Umweltfreundlich und natürlich trocknen mit der Wäschespinne

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Umweltfreundlich und natürlich trocknen mit der Wäschespinne

Gerade in Zeiten von steigenden Kosten für Strom und Energie und einer breiten gesellschaftlichen Debatte über den Klimawandel und seine möglichen Folgen lohnt es sich zu überlegen, ob der eigene Haushalt nicht in Sachen Umweltfreundlichkeit optimiert werden kann. Ein praktisches Beispiel dafür ist eine Wäschespinne: Sie ist kostengünstig in der Anschaffung, spart viel unnötige Energie, schont die Umwelt und nimmt kaum Platz ein, wenn sie nicht gebraucht wird.
Im Folgenden wird auf Aspekte wie Umweltverträglichkeit und geringere Energiekosten durch Wäschespinnen eingegangen, des Weiteren werden Vor- und Nachteile gegenüber anderen natürlichen Trockensystem abgewogen und auch einige nützliche Tipps für die Benutzung der Wäschespinne gegeben. Im Handel findet sich eine breite Palette an unterschiedlichen Wäschespinnen sowie vieler anderer Utensilien, durch die die Natur merklich aufatmen kann und nebenbei auch noch die eigene Brieftasche spürbar entlastet wird.

Der Faktor Umwelt beim Kauf einer Wäschespinne

Bei den alltäglichen Handgriffen und Aufgaben im Haushalt kann durch ein hohes Umweltbewusstsein und das nötige Wissen tagtäglich Energie gespart und die Umwelt geschont werden. Ein Paradebeispiel hierfür ist das Wäschetrocknen: Die regelmäßige Benutzung des Stromfressers Wäschetrockner gehört Untersuchungen zufolge zu den größten Umweltsünden im Haushalt, ein einziger Trockenvorgang benötigt beispielsweise soviel Energie wie drei normale Waschgänge mit 60 Grad. Auch wenn dieser natürlich in manchen Situationen Vorteile bietet und in den letzten Jahren viel in die Entwicklung energieeffizienter Wäschetrockner (bis zu 50 Prozent weniger Stromverbrauch) investiert wurde, lässt sich dennoch feststellen, dass es so etwas wie einen umweltfreundlichen Wäschetrockner (noch) nicht gibt. Selbstverständlich gibt es hier eine Ausnahme: Die Sonne. Was früher selbstverständlich war, wird für viele umweltbewusst lebende Menschen im 21. Jahrhundert immer mehr zur ökologischen Alternative zum Wäschetrockner. Wäscheleinen ebenso wie ihre platzsparende Version, die Wäschespinne, nehmen den kostenlosen Energiespender der Natur zu Hilfe und helfen so, das Klima und die Umwelt effektiv zu schonen und zu entlasten.

Energiekosten senken durch die Benutzung einer Wäschespinne

Steigende Kosten für die Grundversorgung des Haushalts mit Strom, Wasser und Gas fügen dem gewichtigen Argument des Umweltschonens durch Wäschespinnen noch einen nicht zu unterschätzenden finanziellen Aspekt hinzu: Durch den hohen Energiebedarf der Wäschetrockner wird auch die Stromrechnung des Haushaltes nicht unwesentlich nach oben hin beeinflusst. Im Gegensatz dazu verursacht eine Wäschespinne keinerlei laufende Kosten und die Wäsche wird gerade in den Sommermonaten mit der richtigen Technik nur unwesentlich langsamer getrocknet. Verschiedenen Berechnungen zufolge verursachen gerade ältere Wäschetrockner pro Jahr Strom- und Energiekosten von bis zu 150 Euro, und selbst neuere energieeffiziente Maschinen der Kategorie A stellen immer noch eine nicht unwesentliche Belastung für das Haushaltsbudget dar.  Das Trocknen mithilfe von Wind und Sonne ist dagegen komplett gratis und fast das ganze Jahr über problemlos möglich. Abgesehen von einem Mehraufwand beim Aufhängen der Wäsche, wobei die glattere Wäsche dafür wieder Zeit beim Bügeln spart, fast keine Nachteile mit sich bringt.

Wäschetrockner und Wäschespinne: Kein unüberwindbarer Gegensatz

Selbstverständlich ist die Frage "Wäschetrockner oder Wäschespinne?" keine absolute Glaubensfrage mehr, die nur zwei Antwortmöglichkeiten bietet, im Gegenteil: Für Viele ist die Kombination aus beiden der gelungene Kompromiss zwischen Geldsparen, Umweltverträglichkeit und Komfort. Während im Frühling und Sommer und bis in den Herbst hinein in erster Linie mithilfe von Sonne und Wäschespinne getrocknet wird, wird im Winter - und wenn es einmal schnell gehen muss - auf den altbewährten Wäschetrockner zurückgegriffen. Gerade bei einer zusammenklappbaren Wäschespinne und einem Wasch-Trocken-Kombigerät wird dafür auch so gut wie kein zusätzlicher Platz in Haus und Garten benötigt. Neben den jahreszeitlichen Vorzügen verfügen beide Trockenmöglichkeiten noch über weitere Vor- und Nachteile, die je nach individuellen Vorlieben für den Trockner oder die Spinne sprechen: Auf der Wäschespinne getrocknete Wäsche wird im Vergleich zum Wäschetrockner zwar weniger weich, aber ist dafür wesentlich glatter und dadurch können Sie beispielsweise viel Zeit beim Bügeln sparen.

Wäschespinne versus Wäscheständer: Ein Sieg nach Punkten

Natürlich könnten Sie sich die durchaus berechtigte Frage stellen: "Das alles kann ein normaler Wäscheständer auch, warum sollte ich mir dafür eine Wäschespinne kaufen?" Ein normaler Wäscheständer bietet auf den ersten Blick durchaus Vorteile: Man kann ihn leicht von A nach B transportieren, die Anschaffungskosten sind etwas geringer und gerade für kleinere Wohnungen ohne Garten, Balkon oder Innenhof ist er oftmals besser geeignet.

Die Wetterbeständigkeit

Jedoch besitzt auch eine Wäschespinne unbestreitbar gewisse Vorzüge, wobei der erste Punkt sicherlich die Wetterbeständigkeit ist: Eine Wäschespinne ist in den meisten Fällen fest im Boden verankert und kann auch von starkem Wind nicht umgeweht werden, während dies bei normalen Wäscheständern schnell der Fall sein kann. In vielen Fällen bereits im Set inkludiert, empfiehlt sich unbedingt die Anschaffung einer Bodenhülse zur noch stärkeren Verankerung im Boden. Neuere Modelle sind zudem so konstruiert, dass die Leinen beim Zusammenklappen durch einen ausgeklügelten Mechanismus vollständig in die hohlen Arme gezogen werden und so vor jeglichem Unwetter und Verschmutzung durch Blütenstaub und Insekten geschützt sind und somit nicht vor der Verwendung gereinigt werden müssen, Schutzhüllen sorgen zudem noch für zusätzlichen Wetterschutz.

Die Kapazität

Gerade bei größeren Familien oder Haushalten, die berufsbedingt häufig waschen müssen, kann die Wäschespinne im Vergleich zum Wäscheständer punkten: Mit einer Wäschespinne kann wesentlich mehr Wäsche auf einmal aufgehängt werden als bei einem Wäscheständer, und wenn die Wäschespinne gerade nicht gebraucht wird, kann sie einfach und unkompliziert zusammengeklappt werden und nimmt kaum mehr Platz ein. Es gibt auch Wäschespinnen mit Easyclip-System, durch dieses ersparen Sie sich auch das oftmals lästige Hantieren mit Wäscheklammern und damit viel Zeit.

Die Handlichkeit

Die Handlichkeit spielt auch eine gewichtige Rolle im Vergleich zu althergebrachten Wäscheleinen: Das Paradeargument für die Wäscheleinen ist sicher der geringe Kostenaufwand bei der Anschaffung, jedoch nehmen sie danach sehr viel Platz ein, wenn sie mit Wäsche behängt sind, während eine Wäschespinne auf weniger Raum viel mehr Kapazität bietet. Die Gesamtlänge der Leine auf handelsüblichen Wäschespinnen beträgt bis zu 60 Meter, eine Länge, die mit normalen Wäscheleinen aus Platzgründen meistens nur schwer erreichbar ist. Und auch wenn sie gerade nicht gebraucht wird, wird sie einfach zusammengeklappt, während eine Wäscheleine die ganze Zeit den Weg versperrt und Platz wegnimmt.

Nicht nur für den Garten - eine Wäschespinne ist vielseitig einsetzbar

Selbstverständlich besitzt nicht jeder ein Haus mit Garten oder lebt in einer Wohnanlage mit Innenhof. Doch wer glaubt, für die Benutzung einer Wäschespinne sei ein Garten zwingend notwendig, der irrt sich: Wenn auch eine feste Verankerung im Boden viele Vorteile bietet (siehe oben), gibt es trotzdem auch einige mobile Wäschespinnen, welche nicht an einen bestimmten Ort gebunden sind. So können Sie die Wäschespinne auch in der eigenen Wohnung oder am eigenen Balkon einsetzen oder zum Campingausflug am Wochenende mitnehmen und sie dennoch leicht verstauen, sollte sie einmal nicht benötigt werden. Natürlich entfällt durch die fehlende Verankerung im Boden jedoch der Vorteil der guten Wetterbeständigkeit, die mobilen Wäschespinnen sind etwas anfälliger bei starkem Wind, bieten aber im Normalfall trotzdem genügend Stabilität.

Wie Sie die richtige Wäschespinne finden

Um herauszufinden, welche Wäschespinne aus dem großen Angebot die richtige für Sie ist, empfiehlt es sich, einige Fragen zur späteren Verwendung für sich selbst durchzugehen: Wollen Sie die Wäschespinne fix an einem Ort oder wollen Sie sie mal da, mal dort aufstellen? Welche Leinenlänge benötigen Sie? Reichen 30 Meter oder sollen es doch lieber 60 Meter sein, damit die Kleidung für die ganze große Familie Platz hat? Marktführer im Bereich Wäschespinnen ist die Firma Leifheit, die Wäschespinnen von Leifheit punkten neben ihrem Easyclip-System mit dem "Easy Close Comfort" Entriegelungssystem, das ein unkompliziertes und schnelles Öffnen der Wäschespinne ohne großen Kraftaufwand ermöglicht. Ebenso am Markt etabliert sind Wäschespinnen der Firma Juwel, doch auch etwas weniger bekannte Hersteller von Wäschespinnen können von der Qualität her durchaus mit den etablierten Marken mithalten, ein Beispiel hierfür sind Wäschespinnen von Brabantia, diese innovative Firma bietet auch Wäschespinnen an, die nicht im Boden verankert, sondern an der Hauswand befestigt werden und so noch platzsparender sind, die aber trotzdem eine recht passable Leinenlänge von 25 Metern bieten.

Nach dem Kauf der Wäschespinne: Tipps für die Nutzung

Nachdem Sie sich für die für Ihren persönlichen Bedarf passende Wäschespinne entschieden haben, lohnt es sich, bei der Benutzung ebenjener einige kleine, aber dennoch nützliche Ratschläge zu beherzigen, durch die der Sonne unter die Arme gegriffen und viel Trocken- und Bügelzeit gespart werden kann: Sowohl vor dem Aufhängen der Wäsche als auch beim Abnehmen von der Wäschespinne sollte jedes Kleidungsstück kräftig ausgeschlagen werden, dadurch wird es glatter. Ebenso sollte die Wäsche nach Möglichkeit immer breitflächig aufgehängt werden und schwierig zu bügelnde Kleidungsstücke wie beispielsweise Hemden sollten gleich an einem Bügel an die Spinne gehängt werden. Schwere und dicke Wäschestücke sollten Sie auf der Wäschespinne immer möglichst frei aufhängen, damit der Wind und die Sonne sie von allen Seiten gut trocknen können.

Die Wäschespinne: Eine umweltfreundliche, kostensparende und praktische Anschaffung

Unabhängig davon, für welches Modell und welche Leinenlänge Sie sich schlussendlich entscheiden, treffen Sie mit dem Kauf einer Wäschespinne eine nachhaltig gute Entscheidung: Nachhaltig auf der einen Seite für die Umwelt, denn durch sie wird über die Jahre hinweg viel Energie gespart, auf der anderen Seite wird so auch die Geldbörse pro Jahr um einen spürbaren Betrag entlastet und zu guter Letzt bietet eine Wäschespinne im Vergleich zu anderen Trockengeräten einen hohen Komfort sowohl während der Benutzung als auch in der Zeit, in der sie nicht gebraucht wird, sowie eine optimale Nutzung des vorhandenen Platzes mit bis zu 60 Metern Leinenlänge, welche sonst kaum erreicht werden kann.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden