UV-C-Behandlung für das Aquarienwasser kaufen

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
UV-C-Behandlung für das Aquarienwasser kaufen

Was ist UV-C-Strahlung und was bewirkt sie?

UV-C bezeichnet eine Form von UV-Strahlung. UV-C ist, im Vergleich zu den anderen beiden Kategorien UV-A und UV-B, die energiereichste UV-Strahlungsform. Sie ist in Lage, alles Organische, das mit ihr in Berührung kommt, zu zerstören bzw. genetisch so schwer zu schädigen, dass es sich nicht mehr reproduzieren kann. UV-C-Strahlung wird daher beispielsweise auch in Operationssälen zur Desinfektion benutzt.

Warum ist eine UV-C-Behandlung für das Aquarienwasser sinnvoll?

UV-C-Wasserklärer lassen sich grundlegend für zwei verschiedene Zwecke einsetzen: Zur Bekämpfung von Keimen und zur Bekämpfung von Algen. Wird das Aquarienwasser mit UV-C-Strahlung behandelt, so sterben Keime, Mikroorganismen und auch Algensporen ab, was wiederum der Gesundheit der Aquarienbewohner und der Sauberkeit des Aquariums zuträglich ist.
Ein Aquarium ist kein natürlicher Lebensraum, sondern eine künstliche Umgebung. Während in natürlichen Gewässern die Keimzahl gering ist, kann sie in Aquarien 10.000- bis 10.000.000-mal höher sein. Kommen ungünstige Bedingungen, allgemeiner Stress oder eingeschleppte Keime dazu, breitet sich schnell eine Epidemie aus, die den gesamten Bestand bedrohen kann. Sowohl die intensive Behandlung mit UV-C-Strahlung als auch der kontinuierliche Einsatz zur Vorbeugung können hierbei ein Hilfsmittel sein, Ihre Aquarienbewohner gesund zu halten. Auch gegen die sogenannte Bakterienblüte (meist weiße Trübung des Wassers) bei der Ersteinrichtung eines Aquariums kann die UV-C-Bestrahlung helfen.

Wenn die Algen überhand nehmen

Algen sind mehr als nur ein häufiges Ärgernis in Aquarien. Ein maßvolles Auftreten ist nicht schlimm und lässt sich kaum ganz vermeiden. Nehmen sie jedoch überhand, überwuchern sie das ganze Aquarium und drohen, die „echten“ Aquarienpflanzen zu ersticken, da sie mit ihnen in Konkurrenz um Licht und Nahrung stehen. Da Algen aber Sauerstoff verbrauchen, statt ihn zu produzieren, sind sie in zu großer Menge durchaus schädlich für die Aquarienbewohner. Ein massives Algenwachstum weist meist auf mehr Nährstoffe im Wasser hin, als von den regulären Pflanzen verbraucht werden können. Algen verbreiten sich über Sporen, die durch UV-C-Strahlung zerstört werden können, sodass eine weitere Ausbreitung zumindest behindert werden kann. Gerade gegen Schwebealgen, die das Wasser grün färben, erweist sich ein UV-C-Klärer als hilfreich. Im Vergleich zur chemischen Algenbekämpfung ist der Einsatz von UV-C-Strahlung weniger invasiv.

Achtung beim Einsatz von Vitaminen und Dünger

Beim Einsatz von UV-C-Klärern sollten Sie bedenken, dass das UV-C auch Vitamine und Wirkstoffe von Düngerpräparaten zerstört. Sollten Sie solche Stoffe Ihrem Aquarium zugeben, gilt es den bei eBay erhältlichen UV-C-Klärer in dieser Zeit nicht einzusetzen. Vielfach wird empfohlen, einen UV-C-Klärer nur zur akuten Bekämpfung von Krankheiten und Algenblüten einzusetzen, während andere Aquarianer gute Erfahrungen damit machten, ihren UV-C-Klärer kontinuierlich laufen zu lassen. Da jedes Aquarium unterschiedlich ist und eigene Ansprüche hat, können die Erfahrungswerte der Verkäufer der Wasserklärer helfen, die ideale Lösung für Ihr Aquarium zu finden.

Die Aufgabe von Pumpen beim Einsatz eines UV-C-Klärers

Die Wasserpumpen sollen das Aquarienwasser mit angemessener Geschwindigkeit an der UV-C-Lampe im Wasserklärer vorbei leiten. Alternativ kann der UV-C-Klärer auch in den Kreislauf eines Außenfilters zwischengeschaltet werden.

Die verschiedenen UV-C-Geräte sind für jeden Aquarientyp geeignet

Für die Behandlung von Aquarienwasser mit UV-C-Strahlung steht Ihnen eine breite Palette von UV-C-Wasserklärern zur Verfügung. Wichtig bei der Wahl eines Gerätes ist, dass es so konstruiert ist, dass keine erwünschten Aquarienbewohner wie z. B. Fische oder Garnelen, mit dem UV-Licht in Kontakt kommen können. Es gibt auch Filter, die mit einem UV-C-Entkeimer ausgestattet sind. Bei diesen kann natürlich die Wattzahl nicht modifiziert werden. Ob ein solcher Filter für Ihr Aquarium geeignet ist, können Sie durch einen Vergleich der Produktbeschreibungen verschiedener Filter herausfinden.

Unterschiedliche Wattzahlen von UV-C-Klärern für unterschiedliche Einsatzzwecke

Bei der Wahl der Wattzahl gilt es, den Einsatzzweck des UV-C-Klärers sowie die Größe des Beckens zu beachten. Es wird zwischen dem Einsatz zur Entfernung von Trübungen durch Algen oder Bakterien und dem Einsatz zur Teilentkeimung des Wassers unterschieden.

Enttrübung: Wattzahl des UV-C-Klärers ist abhängig von der Beckengröße

Zur Beseitigung von Trübungen des Aquarienwassers sind relativ niedrige Wattzahlen des UV-C-Klärers ausreichend. Um bei einer Entkeimung eine schnelle Reinigung zu ermöglichen, sollte die Pumpleistung höher angesetzt werden, um mehr Wasser an der UV-C-Lampe vorbeizuleiten.
Aquarien bis 400 l lassen sich mit einem Klärer mit 5 Watt behandeln. Bei Aquarien mit bis zu 600 l Volumen sind 9 Watt ausreichend. In beiden Fällen sollte die Pumpleistung der Wasserpumpe 100 – 200 l pro Stunde betragen. Bei einem Aquarium mit einem Volumen bis 1.000 l ist eine Leistung des UV-C-Entkeimers von 11 Watt bei einer Durchlaufleistung der Pumpe von 150 – 300 l pro Stunde zu empfehlen. Zu geringe Leistung würde hier das Ergebnis schmälern. Bei Becken bis 1.500 l sollte der Klärer 18 Watt besitzen und die Pumpe 300 – 500 l/h leisten. In dieser Größenordnung muss die Leistungsfähigkeit der Pumpe es unbedingt mit der großen Menge Wasser aufnehmen können. Bei Becken bis 3.000 l muss ein Klärer mit einer Leistung von 36 Watt und eine Pumpe mit einer Leistung von 400 – 1000 l pro Stunde eingesetzt werden.

Höhere Wattzahl des UV-C-Klärers und weniger Pumpleistung für eine Teilentkeimung

Die Bekämpfung von Keimen, seien es Bakterien, Parasitenlarven oder Algensporen, erfordert eine höhere Leistung des UV-C-Klärers bei einer zugleich langsameren Durchlaufgeschwindigkeit des Wassers.
Für Aquarien bis 100 l Inhalt ist ein Wasserklärer mit 5 Watt Leistung zu empfehlen. Die Pumpe sollte über eine Durchlaufleistung von 50 – 100 Litern pro Stunde verfügen. Für Aquarien bis 150 l Volumen sind Klärer mit 9 Watt angemessen. Die Durchlaufleistung der Pumpe sollte 50 – 100 l/h betragen. Für Becken, die bis 200 l fassen, sind 11 Watt und eine Pumpleistung von 100 – 150 l pro Stunde zu empfehlen. Die größere Wassermenge erfordert hier eine deutliche Erhöhung der Leistungskraft. Für Aquarien mit bis zu 400l Volumen wird ein Wasserentkeimer mit 18 Watt benötigt. Die Pumpleistung sollte 150 – 200 l/h betragen.
Bei großen Becken bis 600 l sind schließlich Leistungen von 36 Watt des UV-C-Klärers und eine Pumpleistung von 200 – 400 l pro Stunde angemessen. Die hier angegebenen Volumen und zugeordneten Leistungen der UV-C-Wasserklärer sind Empfehlungen eines anerkannten Aquaristik-Herstellers. Abweichende Wattzahlen von anderen Produkten sind entsprechend einzuordnen.

UV-C-Strahlung macht Wartung und Ersatz einzelner Teile nötig

Es gibt kein Plastik, das auf Dauer dem Kontakt mit UV-C-Strahlung widersteht. Dementsprechend gilt es, die Plastikteile des UV-C-Wasserklärers halbjährig auf Ermüdung zu kontrollieren und sicherzustellen, dass sie nicht spröde geworden sind. Auch die UV-C-Lampen halten nicht ewig und müssen nach einer gewissen Benutzungsdauer ersetzt werden.

Schläuche sind nötig, um den UV-C-Klärer anzuschließen

Um den UV-C-Klärer mit der Pumpe oder dem Außenfilter zu verbinden, benötigen Sie noch ein bzw. zwei entsprechende Stücke Aquarienschlauchs. Die meisten Wasserentkeimer sind mit variablen Anschlussstücken ausgestattet, sodass Sie bei der Wahl des Schlauchs nur die für Ihre Pumpe bzw. Ihren Außenfilter nötigen Schlauchdurchmesser beachten müssen. Achten Sie in der Produktbeschreibung des Klärers darauf, welche Schläuche angeschlossen werden können.

Die Installation eines UV-C-Wasserklärers ist einfach

Handelsübliche UV-C-Wasserklärer sind in Form einer Röhre konstruiert, die mit einem Ein- und einem Auslass versehen ist. Beide Enden werden entsprechend mit Schläuchen und Ventilen (bzw. Auslassöffnungen) versehen. Bei der Installation ist zu beachten, dass der Klärer auch an der Druckseite der Pumpe, sei es eine Wasserpumpe oder ein Außenfilter, eingebunden werden muss.

UV-C-Wasserklärer ergänzen die sonstigen Möglichkeiten zur Keimreduzierung

Die übliche Methode, die Belastung des Aquarienwassers mit Keimen und sonstigen unerwünschten Mikroorganismen gering zu halten, besteht in einem regelmäßigen und ausreichenden Wasserwechsel. Dieser sollte wöchentlich oder spätestens alle 14 Tage vorgenommen werden und dabei sollte ein Viertel bis ein Drittel des Volumens des Aquariums mit Frischwasser ersetzt werden.
Die Zugabe eines Wasseraufbereitungsmittels kann sinnvoll sein. Wenn das Wasser besonders belastet ist oder sich eine Bakterien- oder Algenblüte ereignet, können und sollten Sie eine größere Menge Wasser wechseln. Wenn Sie einen massiven Wasserwechsel vornehmen, sollten Sie auf eine gleichzeitige Reinigung des Filters verzichten, um nicht zu viele der nützlichen Bakterien und Mikroorganismen zu vernichten. Warten Sie dann lieber einige Tage und reinigen Sie Ihren Filter erst dann von groben Schmutzpartikeln.
Die grundlegenden Hilfsmittel für einen Wasserwechsel sind ein entsprechender in Durchmesser und Länge passender Wasserschlauch und eine ausreichende Anzahl Eimer. Handelsübliche Haushaltseimer sind dahin gehend völlig ausreichend, sollten aber, wie alle anderen Hilfsmittel für Ihre Aquarienpflege, nicht in Kontakt mit Reinigungs- oder Putzmitteln (oder für Nicht-Aquarienpflanzen vorgesehenen Dünger) kommen.

Fazit

Um das Wasser Ihres Aquariums zu behandeln, kann sich der Einsatz von UV-C-Strahlung in mehreren Situationen als hilfreich und nützlich erweisen. Zunächst, um bei der Neueinrichtung Ihres Aquariums das Auftreten einer Algen- oder Bakterienblüte schnell und effektiv zu bekämpfen, zur Bekämpfung von Krankheitserregern und Parasitenlarven, wenn diese in Ihrem Becken auftreten und schließlich in nicht gedüngten Becken im Dauereinsatz gegen hohe Keimzahlen oder Schwebalgenblüten. Die UV-C-Behandlung Ihres Aquarienwasser ist sicher kein Allheilmittel für Ihr Aquarium, aber sinnvoll eingesetzt kann es helfen, Ihr Aquarium und seine Bewohner zu pflegen, zu behandeln und zu schützen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber