Überwachungskameras Grundsätzliches

Aufrufe 125 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Grundsätzliche Überlegungen zum Thema Überwachungskameras

Entscheidung Schwarz/Weiß oder Farbe

Eine Farbaufnahme wirkt für das menschliche Auge natürlicher. Nachteil: Mehr Beleuchtung erforderlich, geringere Auflösung als bei Schwarz/Weiss-Bildern. Deshalb sollte Farbe in der industriellen Anwendung nur eingesetzt werden, wenn Farbe zusätzliche wichtige Informationen liefert. Beispiele: Bei einem Banküberfall: Hatte der Täter einen roten oder blauen Pullover an? In der Automation: Farben geben wichtige Hinweise über Temperatur und Beschaffenheit. Für die Detailerkennung ergibt die Farbe keine zusätzliche Information, im Gegenteil. Ein Farbmonitor ist in der Auflösung, bedingt durch die Fernsehnorm, grundsätzlich schlechter als ein S/W-Monitor. Auch kann das menschliche Auge ein S/W-Bild wesentlich höher auflösen als ein Farbbild.

Hinweise zum Kameramontageort

Die Kamera sollte unter Berücksichtigung der Wünsche des Betreibers so gewählt werden, dass die Kamera ausserhalb des Zugriffbereichs eines Unberechtigten liegt. Also entsprechend hoch montiert wird. Ausserdem sollte die Kamera möglichst unauffällig positioniert werden, es sei denn, man will mit der Kamerainstallation eine psychologische Abschreckung erzeugen. Wichtig ist aber vor allem, die Kamera möglichst so zu positionieren, dass eine direkte Gegenlichteinstrahlung in das Objektiv vermieden wird. Gegenlichtsituationen verschlechtern die Bildqualität erheblich. Für die Ausseninstallation bedeutet das, dass die Kamera nach Möglichkeit so hoch montiert wird, dass durch entsprechende Neigung der Kamera kein Himmel bzw. Horizont im Bild zu sehen ist. Für Innenaufnahmen bedeutet das, dass die Kamera von der Fensterseite in den Raum und nicht auf das Fenster gerichtet ist.

Wahl des Bildausschnittes und der passenden Objektive

Objektive müssen sehr sorgfältig auf die Kamera und die jeweiligen Einsatzbedingungen abgestimmt werden. Neben dem Standort der Kamera und der Qualität des Objektives entscheidet vor allem die richtige Wahl des Bildausschnitts über die Detailerkennung im Videobild. Will man wissen, wieviele Personen in einem Raum sind, muss man möglichst den gesamten Raum aufnehmen. Will man wissen, wer in dem Raum ist, muss man möglichst nur die Eingangstür aufnehmen, um detailliert jede einzelne Person zu erkennen, die den Raum betritt oder verlässt. Ist beides gefordert, ist dies nur mit mehreren Kameras möglich.

Besonderheiten einiger Kameras DSP

Unter Digitaler Signal Processing DSP (Digitale Signalverarbeitung) versteht man die digitale Umwandlung von z.B. analogen Videosignalen zum Zwecke der digitalen Weiterverarbeitung in der Kamera. Dadurch kann u.a. die Bildqualität stabilisiert oder die Konturenschärfe verbessert werden. Die Vielfältigen Funktiionalitäten der Signalverarbeitung sind abhängig von der Programmierung des DSP-Chips. Anschließend wird das digitale Signal wieder gewandelt und als verbessertes AV Signal (1Vss 75-Ohm) ausgeben.

Hier einige Überwachungskameras für verschiedene Verwendungszwecke:Kameras

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber