VW T3 – der letzte VW-Transporter für Freunde des Heckantriebs

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
VW T3 – der letzte VW-Transporter für Freunde des Heckantriebs

Der T3 ist einer der bekanntesten Transporter des Wolfsburger Autoherstellers Volkswagen und weiß selbst heute nicht nur Fans von seinen Qualitäten zu überzeugen. Produziert wurde der T3 zwischen den Jahren 1979 bis 1992, wobei er in Südafrika bis zum Jahr 2003 vom Band lief. Seine Vorgänger waren der T1 und der T2. Interessant ist, dass die offizielle Bezeichnung des Wagens Typ 2 lautete, allerdings setzte sich auch in der Bevölkerung die VW-interne Benennung T3 durch. Auf eBay können Sie nicht nur gebrauchte T3 erwerben, sondern auch viele Ersatzteile wie Bremsleitungen, Sitze oder Tachometer für das Kfz finden. Im folgenden Ratgeber wird die Modellgeschichte, die Karosserievarianten, die Wartung, worauf Sie beim Kauf achten sollten und vieles mehr erläutert.

Ein paar wissenswerte Fakten zur Modellgeschichte des VW T3

Der T3 war der letzte VW-Transporter mit Heckantrieb und wurde das erste Mal im Mai 1979 der Öffentlichkeit präsentiert. Gegenüber seinen Vorgängern bot dieser Transporter zahlreiche Neuerungen. So hatte der T1 noch den Motor und das Fahrwerk vom Käfer. Beim T2 waren schon die Karosserie, die Hinterachse und die Lenkung geändert und die Motorisierung wurde weiter entwickelt. Der T3 hingegen war eine völlig neue Entwicklung von Volkswagen. Ihn zeichneten viele Veränderungen aus, zu denen unter anderen eine Vorderradaufhängung mit Dreiecksquerlenkern und Schraubenfedern sowie eine Zahnstangenlenkung gehörten. Auch das Reserverad hatte einen neuen Platz gefunden, der sich im Bug des Transporters befand. Daneben hatte VW dem T3 auch einen breiteren Radstand gegeben. Er wurde breiter und durch eine Absenkung des Straßenniveaus auch im Innenraum höher als seine Vorgänger. Darüber hinaus nahm sein Gewicht zu.
Typisch für den T3 war besonders die Anordnung des Motors. Er lag längs im Heck. Dies war schon beim T2 so, galt allerdings beim Erscheinen des T3 als ein überholtes Konzept, da man keine Ladefläche zur Verfügung hatte, die durchgehend war. Seitens Motorisierung gab es den VW-Transporter zunächst nur mit zwei verschiedenen Ottomotoren, die mit Luft gekühlt wurden. Seit dem Jahr 1981 wurde der T3 auch mit Dieselmotoren ausgeliefert. Ein Jahr später konnten sich die Kunden über die Variante mit wassergekühltem Benzinmotor freuen. Im Jahr 1984 kam der erste T3 mit Allradantrieb auf den Markt. Der VW T3 Syncro wurde in Österreich produziert und konnte mit seinem permanenten Allradantrieb eine Steigung von bis zu 73 Prozent meistern. Obwohl der T3 im Export kein großer Verkaufsschlager für den VW-Konzern wurde, so hatte er in den Niederlanden, in Österreich und natürlich auch in Deutschland permanent hohe Verkaufszahlen. Dieser Fakt macht sich auch heute noch in seiner Beliebtheit auf dem Gebrauchtwagenmarkt bemerkbar.

Ein Überblick über die verschiedenen Karosserievarianten des VW T3

Der VW T3 erschien in unterschiedlichen Karosserievarianten. Dadurch deckte der Konzern viele Marktsegmente ab. So konnten Gewerbetreibende etwa auf den Pritschenwagen bauen. Dieser hatte eine offene Ladefläche und eine Kabine für zwei oder drei Personen. Außerdem war eine Variante erhältlich, die eine Doppelkabine besaß und so fünf oder sechs Menschen Platz bot - allerdings verkürzte sich die Ladefläche durch den größeren Fahrgastraum. Auch war ein Kastenwagen erhältlich, der Sitzplätze für zwei bis drei Personen hatte. Im privaten Bereich waren und sind besonders beliebt die Karosserievarianten Kombi, Bus und natürlich die Campingfahrzeuge, welche unter dem Namen Westfalia bekannt wurden. Neben den genannten Varianten lieferte Volkswagen zudem einen T3-Rettungswagen aus.

Die idealen Campingfahrzeuge: Van- und Busmodelle des VW T3

Neben den Transportern im gewerblichen Bereich wurde und wird der T3 vor allem von Privatpersonen genutzt. Hier tat sich besonders eine Modellreihe des Fahrzeugs hervor der Multivan. Er war sozusagen die Kombination aus „normalen" Bus mit entsprechenden Sitzmöglichkeiten und einem Campingfahrzeug, denn hier konnten die Passagiere auch bequem auf der 1,66 x 1,88 m großen Liegefläche über dem Motor übernachten. Auch gab es Sonderausstattungen, wie beispielsweise ein Aufstelldach von Westfalia. Mittels diesem konnten weitere Personen im Wagen schlafen. Des Weiteren gehörte ein Klapptisch mit Leuchtstofflampe zur Ausstattung, genauso wie eine Absorber-Kühlbox, die ein Volumen von 36 Litern fassen konnte. Der Multivan kam im Jahr 1985 auf dem Markt. Die vorher erhältlichen Fahrzeuge, die Übernachtungsmöglichkeiten boten, waren die bekannten Campingbusse wie etwa der Joker oder der California.

Der letzte VW T3 – die Limited Last Edition

Bereits die ersten VW-Busse wurden von der Öffentlichkeit als „Bulli" bezeichnet und zu einem „Bulli" gehörte der Heckantrieb. Der T3 war das letzte Fahrzeug von VW, das diesen besaß und dementsprechend bezeichnen ihn die meisten VW-Fans als den letzten echten „Bulli". Als Anfang der 1990er-Jahre klar wurde, dass der T3 nicht weiter produziert werden würde, stieg nochmals die Nachfrage nach dem VW-Klassiker an. Aus diesem Grund brachten die Wolfsburger eine Limited Last Edition kurz „LLE" auf den Markt. Sie wurde in Tornadorot und Metallicblau angeboten. Für eine entsprechende Motorleistung sorgte der 51-kW-Turbodiesel bzw. der 68-kW-Wasserboxer. Von dieser Edition wurden lediglich 2 500 Stück produziert, die reißenden Absatz fanden. Der letzte Wagen dieser Produktion wurde allerdings nie verkauft, sondern steht im Automuseum in Wolfsburg. Heute ist der VW T3 LLE ein begehrtes Sammlerstück, das Sie mit ein wenig Glück auch bei eBay erwerben können.

Ein weiterer Vorteil: Der VW T3 zählt zu den reparaturfreundlichen Autos

Falls Sie sich entschieden haben, bei eBay einen VW-Transporter des Typs 2 zu ersteigern, dann müssen Sie keine Angst vor extrem anspruchsvollen Reparaturaufgaben haben, da der T3 generell nicht „kapriziös" ist. Mit technischer Erfahrung können Sie demnach die meisten Reparaturen selbst ausführen. Hierzu zählen etwa der Einbau bzw. der Wechsel solcher Verschleißteile wie Luft- und Kraftstofffilter und der Keilriemen. Auch der Einbau einer neuen Wasserpumpe kann vom versierten Hobbymechaniker vorgenommen werden, ohne vor einem zu großen Problem zu stehen. Als Tipp sei erwähnt, dass der T3 TD eine zweite Wasserpumpe besitzt. Sie sorgt dafür, dass das Kühlwasser nach dem Ausschalten des Motors weiter zirkuliert, damit dieser nicht überhitzt. Es kann also sein, dass diese Pumpe ebenfalls defekt ist, was allerdings nur sehr selten vorkommt. Neben diesen einfachen Reparaturen gibt es wie bei allen Kfz Maßnahmen, welche Sie dem Fachmann bzw. der Fachwerkstatt überlassen sollten. Diese Maßnahmen sind beispielsweise die Überholung des Getriebes, die Reparatur eines defekten Wärmetauscher oder eines nicht funktionsfähigen Bremskraftverstärkers. Beachten Sie bitte, dass nicht jede Kfz-Werkstatt das nötige Fachwissen besitzt, um einen T3 ordnungsgemäß zu reparieren. Informieren Sie sich daher vorher, wo Sie eine passende Werkstatt finden. Das können Sie beispielsweise bei den vielen VW-Bus-Clubs, die es in Deutschland gibt.

Auf was Sie beim Kauf eines VW T3 achten sollten

Haben Sie sich zum Kauf eines VW T3 entschlossen, dann sollten Sie zunächst beachten, dass das Fahrzeug gut gewartet wurde. Fragen Sie den Verkäufer etwa, wann der Zahnriemen zuletzt gewechselt wurde. Laut Volkswagen muss dies alle 100 000 Kilometer geschehen oder mindestens alle acht Jahre. Oft ist dies leider nicht der Fall, weil ein Wechsel relativ teuer ist und viele T3 Besitzer diese Wartungsmaßnahme gern nach hinten verschieben.
Wenn Sie vorhaben, einen Diesel zu kaufen und Sie merken beim Probefahren, dass er unrund läuft bzw. eine mangelhafte Leistung hat, dann kann es daran liegen, dass die Einspritzdüsen nicht in Ordnung sind. Eine weitere Ursache dafür ist eine undichte Einspritzpumpe. Beides sollten Sie also vor dem Kauf checken bzw. von einem Fachmann überprüfen lassen. In Bezug auf die Einspritzpumpe gibt es leider keine Faustregel, wann diese spätestens ausgewechselt werden muss. Es hat sich herausgestellt, dass manche „ewig" halten und andere bereits nach ein paar Jahren ausgetauscht werden müssen.
Beim Benziner ist es empfehlenswert, auf die Wassermanteldichtung zu achten. Sie neigt häufig dazu undicht zu werden und der Austausch kann nur vom Fachmann vorgenommen werden. Egal, ob bei Diesel oder Benziner, die Hinterachsenschwingung ist auch problemanfällig. Hier befinden sich nämlich Teller, in denen die Schraubenfedern liegen. In diesen Federtellern sind Ablauflöcher, damit sich dort kein Spritzwasser sammeln kann. Bei vielen Fahrzeugen sind aber diese Löcher verstopft, das Wasser sammelt sich, und die Schwingen beginnen zu rosten. Diese Schwachstelle ist deshalb immer einen Blick vor dem Kauf wert, zumal die Ausrüstung mit neuen Schwingen teuer werden kann. Vom Verschleiß besonders betroffen sind die Traglager sowie die Spurstangengelenke. Ihren Zustand sollten Sie bzw. der Fachmann ebenfalls in Augenschein nehmen.

Einige Informationen zu den Ersatzteilen und der Wartung des VW T3

Wenn Sie einen VW T3 Ihr Eigen nennen, dann achten Sie auf die richtige Pflege und Wartung Ihres Gefährts, damit Sie lange Freude daran haben. So sollten Sie gerade beim Diesel nicht ständig an der Leistungsgrenze des Motors fahren, da dieser überhitzen kann und in der Folge schwere Schäden entstehen. Günstig ist, dass der T3 nicht zu den Autos gehört, die sehr aufwendig zu warten sind. Beispielsweise besitzt er keine Schmiernippel, wie es bei älteren Fahrzeugen oft der Fall ist. Die üblichen Wartungsarbeiten genügen demnach völlig, um lange Freude am T3 zu haben. Beim Diesel sollten Sie zudem beachten, dass Sie das Kondenswasser im Kraftstofffilter regelmäßig ablassen. Ungefähr alle 15 000 Kilometer wird das notwendig sein. Für die Filter des Autos gilt, dass sie alle 30 000 Kilometer gewechselt werden müssen. Viele T3-Fahrer sind außerdem auch gute Hobbymechaniker, welche die Stärken und Schwächens des Wagens nur allzu gut kennen. Sind Sie also ein neuer T3-Besitzer und brauchen Tipps bzw. einen erfahrenen Mechaniker, dann suchen Sie ruhig Kontakt zu den „alten Hasen". Die schon erwähnten Clubs und ähnliche Zusammenschlüsse können Ihnen dabei helfen. Günstig sieht die Lage bei den Ersatzteilen für den T3 aus. Hier herrscht kaum ein Mangel und fast alle Teile des Wagens können günstig erworben werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden