshalb es auch bei der sogenannten Hauptuntersuchung durchaus vorkommen kann, daß ein spitzfindiger Ingenieur die begehrte Prüfplakette Ihrem Schmuckstück gegenüber verweigert und zudem die Demontage des streitgegenständlichen Bauteiles bzw. den kompletten Rückbau fordert. Bedenken Sie bei einem Rückbau, daß viele Spoiler geschraubt werden und somit Löcher im Blech hinterlassen, oder bei einer Verklebung der darunter liegende Lack Schaden nehmen kann!

Was ist zu beachten?

Vergewissern Sie sich vorher bei einem Prüfingenieur, ob es mit bestimmten Anbauteilen zu Schwierigkeiten kommen kann, bevor Sie Zeit, Geld und Schweiß investieren!

Sollte die H-Zulassung dagegen keine Priorität besitzen, ist zulassungstechnisch nur darauf zu achten, daß Sie das gewünschte Teil später auch eingetragen bekommen (Teilegutachten) oder eine ABE (Allgemeine Betriebs Erlaubnis) bzw. ein ähnliches Dokument dafür vorliegt!

 

MFG.

zockibaby

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden