Vergaser reinigen leicht gemacht

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Vergaser reinigen leicht gemacht

Wenn der Motor schlecht anspringt oder die Leistungsentwicklung beim Zweirad nachlässt, ist häufig ein verschmutzter Vergaser daran schuld. Mit dem passenden Werkzeug und eventuell notwendigen Ersatzteilen ist das Reinigen des Vergasers ganz einfach. Mindestens einmal im Jahr oder nach einer längeren Standzeit von Mofa, Moped, Motorrad oder Roller sollten Sie den Vergaser zerlegen und gründlich reinigen.

 

Auch im privaten Bereich den Umweltschutz und die Arbeitssicherheit beachten

Im Vergaser sammeln sich Rückstände von Benzin. Schon geringe Mengen davon belasten die Umwelt und schaden Ihrer Gesundheit. Außerdem sind Benzin und Benzindämpfe leicht entzündlich. Den Vergaser reinigen Sie in einem gut belüfteten und möglichst sauberen Raum. Bereits kleine Fremdkörper, die in den Vergaser eindringen können, verursachen unter Umständen Motorschäden. Legen Sie das passende Werkzeug bereit. Es genügen ein kleiner und ein großer Schlitzschraubendreher, eine Pressluftpistole sowie ein Tuch und Bremsenreinigungsflüssigkeit.

 

Vergaser reinigen oder überholen – beides ist gut für den Motor

Fahrzeuge, die eine hohe Laufleistung haben oder älter als 15 Jahre sind, bedürfen einer besonderen Pflege. Hier genügt es oft nicht, den Vergaser nur zu reinigen. Eine komplette Überholung ist durch die Überholsätze für Vergaser, die Sie bei eBay online bestellen, unkompliziert. In einem üblichen Überholsatz befinden sich ein Satz neuer Dichtungen, ein Mischrohr, ein Satz Düsen und eventuell ein neuer Schwimmer. Achten Sie hier auf die Detailbeschreibungen bei eBay. Empfehlenswert bei alten Vergasern ist die Reinigung in einem Ultraschallbad.

 

So zerlegen Sie den Vergaser, der gereinigt werden soll

Bei Bedarf überzeugen Sie sich anhand der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugs, ob eventuell eine Serviceklappe vorhanden ist, die den Zugang zum Vergaser ermöglicht. Bei voll verkleideten Fahrzeugen demontieren Sie zuerst die Verkleidung. Schrauben Sie den Vergaser vom Ansaugstutzen los und nehmen Sie ihn ab. Bevor Sie die Schläuche abziehen, legen Sie ein saugfähiges Tuch darunter, um Rückstände aufzufangen. Sollte eine Kaltstartautomatik vorhanden sein, ist sie mit einer angeschraubten Klammer gesichert. Diese können Sie jedoch einfach abnehmen. Ist der Vergaser von allen Anschlüssen befreit, entfernen Sie den Vergaserdeckel und ziehen Sie den Gasschieber aus dem Vergaser heraus. Zum Zerlegen des Vergasers entfernen Sie die Einstell- und Ablassschraube. Nun demontieren Sie die Schwimmerkammer, den Schwimmer und die Düsen. Ob die Düsen verstopft sind, erkennen Sie, wenn Sie sie gegen ein starkes Licht halten. Ablagerungen sind dann gut erkennbar. Reinigen Sie alle ausgebauten Teile vorsichtig mit einer Pressluftpistole und Bremsenreiniger. Von außen bürsten Sie den Vergaser mit einer harten Bürste ab. Bei stark anhaftendem Schmutz verwenden Sie etwas Petroleum.

 

So montieren Sie den Vergaser korrekt und stellen ihn ein

Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge zur Demontage. Die Einstellschrauben drehen Sie zunächst bis zum Anschlag ein und dann nach etwa 2,5 Umdrehungen wieder heraus. Jetzt ist der Vergaser bereit zum Einbau, denn er befindet sich in seiner Grundstellung. Erneuern Sie in jedem Fall die Dichtungen. Nach der Montage lassen Sie den Motor warmlaufen und sorgen Sie mithilfe von Standgas- und Leerlaufkorrekturschraube dafür, dass er ruhig läuft. Es ist alles korrekt, wenn der Motor bei geringer Drehzahl ruhig läuft, ohne auszugehen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden