Verkaufe Schlepper für meinen Kumpel.....

Aufrufe 56 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Im letzten Jahr hatte ich mich privat mit dem Thema "Schlepperkauf" beschäftigen müssen, weil die Anschaffung eines Traktors anstand.

Natürlich habe ich auch die vielen Angebote bei ebay studiert, weil man hier ja schon einen kompletten Traktor für 1 € schiessen kann.

Hierbei sind mir einige Besonderheiten aufgefallen, die ich Ihnen, die sich einen (funktionstüchtigen) Schlepper zulegen möchten, nicht vorenthalten will. Man kann das nachfolgende Thema am besten bezeichnen als "Verkaufsfloskeln und was darunter zu verstehen ist". Aber lesen Sie selbst:

  • Ich verkaufe den Schlepper für meinen Kumpel - heisst für Sie: Der Inserent kann den größten Schwachsinn in die Anzeige setzen, Vertragspartner wird letztlich der "Kumpel". Bei allenUnstimmigkeiten wird sich dieser darauf berufen, dass ja nicht er, sondern sein Freund die Anzeige formuliert hat und dieser behauptet, dass er das dann wohl falsch verstanden haben müsse. Ja, und jetzt prozessieren Sie mal gegen den Kumpel oder gegen den, der die Anzeige verfasst hat - viel Spass!
  • Leider kein Brief mehr vorhanden - heißt für Sie: Der Kfz.-Brief ist ein wichtiges Instrument für den Eigentumsnachweis. Gemeinhin wird unterstellt (auch von den Gerichten), dass derjeinige, der im Besitz des Kfz.-Briefes ist, auch Eigentümer des darin beschriebenen Fahrzeuges ist. Stellen Sie sich nur den Ärger vor, wenn Sie eine solche Kiste gekauft haben und plötzlich steht jemand mit dem Originalbrief vor Ihrer Haustür und will "seinen" Traktor zurückhaben. Selbst wenn man diesen Super GAU nicht unterstellt, sind Probleme vorprogrammiert. Sie bekommen mit Sicherheit dann Ärger, wenn Sie den Traktor zulassen oder später einmal wieder verkaufen möchten. Davon abgesehen, müssen Sie dem Verkäufer glauben, was er Ihnen über die Zahl der Vorbesitzer erzählt...
  • befindet sich technisch in einem guten Zustand - heisst für Sie: Sie kaufen einen Schrotthaufen mit funktionierendem Motorblock. Regelfall wird sein erhebliche Lackschäden, Beulen, Kotflügel abgerissen oder abgerostet, erhebliche Durchrostungen. Von wegen, das sieht man doch auf den Bildern: sogar ich als fotografischer Laie, kann so ein Teil gewissermassen ins "rechte Licht" setzen. Die Schäden fallen erst bei Detailaufnahmen oder persönlicher Inaugenscheinnahme auf. Wer hier nix zu verbergen hat, wird schreiben "technisch und optisch in gutem Zustand".
  • leichter Ölverlust - heißt für Sie: Achtung, überlegen. Ein "leichter Ölverlust hat im Regelfall auch nur einfach zu behebende Ursachen, wie eine defekte Dichtung oder einen kaputten Simmering. Ersatzteilkosten wenige Cent für den Simmering und einige Euro für einen Dichtungssatz. Der Wechsel dürfte selbst für einen Laien zu bewerkstelligen sein. Frage ist hier natürlich, warum behebt der Käufer nicht den kleinen Mangel selbst und nimmt lieber in Kauf, dass ein vorsichtiger Käufer dann doch lieber vom Kauf Abstand nimmt. Vielleicht hat man ihm in einer Fachwerkstatt gesagt, dass der Fehler doch ganz woanders liegt...
  • Mit ist allerdings aufgefallen - heisst für Sie: Allergrößte Vorsicht, hier will Sie vermutlich jemand über den Tisch ziehen. Im Regelfall werden dann allgemeine Fehlersymptome beschrieben, wie "der 3. Gang läßt sich nicht schalten" oder " der Schnellgang springt schon mal raus" oder, oder. Dann folgt sofort die Beschwichtigung " ich glaube aber nicht, dass das was Ernstes ist" oder "ein befreundeter Landmaschinentechniker hat gesagt, dass das mit wenig Aufwand zu reparieren ist" Auf jeden Fall folgt immer die Beteuerung, dass man selbst "keine Ahnung" von Technik hat. Sie können sicher sein, dass Bürschchen weiss genau, welchen Fehler er da schönreden will und auch auf den Cent genau, was eine Reparatur kostet. Also - Finger weg.
  • Der Betriebsstundenzähler ist leider kaputt - heisst für Sie: Würden Sie ein Auto kaufen, von dem Sie nicht wissen, wieviele Kilometer es gelaufen ist. Wohl nicht. Bei den Traktorbeschreibungen ist dies so häufig der Fall, dass man das nicht als Einzelfall mehr abtun kann. Die üblichen dummen Sprüche lauten dann, " Uhr ist bei soundsoviel Stunden stehen geblieben, danach hat er aber nicht mehr viel gelaufen" oder noch besser " ich habe ihn schon mit defekter Uhr gekauft, der Vorbesitzer hat aber versichert, dass ...." Ober der Schlepper nun 4500 h oder 7000 h gelaufen ist, sehen Sie oder ich als gewöhnliche Käufer keinem Schlepper an. Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass Betriebsstundenzäher für fast alle Modelle zu Preisen von wenig mehr als 30 € bis max. 100 € als Ersatzteil zu beziehen sind. Auch der Einbau dürfte nicht allzu schwieirg sein. Was liegt also näher, als im Falle des Defektes die bisher gelaufenen Betriebsstunden zu dokumentieren und danach wieder bei 0 zu zählen anfangen. Nach meinem technischen Verständnis müssten die Neugeräte sogar auf den bisherigen Stundenstand zu justieren sein.
  • Der TÜV ist seit _____ Jahren abgelaufen, ist aber kein Problem - heisst für Sie: Wirklich kein Problem bei einer Neuabnahme nach mehreren Jahren? Wer´s denn glaubt.

Aber die dollste Anzeige war die: Zu sehen war ein (!) Bild des Traktors. Die umfassende Beschreibung war in einem Satz zusammengefasst "Schlepper befindet sich in gutem Zustand". Das war´s. Aber dafür war Startgebot ja auch 1 EURO.

Übrigens, ich habe meinen Traktor bei einem Fachhändler gekauft. Der Zustand wurde ausführlich beschrieben und mit Fotos dokumentiert. Stundenzähler funktioniert, Brief und letzten TÜV Bericht habe ich auch. Beim "Auspacken" gab´s dann auch keine Enttäuschung, ich habe genau den Traktor erhalten, den ich aufgrund der Beschreibung erwartet hatte. Und das, obwohl ich "blind" gekauft habe. Aus eigener Erfahrung rate ich auf folgendes zu achten:

  • Ist die Beschreibung ausreichend?
  • Ganz wichtig sind Angaben zur Dichtigkeit von Motor und Getriebe, zur Funktionsfähigkeit der Hydraulik und der Zapfwelle.
  • Läuft der Motor rauchfrei?
  • Bremsen, Handbremse, Kupplung i.O.?
  • Sämtliche Öle sollten gewechselt sein, die Filter sollten ausgetauscht sein.
  • Ist der Brief vorhanden?
  • Kann die Betriebsstundenzahl garantiert werden?
  • Sind auf den Fotos die typischen Schwachstellen älterer Traktoren zu erkennen (z.B. Durchrostungen an den hinteren Kotflügeln, Rostansatz allgemein)
  • Ist der Pflegezustand anhand der Fotos ersichtlich?

 

Wenn Sie diese Tips, die ich aus eigener Erfahrung weitergebe, beherzigen, werden Sie bestimmt ein tolles Exemplar bekommen. Und noch viele Jahre einen treuen Gefährten zur Seite haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden