Vergnügen PUR! Die Knebel von Mavelon - Steffi v. Wolff

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Durch eine Buchvorstellung im WDR-Fernsehen bin ich auf dieses wunderbare Buch aufmerksam geworden.
Als im Fernsehen das Cover des Buches gezeigt wurde, war ich schon sehr neugierig: die Venus von Milo kombiniert mit Pippi Langstrumpf-Socke.
Man redete über das Mittelalter und die Pest. Schließlich auch darüber, dass das Buch keineswegs als geschichtstreuer Roman angenommen werden sollte, sondern, dass eine Menge Comedy und Satire darin versteckt seien.
Kurz und gut - dieses Buch musste ich unbedingt lesen und ich war absolut nicht enttäuscht.
Nein, ich habe selten so gut gelacht. Gerade auch, wenn man mit dem Mittelalter recht gut vertraut ist und Spaß versteht, kann man sich königlich amüsieren.
Man folgt der sympathischen Protagonistin Lilian Knebel in eine dunkle Zeit, in der ein Menschenleben - und insbesondere das einer Frau - nicht viel wert ist. Plötzlich soll Lilian als Hexe verbrannt werden und der Leser kann sie in den folgenden Kapiteln auf ihrer Flucht begleiten. Auf dieser trifft Lilian allerhand seltsame Menschen, bspw. einen Hypochonder, eine Nymphomanin, eine ominöse Kuh und einen Henker, der kein Blut sehen kann oder auch Luther, Robin Hood u.v.m.. Mit sovielen seltsamen Personen wird die Geschichte zunehmend witziger. Selbst der hannoversche Pinkelprinz wird angesprochen. Da wird auch z.B. mal eben die Pille und das Penicillin erfunden.
Mir als Leserin ging es so, dass ich mich schnell als Teil der Geschichte fühlte und das Buch nicht weglegen konnte, ehe es nicht durchgelesen war.

Einfach anfangen zu lesen und köstlich amüsieren.

P.S. Das ist kein Buch für Leute, die meinen, Steffi von Wolff hätte in ihrem Buch genauestens in der Geschichte recherchieren müssen und nur Tatsachen schreiben dürfen :)

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden