Verbot von Primer in der Nagelmodellage?

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Verbot von Primer in der Nagelmodellage?

Ob und inwieweit chemische Haftvermittler wie Primer beim Einsatz in der Nagelmodellage nun bereits verboten sind, verboten werden oder wo eigentlich das Problem liegt - dieses Thema wird aktuell (im April 2009) wohl nicht nur in den diversen Nagelforen heiß diskutiert, auch wir haben hierzu schon Anfragen erhalten.

Unserem Wissenstand nach, stellt sich die Situation folgendermaßen dar:

1. Primer ist bisher nicht verboten!

Chemische Haftvermittler wie Primer, welche Verwendung bei der Nagelmodellage finden, sowohl mit UV-Gelen als auch in der Acryltechnik, (dabei spielt es keine Rolle ob säurefrei oder säurehaltig) wurden aber nach Angaben einiger Hersteller von den entspr. Stellen entweder neu eingestuft und sind nun kein "Hilfsmittel" mehr sondern gelten als "Kosmetisches Mittel" bzw. werden derzeit hinsichtlich Ihrer Eigenschaften überprüft.

Dies soll zur Folge haben - da für Kosmetische Mittel andere gesetzliche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, als für "Hilfsmittel" - daß chemische Primer, welche die Naturnageloberfläche dauerhaft verändern, in der Nagelmodellage ohne besondere Prüfung nicht mehr zum Einsatz kommen dürften. Besonders in der Kritik ist hier wohl der besonders hohe Methacrylsäure-Anteil einiger Produkte. 

 

2. Welche Auswirkungen hat dies nun in der professionellen Anwendung im Nagelstudio sowie im "privaten" Bereich?

Wissen muß man: Solange Ihr Lieferant diese Artikel weiterhin anbietet, sind Sie auf der sicheren Seite! Der Hersteller eines solchen Produktes gilt in diesem Fall als "Erstinverkehrbringer" und ist somit dafür verantwortlich, daß die von ihm in Verkehr gebrachten Produkte den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.

Folglich ist die Anwendung im Nagelstudio am Kunden solange kein Problem, wie ihr Lieferant diesen Artikel weiterhin führt.

Für den "Privatanwender" stellt sich die Frage ohnehin nicht, solange er Primer nur für den Einsatz an den eigenene Fingernägeln verwendet (auch wenn Nagelmodellagematerial eigentlich nur in professionelle Hände gehört!).- trägt er das "Risiko" ja nur für sich.

Vorsicht ist allerdings vor "Asien-Importen" geboten (nicht nur, weil diese u.U. nicht einmal der KVO entsprechen). Wenn Sie einen solchen Artikel selbst "importieren", gelten Sie unseres Wissens nach als "Erstinverkehrbringer innerhalb der EU" und müßten ggf. nachweisen, wenn Sie diesen an Kunden anwenden oder wiederverkaufen wollen, daß das vertriebene/angewendete Produkt den entspr. Vorschrift beim Einsatz als "Kosmetisches Mittel" entspricht. - Also ggf.: Hände weg von Asien-Importen!

 

3. Welche Alternativen gibt es?

Das eigentliche Problem, vermuten wir, dürfte sein, daß Hersteller in der Zukunft durch eine möglicherweise Änderung in die Einstufung als Kosmetisches Mittel entsprechende Prüfungen und Verträglichkeitsstudien o.ä.. durchführen müßten, um chemische Primer weiterhin in den Verkehr bringen zu dürfen. Auch eine gesetzliche Begrenzung des Methacrylsäure-Anteils bedeutete ja, daß das Produkt überarbeitet werden müßte, damit es weiterhin seinen Zweck erfüllt. - Da dies sicherlich mit einem enormen Kostenaufwand verbunden ist, denken wir, daß chemische Primer in der Nagelmodellage über kurz oder lang vom Markt verschwinden werden.

SOFTBOND von Trosani

Die ersten Firmen/Hersteller in diesem Bereich bieten auch schon Alternativen an. Hierbei handelt es sich, wie z.B. beim "Softbond" von Trosani, um ein Gerät, welches auf physikalischem Wege die Naturnageloberfläche vorbereiten soll (diese Änderung ist jederzeit rückgängig zu machen, also nicht dauerhaft), daß eine optimale Anbindung des Nagelmodellagematerials gewährleistet ist. Nach Herstelleraussage soll diese Methode möglicherweise sogar effektiver sein, als die bisherige chemische Methode und es kann u.U. nicht nur auf chemische Haftvermittler in Form von Primern, sondern auch auf den Einsatz von sog. Bonding Gelen bei der Lichthärtungstechnik verzichtet werden. - Ebenfalls in der Naturnagelmaniküre soll ein Einsatz möglich sein, um Lackierungen haltbarer zu machen..

Unser Fazit: Auch wenn chemische Primer sicher seit mehr als 30 Jahren in der Nagelmodellage verwendet werden, hat zumindest die neue "physikalische Methode" unserer Meinung nach einen ganz enormen Vorteil: Das Auftreten von allergischen Reaktionen aufgrund chemischer Haftvermittler, welches gar nicht so selten ist, kann hier wohl völlig ausgeschlossen werden!

Wir werden Sie weiterhin auf dem laufenden halten, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

Hinweis: Bei diesem Ratgeber handelt es sich lediglich um die Darstellung unserer Meinung, sie ist also nicht verbindlich. Informieren Sie sich bitte eingehend bei Ihrem Hersteller/Vertrieb über die aktuelle Situation!

Gruß Sanne's-Nailartshop 

Falls Sie diesen Ratgeber hilfreich fanden, würden wir uns über eine positive Stimme sicher freuen. :-)

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden