Unversicherter Versand mit hohem Risiko!

Aufrufe 34 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Versand mit hohem Risiko!
Das gibt es in dieser Form nur in Deutschland: DHL - unversicherter Versand ohne Einlieferungsnachweis!
Eigentlich sollte man als Verkäufer nur versicherten Versand anbieten!
Nun kommt es aber vor, dass ein Käufer aus der EU ausdrücklich unversicherten Versand wünscht, um Kosten zu sparen.  Dann passiert mit hoher Wahrscheinlichkeit bei DHL Folgendes, und das ist habe ich mehrfach erfahren müssen:
Die Ware kommt beim Empfänger nicht an! Nun kann man ja sagen, unversicherter Versand geht zu Risiko des Käufers. Das mag wohl rechtlich zutreffen, aber ein mulmiges Gefühl habe ich da schon, hat doch der Käufer dafür gezahlt! Verwundert und ungläubig muss er von mir erfahren, dass ich keinen Einlieferungsbeleg vorweisen kann, der eine Sendeverfolgung überhaupt ermöglicht! Und doch ist es so!
Im letzten Falle habe ich eine verlustig gegangene Sendung nach Italien aus Kulanz verlustreich ersetzt und sie erneut mit Hermes verschickt. Man hat ja noch Ehre im Leibe!
„Nachforschungen“ durch DHL sind ausnahmsweise sehr schnell innerhalb von 2 Tagen beantwortet: Keine Ahnung, wo das große Loch sich auftat, das die Sendung verschluckt hat. Wie auch, ist doch die Sendung nicht einmal registriert! Ohne es verifizieren zu können, schiebt DHL den Verlust immer auf das Transportunternehmen im Bestimmungsland!
Nun habe ich da so meine Zweifel: Selbst ein versichertes Paket nach London mit hochwertiger Kamera-Ausrüstung kam dort nicht an, obwohl gemäß Sendeverfolgung im Internet die Ware an den Verkäufer übergeben wurde. Der aber verbat sich diese Unterstellung energisch. Er hätte nie meine Sendung erhalten! Ja, was nun? Wer hat hier die Unwahrheit gesagt?
Nach 12 (!) Wochen erhielt ich die Sendung völlig überraschend (natürlich rückporto-pflichtig!!) zurück. Selbst Postangestellte, die ich nach den Gründen befragte, schüttelten den Kopf und konnten sich diese Irrwege nicht erklären! Daraufhin ging das Paket mit der gleichen Anschrift - aber dieses Mal mit Hermes - erneut auf die Reise. Nach 5 Tagen kam nun endlich die Sendung an, und Käufer und Verkäufer schlugen ein Kreuzzeichen!
Nach wochenlangem Hin-und-Her erstattete mir "großzügig" der weltweit agierende Konzern meine Auslagen und schloss den Brief mit der Floskel: … Wir bedauern ... und hoffen, dass Sie auch weiterhin ... (Ich erspare mir weitere Zitate aus dem Zufallsgenerator!).
Irgendwie verständlich, dass ich Waren zur Beförderung dieser Firma nicht mehr anvertrauen werde, oder?
Also, selbst auf Bitte des Käufers: keinen unversicherten Versand mit DHL! Das bringt Ärger! Dann lieber als berittener Bote selbst vorbei bringen oder ein Jahreslos der Lotterie  kaufen!
Ich hoffe für Dich, dass Dir diese kostspieligen und sehr ärgerlichen Erfahrungen erspart bleiben!
Alles Gute, Gerhard
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden