Verkaufen und Verdienen: EBAY FÜR PROFIS

Aufrufe 10 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Für eBay-Händler ist der Einkauf der Schlüssel zum Erfolg. Nur wer seine Produkte billig erwirbt, kann beim ständigen Preiskampf im Internet mithalten.

Eine alte Verkäüfer-Weisheit besagt: Der Gewinn liegt im Einkauf. Bei eBay gilt das noch mehr als im stationären Einzelhandel. Denn auf dem Marktplatz der Schnäppchenjäger überlebt nur derjenige, für den trotz konkurrenzfähiger, also niedriger, Preise zum Schluss noch etwas übrig bleibt. Grundsätzlich gilt: Je größer und etablierter der Händler, desto besser seine Position. Ein Gigant wie Aldi kann seinen Lieferanten mehr oder weniger diktieren, welche Preise er zahlen möchte. Ganz so angenehm dürfte es zwar kein eBay-Powerseller haben, doch fällt es den Schwergewichten des E-Commerce aufgrund ihrer großen Abnahmemengen relativ leicht, gute Einkaufskonditionen zu bekommen - von denen kleine Händler oder Existenzgründer nur träumen können. Dennoch gibt es auch für diese Verkäufer Wege, die Beschaffungskosten niedrig zu halten.

PRODUKTION EIGENER WARE

So banal das klingen mag: Am einfachsten ist es, wenn Sie die Waren, die Sie bei eBay verkaufen wollen, selbst herstellen. Dann ist eBay ein direkter Vertriebskanal für Sie und Sie können besonders preisgünstig anbieten. Freilich eignet sich diese Methode nur für Menschen mit besonderen Talenten, etwa Künstler, die Bilder oder Bastelarbeiten anbieten, oder Autoren, die zum Beispiel Ratgeberliteratur im PDF-Format verfassen.

RESTPOSTEN, RETOUREN, B-WARE

Der Einkauf von Restposten (Bezugsquellen siehe Linkliste unten) ist ein attraktiver Weg, um mit wenig Kapital an Ware zu kommen. Der Nachteil: Sie bekommen meist unterschiedliche Artikel, die einzeln fotografiert, beschrieben und eingestellt werden müssen, was einen höheren Zeitaufwand erfordert. Außerdem müssen technische Artikel überprüft werden. Lassen Sie sich nicht von supergünstigen Angeboten den Kopf verdrehen. Wie für alle Produktarten gilt auch hier: Analysieren Sie den Markt, ehe Sie zuschlagen (Wie viel bringt das Produkt bei eBay? Wie viele andere Händler bieten es an?).

DEFEKTE WARE

Für erfahrene Techniker, Tüftler und Bastler ist der Einkauf von defekter Ware interessant, etwa Zubehörteile für Autos oder Elektronik. Für Versandhäuser, Online-Shops und auch Markenhersteller ist es oft zu aufwendig, kleine Mängel an der Ware zu beseitigen - sie geben sie oft lieber sehr günstig ab. Solche Artikel finden Sie bei eBay (viele Eletronikkategorien haben dafür die Unterkategorie "Für Bastler") oder auf Rest- und Sonderpostenmärkten (siehe Linkliste). Sie können davon profitieren, indem Sie die Produkte reparieren und voll funktionsfähig weiterverkaufen. Oder sie zerlegen die Produkte und stellen die brauchbaren Bestandteile einzeln bei eBay ein.

FABRIKVERKAUF

Wenn Ihnen das Geschick und die Lust zum Reparieren fehlen, sollten Sie es eher mit Fabrikverkauf probieren. Viele Markenartikler haben Outletstores oder verkaufen an bestimmten "Lagerverkaufsterminen" ihre Ware zu attraktiven Konditionen. Die Adressen finden sie in der Linkliste.

GROSSMÄRKTE

Der Klassiker: als gewerblicher Einkäufer bekommen Sie Einkaufsscheine für örtliche Großmärkte wie Metro. Dort können Sie - anders als bei Sonderposten - einzelne Produkte in kleinen Mengen erwerben, um diese erst mal testweise zu verkaufen.

B2B-MARKTPLÄTZE

Die modernere Variante der Großmärkte hat sich längst im Internet etabliert. Auf zahlreichen Business-to-Business Marktplätzen (siehe Linkliste) tummeln sich Importeure, Großhändler und Hersteller. Besonders bekannt sind Zentrada aus Deutschland (Internet plus wöchentliche Zeitung) oder Alibaba aus China (für den internationalen Einkauf). Auch bei eBay selbst finden sich in der Kategorie "Business & Industrie > Großhandel & Sonderposten" solche Angebote, darunter auch Insolvenzware.

DIREKT VOM HERSTELLER

Auch wenn Sie vielleicht am Anfang  keine Top-Konditionen bekommen, sollten Sie versuchen,solide Kontakte zu Herstellern aufzubauen - etwa bei Messebesuchen. Diese sollten Sie ohnehin einplanen, um Trends und Neuheiten aufzuspüren. Hersteller-Kontakte sind die beste Möglichkeit, an trendige Markenartikel (zum Beispiel aktuelle Handys oder Konsolen) oder qualitativ hochwertige Produkte (zum Beispiel Musikinstrumente) zu kommen - und Ihre Marge wird größer, wenn Sie den Zwischenhändler ausschalten.

IMPORT

Wollen Sie direkt international einsteigen? Beim Einkauf aus dem Ausland,  insbesondere auf asiatischen Märkten, können Sie interessante Produkte zu attraktiven Preisen ausfindig machen, beispielsweise im Elektronik- oder Spielwarenbereich (Adressen siehe Linkliste). Seien sie aber auf der Hut, denn wenn Sie hohe Beträge als Vorkasse an einen Ihnen unbekannten ausländischen Lieferanten zahlen, gehen Sie ein hohes Risiko ein. Vergessen Sie außerdem nicht, in Ihre Preiskalkulation die Einfuhrumsatzsteuer, Zoll, Transport und Versicherung mit hineinzurechnen.

 

NÜTZLICHE LINKS

 

REST- UND SONDERPOSTEN:

Online-Anzeigenmärkte für Konkurswaren, Rest- und Sonderposten:

emptor.de, restposten.de, restposten24.de, sale2b.de 

 

FABRIVERKAUF:

Adressen von Werksverkäufen und Outlet-Centern in Deutschland und im restlichen Europa:

factory-outlet-center.biz, factory-outlets.org

Hier verkauft der Otto-Konzern seine Überhänge an gewerbliche Händler: corso.de

 

B2B-MARKTPLÄTZE:

Die größte Business-to-Business-Handelsplattform im Internet kommt aus China: alibaba.com

Deutsche bzw. europäische Pendants zu Alibaba:

zentrada.de, netzmesse.de, makant.de, grosshandel-import.de

Lieferantensuche "Wer liefert was?": wlw.de

 

IMPORT:

Verzeichnis chinesischer Produkte und Hersteller:

made-in-china.com

 

FAZIT: HER MIT DER GÜNSTIGEN WARE!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber