Ungezieferschutz für die Katze: Günstige Angebote finden

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ungezieferschutz für die Katze: Günstige Angebote finden

Ungeziefer- und Parasitenbefall bei der Katze

Jeder Katzenbesitzer hat sich schon mit dem Thema Ungezieferbekämpfung befassen müssen. Bei Ungeziefer- und Parasitenbefall sollten Sie umgehend mit der Behandlung Ihrer Katze beginnen, damit Sie sie schnellstmöglich von den Plagegeistern befreien und vor möglichen gesundheitlichen Schäden schützen. Dadurch fühlt sich Ihre Katze wieder wohl und Sie müssen sich keine Sorgen machen.

Was sind Parasiten?

Parasiten sind Organismen, die auf oder in der Katze leben und sich dort vermehren. Diese ernähren sich von der Katze und können ihr große gesundheitliche Schäden zufügen. Die Größe der Parasiten ist sehr unterschiedlich, so sind beispielsweise erwachsene Würmer mit bloßem Auge zu erkennen, während die bei mäßigem Wurmbefall ausgeschiedenen Eier können nur unter dem Mikroskop sichtbar sind. Mit den richtigen Medikamenten kann ein Parasitenbefall der Katze gut behandelt werden.

Welche Parasitenmittel gibt es?

Sie erhalten eine große Auswahl an unterschiedlichen Parasitenmitteln für Katzen von verschiedenen Herstellern Die Produktpalette reicht von Flohschutz-Shampoo über Floh- und Zeckenpuder, Floh- und Zeckenschutzspray bis hin zu Floh- und Zeckenhalsbändern. Häufig werden heute sogenannte Spot-On Floh- und Zeckenschutz-Präparate eingesetzt, die im Nackenbereich der Katze aufgetropft werden. Diese beinhalten Margosa-Extrakt, der eine abwehrende, prophylaktische Wirkung auf Flöhe und Zecken hat und die Flohentwicklung hemmt.
Auch eine Reihe von Produkten mit natürlichen Wirkstoffen eignen sich zur Behandlung von Ungeziefer und Parasiten. Traditionell können Sie hier die Öle des Teebaums, des Lavendels oder des Teembaums (Margosa) einsetzen. Prüfen Sie bitte unbedingt stets vorab, ob das Produkt Ihrer Wahl für die Verwendung bei Katzen geeignet ist. Zur Entwurmung von ausgewachsenen Katzen werden regelmäßig alle drei bis vier Monate Wurmtabletten oder –pasten gegeben. Beachten Sie bitte immer genau die Gebrauchsanweisung des jeweiligen Präparates, welches Sie zur Behandlung von Ungeziefer- und Parasitenbefall einsetzen.

Die verschiedenen Arten von äußerlichem Ungeziefer und Parasiten

Flöhe sind für die Katze nicht nur lästig, sondern können auch eine große Gesundheitsbeeinträchtigung darstellen. Flöhe haben kräftige Sprungbeine und springen so von Tier zu Tier. Aus diesem Grund verbreiten sie sich sehr schnell und Flohbefall hat in keiner Weise etwas mit unzureichender Pflege durch den Katzenbesitzer oder mangelnder Sauberkeit zu tun. Nicht behandelter Befall durch Flöhe kann bei Ihrer Katze Fellschäden, bakterielle Infektionen, Allergien durch Flohspeichel oder durch Flöhe übertragene Bandwürmer verursachen.

Wie erkenne ich Flohbefall?

Flohbefall erkennen Sie daran, dass sich die Katze stark juckt und unruhig ist sowie Hautrötungen oder Pusteln auftreten. Stellen Sie Ihre Katze auf eine helle Unterlage und kämmen Sie sie gründlich mit einem speziellen Flohkamm. Die im Kamm oder auf der hellen Unterlage sichtbaren schwarzen Körnchen sind Flohkot und verfärben sich auf einem feuchten Küchenpapier rötlich. Bei weißen Körnchen handelt es sich um Floheier. Zecken gehören zur Gruppe der spinnenartigen und blutsaugenden Parasiten. Sie leben auf der Erde und lassen sich von Sträuchern oder Gebüschen auf die Katze herabfallen.

Zecken & Co

Weltweit anzutreffen ist die braune Hundezecke. Noch häufiger werden Katzen jedoch vom Holzbock befallen. Durch den Biss einer Zecke kann die Katze zum Beispiel an Borreliose, Babesiose oder FSME-Hirnhautentzündung erkranken. Bei der Borreliose handelt es sich um eine bakterielle Gelenks- und Hauterkrankung, die zu chronischen Beschwerden führt. Sie tritt oft erst sechs Monaten nach dem Zeckenbiss auf. Wenn Sie eine Zecke bei Ihrer Katze entdecken, sollten sie diese immer schnellstmöglich mit einer geeigneten Zeckenzange entfernen. Hierbei greifen Sie die Zecke mit der Zeckenzange über der Haut und ziehen diese mit einer drehenden Bewegung heraus. Danach behandeln Sie die Bissstelle mit einem Antiseptikum.

Wenn die Katze Läuse hat

Läuse zählen zu den Insekten und unterscheiden sich in saugende und beißende Arten. Die saugenden Läuse ernähren sich vom Blut, die beißenden Läuse von der Haut des Tieres. Die Läuseeier (Nissen) werden im Fell der Katze abgelegt. Ein Befall mit Läusen äußert sich durch starken Juckreiz, Haarausfall, Hautschuppung, Krusten, feuchte und schmierige Hautveränderung sowie Unruhe. Bei einem langfristigen Befall kann es zu Blutarmut, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust der Katze führen. Um Läuse im Fell Ihrer Katze zu erkennen, verwenden Sie am besten eine Lupe, damit Sie die Läuse von Hautschuppen unterscheiden können. Kämmen Sie die unerwünschten Mitbewohner mithilfe eines Läusekammes mit feinen Zinken aus dem Fell der Katze.

Prophylaxe und Behandlung von äußerlichem Ungeziefer und Parasiten

Mit der Prophylaxe gegen einen Befall mit Flöhen sollten Sie im Frühjahr vor der Flohzeit beginnen. Besonders gefährliche Jahreszeiten für Zeckenbefall sind das Frühjahr und der Herbst. Legen Sie Ihrer Katze ein Anti-Floh- und Zeckenhalsband an, wobei Sie die Herstellerangaben in Bezug auf die korrekte Anbringung des Halsbandes unbedingt beachten sollten, um sicherzugehen, dass Ihre Katze sich nicht aufgrund des Halsbandes verletzen oder strangulieren kann. Erneuern Sie das Halsband frühzeitig, bevor der Wirkstoff verbraucht ist. Wenn das Flohhalsband durch Regen nass wird, nimmt es keinen Schaden und behält seine Wirkung.

Sofort reagieren

Auftretenden Flohbefall bei Ihrer Katze sollten Sie umgehend behandeln, denn bereits ein einziger Floh im Haus kann schnell zu einem sehr großen Problem werden. Die Floheier benötigen für ihre Entwicklung keine Katze. Das Flohweibchen legt diese Eier in Matratzen, Bettzeug oder Teppichen ab und die Larven ernähren sich dort von Staub und Schmutz und wachsen schnell zu Flöhen heran. Zur Bekämpfung der Parasiten können Sie zum Beispiel ein chemisches Flohspray mit dem Wirkstoff Fipronil einsetzen.

Wie entferne ich Zecken?

Falls Ihre Katze Freigänger ist, sollten Sie sie täglich auf Zecken untersuchen, um diese sofort entfernen zu können. Zur Entfernung von Zecken eignen sich kleine praktische Helfer wie eine Zeckenzange, Tick Away Zeckenzieher oder ein Safecard Zecken-Entferner. Stecken gebliebene Zeckenköpfe sollten Sie immer durch den Tierarzt entfernen lassen. Wenn Ihre Katze den Geschmack mag, können Sie kleine Mengen vom Knoblauch zum Futter geben, denn diesen Geruch scheinen Zecken nicht besonders zu mögen.

Welche Präparate gibt es?

Die Behandlung von Ungeziefer und Parasiten erfolgt durch den Einsatz von Halsbändern gegen Flöhe und Zecken, Shampoo, Puder, Spray oder mit einem Spot-On-Präparat, wobei es sich um ein Parasitenmittel zum Auftropfen handelt. Spot-On-Präparate gibt es zum Beispiel von Frontline. Das Spot-on-Produkt wird im Nacken des Tieres aufgetragen. Innerhalb der folgenden 24 Stunden werden Flöhe, innerhalb von 48 Stunden Zecken abgetötet. Die Behandlung einer durch Zecken übertragenen Borreliose muss durch die Verabreichung bestimmter Arten von Antibiotika durch den Tierarzt erfolgen.
Insektenentwicklungshemmer werden auf die Haut aufgetragen und enthalten Wirkstoffe, die das Wachstum der Insekten stören. Die Wirkstoffe in Insektenwachstumsregulatoren in Form von Spray oder Nebel sind den Hormonen von Insekten nachempfunden und stören die Reifung der Eier und Larven der Flöhe. Herbst-, Gras- oder Gartenmilben quälen die Katze besonders im Herbst und können mit speziellen Produkten, die es als Spray, Tropfen und Shampoo gibt, behandelt werden.

Auch an die Liebelingsplätze Ihrer Katze denken

Denken Sie bitte unbedingt daran, parallel zur Behandlung Ihrer Katze auch den Schlafplatz, das Lieblingskissen, die Decken und den Kamm bei Befall durch Ungeziefer zu waschen oder reinigen und mit einem Insektizid-Spray zu behandeln. Polstermöbel, Teppiche, Lieblingsplätze Ihrer Katze sowie den Kratzbaum saugen Sie gründlich mit dem Staubsauger ab und wechseln im Anschluss unbedingt den Beutel des Staubsaugers.
Zur Umgebungsbehandlung bei Befall durch Flöhe, Zecken und anderem Ungeziefer können Sie auch einen Fogger Ungeziefer-Sprühautomaten mit Sofort- und Langzeitwirkung einsetzen. Dieser ist einfach in der Handhabung und schützt Ihr zu Hause über einen Zeitraum von circa sechs Monaten gegen einen Neubefall durch Flöhe. Ungeziefer-Sprühautomaten erhalten Sie im Fachhandel oder über den Onlineversand von eBay.

Die verschiedenen Arten von inneren Parasiten bei der Katze

Katzen werden häufig von unterschiedlichsten Darmwürmern befallen. Hierbei handelt es sich um Parasiten, die die Katze durch Blut- und Nährstoffentzug, Verletzungen des Darms sowie durch Stoffwechselgifte schädigen. Abhängig von der Art der Parasiten, der Stärke des Befalls sowie dem Alter und Gesundheitszustandes der Katze können schwere Krankheiten bis hin zum Tod die Folge von inneren Parasiten sein. Die Katze nimmt die Würmer beim Schnuppern und Fressen auf und infiziert sich auf diese Weise. Die durch Darmwürmer abgelegten Eier scheidet die Katze mit dem Kot aus. Die lange Überlebensfähigkeit der Wurmeier birgt eine hohe Ansteckungsgefahr für andere Katzen. Alle Arten von Würmern leben im Darm der Katze, da sie hier viele Nährstoffe finden.

Prophylaxe und Behandlung von inneren Parasiten bei der Katze

Besonders Katzenkinder und ältere Katzen mit einem schwachen Immunsystem können durch den Befall mit Würmern große gesundheitliche Probleme bekommen. Einige Wurmarten gelangen im Verlauf der Trächtigkeit und während der Säugeperiode in die Gebärmutter oder die Milchdrüsen des Muttertieres. Aus diesem Grund sollten Katzenkinder bereits in der zweiten Lebenswoche entwurmt werden. Bis zum dritten Lebensmonat soll die Behandlung 14-täglich wiederholt werden. Im Anschluss erhält die Katze alle drei Monate eine Wurmkur in Form von Tabletten oder Paste, die gegen alle Wurmarten wirksam ist. Ein Mittel, das zum Beispiel gegen alle Bandwurmarten eingesetzt werden kann, ist Praziquantel. Dieses Medikament wird der Katze über mehrere Tage verabreicht.

Was Sie auf gar keinen Fall tun sollten

Behandeln Sie Ihre Teppiche im Rahmen einer Ungezieferbehandlung nie mit Boraxpulver. Das Boraxpulver kann bei Katzen zu schweren Schäden an Augen, Atemwegen und Nieren führen.

Ratgeber für einen wirksamen Ungeziefer-Schutz finden

Wertvolle Tipps zu einem wirksamen Ungeziefer-Schutz für Katzen liefern auch informative Ratgeber. Hier werden Ihnen die unterschiedlichen Arten von Ungeziefer und Parasiten noch einmal anschaulich erklärt sowie die Möglichkeiten zur Vorbeugung und Behandlung genau erläutert.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden