VERSANDKOSTEN - Gerechtfertigt oder Abzocke ?

Aufrufe 35 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Versandkosten, ein heikles Thema ! Wer bitte hat sich noch nie über zu hohe Versandkosten aufgeregt ?

Hier ein kurzes Beispiel, dass für viele Gewerbliche Anbieter bei Ebay steht.

Kürzlich wollte ich ein kleines Wikingmodellauto kaufen bzw. ersteigern. Das Modell hatte einen Maßstab 1:87 ! Mir verschlug es die Sprache, der Verkäufer wollte 9,90 Euro Versandgebühren plus 2 Euro für jeden weiteren Artikel haben. Ich fragte also per Mail nach ob das sein Ernst sei oder ob er das Modell in einem goldenen Karton versende. Eine Antwort erhielt ich nie. Der dachte sich, wozu Antworten, es gibt ja genug DUMME. Hätte er geantwortet und mir geschrieben das der Karton aus Gold wäre, hätte ich gekauft und den Karton wieder bei Ebay versteigert, grins. Gestern war ich in einem Modellbaugeschäft, dass Wikingmodell hätte dort nur 8 Euro gekostet. "GEIZ ist GEIL , aber Ebay ist bequemer sagen sich die meisten" !

Zwei Vorschläge an Ebay

1. Vorschlag

Schafft die Versandkosten ab. Der Gewerbliche und private Ebayer soll kostenlos versenden, und seine Start- oder Einstellpreis so gestalten, dass er seinen Versand mit drin hat. Das hätte zwei Vorteile. Er würde zum Ersten mit seiner Preisgestaltung sehr bewusst umgehen und zweitens seine Versandkosten auf einem vernünftigen Level halten. Schließlich setzt der Gewerbliche seine Kosten eh beim zuständigen Finanzamt ab ( siehe unten ) ! Wer würde zum Beispiel schon ein Wikingmodell für 20 Euro kaufen, was er im Geschäft für 10 Euro bekommt ? Wer dann bei einer Auktion mehr bezahlt, hat das mit sich selber abzumachen. Er hatte aber wenigstens den Spass des Bietens, und das Produkt. Für einen zu hohen Preis kann er dann niemanden mehr zur Verantwortung ziehen.

2. Vorschlag

Ebay besteht mal strikt auf die Einhaltung seiner Regeln. Es werden nur noch die aktuellen Portokosten der einzelnen Lieferanten zugelassen. Der Verkäufer hat die Größe des Paketes dem Artikel anzupassen. Aufschläge gibt es nicht mehr. Nur der Privat angemeldete Ebayer kann je nach Art & Größe des Artikels 2 bis 4 Euro Versandkosten aufschlagen. Wird das nicht eingehalten, und Ebay erhält eine Meldung mit eindeutigem Beweis für überhöhte Versandkosten, muß man diese Ebayer abmahnen oder notfalls halt sperren. In der AGB von Ebay steht: Überhöhte Versandkosten sind unzulässig !!!

Noch was an und zu den gewerblichen Ebayern.

Ihr seid ja sicherlich bei eurem zuständigem Finanzamt angemeldet, oder etwa nicht ? Das bedeutet also, dass ihr eure Kosten dort ja auch absetzt bzw. geltend macht. Also auch eure Betriebskosten. Logistik und Versandkosten ( beinhaltet auch Verpackungsmaterial ) und vieles mehr setzt ihr also bei eurem Finanzamt ab. Je mehr ihr absetzt rechnet das Finanzamt euch an. Danach berechnet das Finanzamt eure Vor- bzw. Umsatzsteuer. Je mehr ihr also abgesetzt habt, je weniger Steuern zahlt ihr, gelle ? Ihr wisst doch, das Finanzamt liest bei Ebay mit !!! Es gibt auch sowas wie Betriebsprüfungen. So manche Nachzahlung hat schon zum Konkurs geführt !

Bei Versandkosten gilt: Wer lesen kann ist im Vorteil. Meidet diese Mitglieder die hohe Versandkosten haben und billigst verschicken ! Nur der Käufer kann diese Gewerblichen zwingen FAIR zu bleiben. Gemeinsam sind die Käufer stark !

Die Hauptschuld für dieses unerfreuliche Thema trägt meiner Meinung nach allerdings EBAY . Mit einem Auge sieht man weniger.

in diesem Sinne

g-uenter

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden