Unterwegs in der Natur: Outdoor Handy oder Outdoor Smartphone?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Unterwegs in der Natur: Outdoor Handy oder Outdoor Smartphone?

Die meisten Anforderungen an Handys und Smartphones sind technischer Art: Die Geräte müssen eine hohe Leistung und viele Funktionen haben sowie leicht bedienbar sein. Während Smartphones aufgrund ihrer vielseitigen Funktionen mittlerweile Standard sind, hat die Zahl der Verkäufe normaler Handys abgenommen. Anders ist dies im Bereich der Outdoor-Handys, die selbst einem kurzen Tauchgang problemlos trotzen. Sie sind zwar robust, bieten aber deutlich weniger Funktionen als Smartphones. Wer beides möchte, Funktionen und Robustheit, der muss zu Outdoor-Smartphones greifen. Was diese im Vergleich zu Outdoor-Handys leisten, erfahren Sie hier.

  

Woran Sie gute Outdoor-Handys und -Smartphones erkennen können

Elektronik für den Einsatz im Freien wird anhand der sogenannten Schutzklasse kategorisiert. Diese gibt an, wie robust Elektronik gegenüber Wasser und Staub ist. Angegeben wird die Schutzklasse auch bei Outdoor-Handys und Smartphones durch die Bezeichnung IP, gefolgt von zwei Ziffern. So hat das Outdoor-Smartphone Motorola Defy die Schutzklasse IP67. Die erste Ziffer, die 6, steht für die Resistenz gegenüber Staub; die zweite Ziffer, die 7, gibt den Schutz vor Wasser an. IP67 steht für ein staubgeschütztes Gerät, das bis zu 30 Minuten unter Wasser getaucht werden kann. Bei jedem guten Outdoor-Handy und Outdoor-Smartphone sollte die Schutzklasse angegeben sein.

  

Outdoor-Handys und -Smartphones: Resistenz gegenüber Stößen und Kratzern

Die Schutzklasse sagt allerdings nichts über die Resistenz gegenüber Stößen und Kratzern aus. Denn auch ein fragiles Gehäuse kann wasserdicht sein. Hier müssen Sie also den Angaben der Hersteller und der Optik des Telefons vertrauen. Oft sieht man dem Gerät die Robustheit von außen bereits an. Die Erfahrung zeigt, dass die Stoßresistenz insbesondere bei Outdoor-Smartphones problematisch ist. Denn je größer das Display, desto höher ist die Gefahr, dass es springt. Dementsprechend sind Outdoor-Handys meist deutlich robuster als Smartphones. Wenn Sie hierauf großen Wert legen, dann sollten Sie lieber zu einem Handy mit kleinem Display greifen.

  

Die Funktionen von Outdoor-Handys und -Smartphones im Vergleich

Bei der Funktionalität haben Smartphones im Vergleich zu Handys natürlich die Nase vorn. Ausgestattet mit Android als Betriebssystem lassen sie sich nach Belieben um zusätzliche Software erweitern. Diese Möglichkeiten haben Sie bei einem Outdoor-Handy nicht, dafür ist es deutlich robuster als ein Smartphone. Letztendlich müssen Sie sich also entscheiden: Möchten Sie ein wirklich robustes Gerät und können dafür auf Funktionen verzichten, oder nehmen Sie mögliche Schäden in Kauf und profitieren dafür von zahlreichen Funktionen?

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden