Verkaufsagenten - Scheinverkäufer

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Seien sie bitte besonders auf der Hut, wenn es zur Zahlung eines ersteigerten Artikels kommt und die Adresse, an die sie das Geld überweisen sollen, sich von der Adresse des Verkäufers unterscheidet. Hier ist ein Verkaufsagent (Scheinverkäufer) im Spiel. Das muss nicht unbedingt negativ sein, kann aber im ungünstigsten Fall zu erheblichen Schwierigkeiten führen. Ich habe damit keine besonders guten Erfahrungen gemacht. Meistens ist in solch einem Fall die Kommunikation sehr schlecht, da mehrere Personen im Spiel sind und keiner weiß, ob der andere schon auf eine Anfrage reagiert hat. Bei finanziellen Problemen ist immer in erster Linie der Verkaufsagent ihr Ansprechpartner. Sollte der mal nicht verfügbar sein, hängen sie praktisch in der Luft und kommen nur schwer wieder an ihr Geld! Ich hatte ein Keyboard für 1200,00 Euro ersteigert, das war für dieses Gerät ein Superpreis. Ich entschloss mich aber nach 2 Tagen das Keyboard wieder zurückzusenden, da sich die Programmiererei sehr umständlich gestaltete! Als sich nach geraumer Zeit keine Nachricht erhielt, ging die Telefoniererei los, da ich auch auf meine E-Mails keine Reaktion hatte. Nun musste ich feststellen, dass ein Verkaufsagent im Spiel war, der sich aus irgendwelchen Gründen (Krankheit?) nicht meldete. Mein primärer Ansprechpartner war, wie sich herausgestellt hatte ein Musikladen. Der Besitzer wusste natürlich nichts von der ganzen Angelegenheit. Dann kam es aber noch schlimmer - ich bekam fast einen Herzinfarkt, als die Rückzahlung aus einem ungedeckten Scheck bestand. Erst als ich einen Anwalt ins Spiel brachte wurde der vollständige Betrag auf mein Konto zurückgezahlt!
 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber