Vergleich Panasonic ES 7101 (7036 7058 ) vs. Braun 1508

Aufrufe 39 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hier ein Vergleich zwischen den Elektrorasierern PANASONIC ES 7101 und BRAUN 1508.

- Die Modelle 7036, 7058 und 7101 von PANASONIC haben vergleichbare Technik (gleicher Scherkopf, gleicher Akku), sie unterscheiden sich nur in geringen Details (der 7058 ist quasi ein 7036, nur ist eine Ladestation dabei und die Akkuanzeige ist etwas anders; der 7101 ist der Nachfolger des 7036 mit einer anders gestalteten Ladeanzeige). Somit lassen sich die "Testergebnisse" übertragen. -

 

Zusammenfassung:

PANASONIC: Rappelkiste mit gutem bis sehr gutem Rasurergebnis. Relativ schwer und klobig. Sehr leicht zu zerlegen/reinigen. Befriedigende Akkuleistung (Nachtrag: Nach 2 Jahren Einsatz ist der Akku nun erledigt - man könnte ihn zwar austauschen, aber das kostet annähernd so viel wie ein Neugerät - und dort hat man dann gleich neue Scherblätter!)
BRAUN: Unauffälliger Rasierer mit gutem Rasurergebnis. Leicht und handlich, allerdings ohne jegliche Rutschhemmung. Fummelige Scherkopfdemontage, leicht zu reinigen. Befriedigende Akkuleistung.

 

Mein Test:

Der PANASONIC ES 7036 wurde von der Stiftung Warentest gelobt - daher habe ich, nachdem dieses Gerät bereits ein Auslaufmodell ist, den Nachfolger ES 7101 näher unter die Lupe genommen und mit einem einfachen BRAUN-Gerät verglichen.

Nun, bereits beim Auspacken fällt auf, dass der PANASONIC recht groß geraten ist - und dies, obwohl sich das Trafoteil außerhalb des Rasieres am Netzkabel befindet! Auch in der Hand liegt er klobig, die Gummierung ist seitlich - nur: wer fässt den Rasierer mit der Faust an?? Die Finger liegen auf der Vorder- und Rückseite - und dort ist das Gerät glatt; nur Dank der Schalter bleibt der Rasierer sicher in der Hand. Wegen des Doppelscherblattes muss der Rasierer weit nach vorne gekippt werden, damit beide Scherklingen Kontakt zu den Barthaaren finden. Die S-Form des Gehäuses ist hierbei nur ein schwache Hilfe, man muss trotzdem das Handgelenk ordentlich drehen. Auf Grund der geschwungenen Form liegt der Rasierer auf dem Waschtisch sehr wackelig und kann leicht abrutschen; darüber hinaus braucht er im Gepäck deutlich mehr Platz. Da hatte BRAUN (bei einem anderen Modell) schon vor vielen Jahren eine deutlich bessere Lösung gefunden (Kippen des Kopfes mittels Schiebeschalters)!
Beim BRAUN mit seinem einfachen Scherkopf ist es nicht so wichtig, in welchem Winkel man zur Haut steht. Leider verzichtete der Hersteller auf jegliche Gummierung, die Riefen im Gehäuse sind hierzu kein Ersatz! Das flache Gehäuse liegt aber gut in der Hand und lässt sich platzsparend verstauen. Leider erfüllt die Einschaltsicherung schon bald nicht mehr so recht ihren Zweck.

Den BRAUN kann man nach Gebrauch und zum Laden in der praktischen Wandhalterung ablegen, beim PANASONIC kann man das vergessen (und die Lade-/Reinigungsstation des 7058 bzw 7102 steht einem auch nur im Weg rum). Die Transportabdeckung des Scherkopfes sitzt beim BRAUN zu locker und kann sich lösen - dann besteht die Gefahr, dass die Scherfolie beschädigt wird. PANASONIC hat dies deutlich besser gemacht!

Der PANASONIC lässt sich zum Reinigen Dank der seitl. Tasten ganz leicht zerlegen - beim Braun ist das Abziehen des Scherfolienträgers nicht einfach und beim Verkanten kann dies durchaus auch zum Bruch (und somit teuren Ersatzkauf) des dünnen Kunststoffteils führen.

Der PANASONIC hat einen federnd gelagerten Kopf - nur warum eigentlich?? Zum Ansprechen der Federung muss man einen deutlichen Druck ausüben - das macht man doch bei einer Rasur nicht (es sei denn, man möchte sich die Haut aufschrubben)! Diese Federung hat aber den Effekt, dass das Gerät nach wenigen Wochen zum Rappelkasten wird, da der Kopf auf Grund der hohen Schwingungszahl auf den Langhaarschneider trifft (Spaltabstand nur Bruchteile eines Millimeters)! Das ist Murks, meine Damen/Herren Designer!!

Das Rasurergebnis ist bei beiden Geräten gut; bei dem PANASONIC sogar noch einen Tick besser (wohl wegen dem Scherteil für anliegende Haare). Die Akkuleistung ist nicht gerade berauschend, hier unterscheiden sich die "Billiggeräte" noch immer von ihren teuren "Brüdern und Schwester" (Nachtrag zum PANASONIC: Die Firma scheint bei den Akkus nur B-Ware zu verbauen: Nach 7 Monaten war der erste hin, der Ersatzakku hat nun nach 2 Jahren den Geist aufgegeben!)

 

 

zu den Bildern:

rechts ist der PANASONIC ES 7101, links der BRAUN 1508 zu sehen.

 

mitgelieferte Ausstattung:

Beide Rasierer haben einen Scherfolienschutz, ein kleines Bürstchen und ein Netzkabel (beim PANASONIC mit Trafoteil). Dem BRAUN liegt eine Wandhalterung (= Ladestation), dem PANASONIC ein Transportsäckchen bei.

 

Maße:

PANASONIC: 15,2 x 6,0 x 4,5 cm; 360 Gramm (davon 160 Gramm Netzanschluss); Gehäuse s-förmig.
BRAUN: 13,5 x 5,5 x 3,0 cm; 200 Gramm (davon 53 Gramm Netzkabel); Gehäuse gerader "Block".

 

Scherteil:

PANASONIC: 2 Klingenblöcke mit 2 Scherfolien - jedes Teil federnd gelagert; zwischen den beiden Scherfolienteilen noch ein Scherteil für anliegende Haare (v.a. am Hals)
BRAUN: 1 Klingenblock mit 1 Scherfolie - nur der Klingenblock ist federnd gelagert.

 

Langhaarschneider:

PANASONIC: auf der Rückseite mit gesondertem Schieber herausklappbar (ca. rechter Winkel), 2 cm Abstand zum Gehäuse, 2,5 cm breit.
BRAUN: wie beim PANASONIC, nur sitzt hier der Schalter auf der Vorderseite und der Schneider ist 3 cm breit.

 

Scherkopf:

PANASONIC: Federnd gelagert (nach unten und zur Seite; NICHT nach vorne); etwas nach vorne geneigt (S-Form)
BRAUN: Keinerlei Federung oder Neigung.

 

Zerlegen/Reinigung:

PANASONIC: Der Scherfolienhalter lässt sich mittels Drucktasten leicht in 2 Teile zerlegen, die beiden Klingenblöcke lassen sich einzeln abziehen. Um die Klingen zu reinigen, muss ein Block entfernt werden, um mit der Bürste auch die Rückseite der Klingen säubern zu können. Es können alle abgebauten Kleinteile etweder trocken (Bürste) oder nass (z.B. Ultraschallbad) gereinigt werden. Das Gerät ist wasserdicht, daher kann auch alles unter dem Wasserhahn gesäubert werden.
BRAUN: Der Scherfolienhalter muss mit deutlichem Kraftaufwand abgezogen werden, der Klingenblock lässt sich durch Zug leicht entfernen. Das Gerät ist nicht wasserdicht, daher ist nur eine Reinigung der abgebauten Kleinteile möglich (trocken oder nass).

 

Ladezeit/Einsatzzeit:

Beide Geräte sind nach 1 bis 1,5 Stunden geladen und halten ca. 8 (PANASONIC) bis 10 (BRAUN) Tage bei einer täglichen Rasurdauer von 7 - 8 Minuten.  Nachtrag: Nach 7 Monaten gaben die Akkus beim PANASONIC ihren Geist auf - zum Glück wurde kostenlos (Ausnahme: Portokosten) repariert. Nachtrag 2: Der Ersatz ist nun nach 2 Jahren auch futsch und die Kapazitätsanzeige ist schon seit Monaten defekt!

 

Einschaltsicherung:

Beide Rasierer haben eine Sicherung gegen unbeabsichtigtes Einschalten (z.B. beim Transport), allerdings leiert die beim BRAUN bald aus und verliert daher ihre Wirkung.

 

Ladeanzeige/Akkuanzeige:

Beide Geräte haben eine Ladeanzeige. Nur der PANASONIC hat eine Warnanzeige bei nachlassender Kapazität - es sind dann noch 2 Rasuren möglich (Nachtrag: diese Anzeige hat an meinem Gerät bereits nach 5 Monaten ihren Geist aufgegeben - nach der Raparatur geht sie nun wieder. Nachtrag 2: hielt gerade mal 1 Jahr, dann war auch die hin!).

 

Geräusch:

Der PANASONIC ist mit 67 dB(A) angegeben. Beide sind vom subjektiven Empfinden her gleich laut, der PANOSONIC surrt dabei auf Grund seiner sehr hohen Schwingungszahl deutlich höher und wird daher vielleicht von manchem als unangenehmer wahrgenommen. Darüber hinaus kommt es beim PANASONIC zu lästigem "Rappeln", da der Scherkopf an den Langhaarschneider schlägt.

 

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden