Verkauf -Dienstleistung - Herstellung - Anfertigung

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ob Privat oder Gewerblicher Verkäufer

Also ich möchte  hier  mal die ach so vielen und täglich

" vielen neuen und auch schon längeren mitwirkenden Ebaymitglieder ?" 

Verkäufer welche   Dienstleistungen  anbieten, sind gesetzlich dazu verpflichtet

Gewerbe anzumelden , welches eindeutig die Anfertigung von Bekleidung beinhaltet, da bei Herstellung - Anfertigung von Bekleidung sich JEDER bei der zuständigen Handwerkskammer in die Handwerksrolle eintragen  muß , dort bekommt man dann eine Mitgliedsnummer welche dann unter anderem bei Ebay eingetragen wird ,dies Anmeldung wird auch normalerweise  vom Gewerbeamt bei der Gewerbeanmeldung sofort verlangt was selbstverständlich  mit Kosten verbunden , damit meine ich auch die privaten Dauerverkäufer / Hersteller / auch die Mischverkäufer privat - gewerblich  sowie die angeblich gewerblichen ohne AGBs und Händlerkennung! Missachtung dieses Gesetzes kann sehr teuer werden. wer natürlich kein Gewerbe hat, braucht auch die Handwerkskammer - Handwerksrolle nicht, höchstens viel Geld und einen guten Anwalt.

Dies ist keine Drohung, sondern Fakt ! Nachzulesen in  Handwerkskammer  - Handwerksrolle.de

Für ALLE  die es noch immer nicht begriffen haben

oder begreifen wollen!!!

Begriff der Schwarzarbeit

In dem Gesetz wird der Begriff der Schwarzarbeit erstmals definiert. Maßgeblich für Schwarzarbeit sind dabei die Verletzung von Melde-, Aufzeichnungs- und Zahlungspflichten nach Steuerrecht und Sozialgesetzbuch.

  • Außerdem arbeitet "schwarz", wer ein zulassungspflichtiges Handwerk als stehendes Gewerbe betreibt, ohne in die Handwerksrolle eingetragen zu sein und wer bei der Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen den Beginn eines stehenden Gewerbes nicht anzeigt oder nicht im Besitz der erforderlichen Gewerbekarte ist. Verstöße gegen diese gewerberechtlichen Regelungen können mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 € geahndet werden. Auch Auftraggeber, die in Kenntnis der gewerberechtlichen Unzulässigkeit Arbeiten beauftragen, handeln ordnungswidrig

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber