Verfügbarkeit von Schmalfilmmaterial N-8, S-8, 16mm,

Aufrufe 19 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Schmalfilm erfreut sich aufgrund seines "Retro-Looks" in bestimmten Kreisen nach wie vor einer gewissen Beliebtheit. Dieser Ratgeber wendet sich an alle, die einmal das Medium Schmalfilm selbst ausprobieren möchten. Dazu benötigt man frisches Filmmaterial. Dieses zu bekommen ist leider in der heutigen Zeit nicht mehr so einfach wie früher, als jeder Fotoladen auch Schmalfilme führte. Heute erhält man sie in der Regel ausschließlich im Versand.

Während im Profibereich auf Negativfilm gearbeitet wird, bieten sich für Amateure und Ausprobierer sogenannte Umkehrfilme an. Damit erhält man nach der Entwicklung einen sofort vorführbaren Film, während Negativfilm erst auf Positivfilm umkopiert werden muss. 

Im Schmalfilmbereich sehr berühmt ist der legendäre KODACHROME von Kodak. Leider hat Kodak die Entwicklung dieses Materials zum 30. September 2006 eingestellt. Hergestellt wird das Material seit über einem Jahr nicht mehr. Noch vorhandene Super 8 Kassetten können weiterhin kostenpflichtig bei Dwaynes Photo in Kansas, USA, entwickelt werden. 16mm-KODACHROME-Filme werden noch bis zum 31. Dezember von Kodak kostenlos an Dwaynes weitergeleitet. Im Gegensatz zu Super-8 ist Dwaynes für 16mm von Kodak zertifiziert. Ab 2007 nimmt KODAK dann keinerlei Filmmaterial mehr an.  

Der Entwicklungsprozess des Kodachrome-Filmes (K14) ist sehr kompliziert und wurde außer von Dwaynes in Amerika weltweit nur von Kodak selbst durchgeführt. Inzwischen schickt KODAK alle Super-8 Kassetten nicht entwickelt wieder zurück.

Älteres Filmmaterial von z.B. AGFA, PERUTZ, ADOX, ORWO etc. wird ohnehin nicht mehr entwickelt und ist damit für Anwender in spe wertlos. Sollten irgendwo noch größere Bestände auftauchen, die die letzten 20 Jahre durchgehend bei mindestens -18°C in einem Tiefkühlschrank gelagert wurden, könnte im Fall von AGFACHROME oder Fujicolor/chrome-Film eine Anfrage bei Kahlfilm Brühl oder ANDEC Berlin klären, ob eine Entwicklung im E-6 Prozess möglich ist.

Der manchmal angebotene KODAK Eastman VNF Film 7240, 7239, 7250, usw.. (16mm und Super-8) kann ebenfalls im E-6 Prozess entwickelt werden. Der alte VNF-Prozess wurde eingestellt. 

Aktuelles Filmmaterial ist zum Beispiel Kodak Ektachrome 100D oder Cinevia 50D (Fuji). Dieses im E-6 Diafilmprozess zu entwickelnde Umkehrfarbmaterial ist nun in der Regel ohne Entwicklung erhältlich. Es gibt auch die Möglichkeit diese Filme z.B. bei Wittner Kinotechnik, Rinser in München oder Andec in Berlin mit Entwicklungsgutschein zu erwerben. Jedoch ist man dann an ein bestimmtes Labor gebunden. Schwarz/Weiß Material gibt es ebenfalls, z.B. von Kodak Plus-X, Fomapan R100 oder Filmotec UN54 (exORWO).

Die gute Nachricht zum Schluß ist: von Normal(Doppel)8, Super-8, Doppel-Super-8, Pathe 9,5 bis 16mm ist noch alles erhältlich, um die alten Kameras mal auszuprobieren. Filmmaterial muss immer so frisch wie möglich sein. Kurzzeitig (die Filmhersteller sprechen von bis zu drei Monaten) wird eine Lagerung im Kühlschrank unter +13°C empfohlen . Langzeitlagerung von Rohfilm (ab über 3 Monaten Lagerdauer) sollte immer im Tiefkühlschrank bei unter -18°C erfolgen. Eingefrorene Filme sollte man 24 Stunden vor Benutzung zum Akklimatisieren aus dem Tiefkühlschrank nehmen.

Zusammenfassend kann zu den Ebay-Restposten gesagt werden, wenn sich folgende Fragen klären lassen:

1. Wie wurde das Material gelagert?

2. Wer entwickelt es?

dann sind auch die Ebay-Schnäppchen brauchbar einzusetzen. Verlassen sollte man sich in Sachen Entwicklung nicht auf die Zusicherung des Verkäufers. Ein Anruf beim genannten Entwicklungslabor ist dringend nötig um abzuklären, ob es die Firma überhaupt noch gibt, bzw. nicht zwischenzeitlich die Entwicklung dieses Materials eingestellt wurde.     

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden