eBay
  • WOW! Angebote
  • Jetzt shoppen

Türbeschläge kaufen und einbauen: Bad-Garnituren, Haustür-Garnituren und Schutzbeschläge

eBay
Von Veröffentlicht von
Türbeschläge kaufen und einbauen: Bad-Garnituren, Haustür-Garnituren und Schutzbeschläge
. Aufrufe . Kommentare Kommentar
Türbeschläge kaufen und einbauen: Bad-Garnituren, Haustür-Garnituren und Schutzbeschläge

Der Definition zufolge gehören alle Schlösser, Scharniere und Türgriffe in die Kategorie der Türbeschläge. Erst mit diesen Elementen kann eine Tür ihrer Funktion nachkommen. Sie lässt sich problemlos öffnen und schließen und ist beispielsweise im Bad mit einem extra Riegel versehen. Die Optik spielt bei der Wahl der Türbeschläge eine wichtige Rolle. Daneben müssen die gewählten Modelle höchste Funktionalität bieten und aus einem robusten Material bestehen. Die Beschläge selbst besitzen bereits eine lange Tradition. Über die Jahre haben sich verschiedene Stilrichtungen und neue Funktionen ausgeprägt. Während die Beschläge Anfang nur Tür und Mauerwerk oder Zarge miteinander verbunden haben, bieten heut fast alle Türen ein Schloss mit entsprechender Garnitur. Im Bereich der Haustüren muss auf besondere Sicherheitsaspekte geachtet werden. So darf der Türbeschlag von außen nicht abzuschrauben sein, um die Einbruchsicherheit zu gewährleisten. Die folgenden Abschnitte beschäftigen sich mit den unterschiedlichen Türdrückern und Türklinken. Wir geben Ihnen einen Überblick über das weitläufige Angebot und zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf einer neuen Garnitur achten müssen.

Türbeschläge und Klinken – welche Komponenten gehören dazu?

Türklinken hat man täglich in der Hand und doch fallen sie kaum auf. Dabei gehören Sie zu einem wichtigen Teil der Einrichtung und können selbst opulent geschmückt sein. Es gibt sie bemalt, aus schlichtem und robustem Edelstahl oder aus poliertem und hochwertigem Messing. Sie erhalten deshalb eine große Auswahl, bei der viele verschiedene Faktoren mit hineinspielen. Der Preis ist in Sachen Relevanz ganz vorn mit dabei. Er staffelt sich nach Qualität und Fertigungsaufwand, wobei es günstige Beschläge bereits ab 10 Euro gibt. Je höher der Sicherheitsanspruch und je ausgefallener das Design, desto teurer werden die Beschläge. Eine gute Haustürgarnitur kostet mehrere Hundert Euro und bietet mindestens einen Zylinderzieh- und Aufbohrschutz.

Sicherheit geht vor

Neben dem Preis sind deshalb die Sicherheitsaspekte nicht zu vernachlässigen. Gerade bei Haustüren ist es geübten Einbrechern ein Leichtes, wenn die Garnitur nicht den aktuellen Sicherheitsvorkehrungen entspricht. In diesem Zusammenhang sind die Stabilität des Materials und die hochwertige Verarbeitung wichtig. Handelt es sich um günstiges Material und eine einfache Konstruktion, bietet diese nicht ausreichend Schutz. Die Türbeschläge verschleißen außerdem schneller, sodass sie nach kurzer Zeit wieder ausgetauscht werden müssen. Der komplette Bereich der Türbeschläge lässt sich in verschiedene Komponenten teilen, zum Beispiel:

  • Türbänder
  • Türschlösser
  • Türdrücker
  • Sicherheitsbeschlag

Funktionen eines hochwertigen Türbeschlags – darauf müssen Sie achten

Türbeschläge übernehmen mehrere Funktionen. Sie dienen in erster Linie dem bequemen Öffnen und schließen der Tür. Außerdem sollen Sie einem Einbruchversuch sicher entgegenwirken. Doch nicht alle Modelle sind einbruchsicher, sondern erschweren geübten Dieben nur das Eintreten. Aus diesem Grund dürfen Sie bei der Wahl des richtigen Beschlags die Sicherheitsmerkmale nicht vernachlässigen. Die Funktionen hängen stark vom Einsatzort ab. Dabei differenziert man zwischen Haustür, Wohnungstür oder Zimmertür im Innenbereich.
Der Beschlag an einer Haustür muss nicht nur einbruchsicher, sondern witterungsbeständig sein. Hier bieten sich robuste Materialien, wie Edelstahl oder Messing an. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Drückern und Farben, sodass Sie den Beschlag optimal an das Design der Haustür anpassen können. Bei einer Wohnungstür bleibt der Sicherheitspakt bestehen. Hier muss das Material nicht zwingend witterungsbeständig sein, da sich die Wohnungstür im Innenbereich befindet. Andererseits benötigen Sie ein robustes Material für den bereits angesprochenen Sicherheitsaspekt. Für einfache Zimmertüren genügen auch Türbeschläge aus Kunststoff oder Aluminium. Sie lassen sich leicht montieren, liegen gut in der Hand und erfüllen ihren Zweck. An umfassende Sicherheitsmerkmale muss hier nicht gedacht werden. Die meisten Türen sind mit einem einfachen Bartschloss ausgestattet. Einzige Ausnahme sind Garnituren für Bäder und Gäste-WCs. Sie besitzen ein spezielles Schloss, das sich über einen einfachen Hebel bedienen lässt. Die bekanntesten Hersteller in diesem Bereich sind:

Haustür-Garnituren und Schutzbeschläge – sicher vor Einbruch schützen

Haustüren halten die Witterung fern und verwehren den Einbrechern den Zugang. Montieren Sie deshalb einen sogenannten Sicherheitsbeschlag an ihre Haustür. Dabei schützt eine Stahlplatte das in die Haustür eingebaute Schloss und eine spezielle Abdeckung liegt über dem Zylinder selbst. Somit lässt sich der Türbeschlag von außen nicht abschrauben oder anderweitig entfernen. Durch die Abdeckung des Zylinders ist ein gewisser Ziehschutz gegeben. Der Profilzylinder ist eine der größten Schwachstellen an Haustüren. Der Sicherheitsbeschlag sorgt dafür, dass er weder abgeschlagen, noch abgedreht oder herausgezogen werden kann. Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass am Beschlag selbst keine Verschraubungen sichtbar sind. Dann sind sie auch von außen nicht zugänglich. Je nach Schutzklasse hält der gewünschte Türbeschlag unterschiedlichen Einwirkungen stand. Die Schutzklassen oder Widerstandsklassen unterteilen sich wie folgt:

  • ES 0 – gering einbruchhemmend, geeignet für Zimmertüren
  • ES 0 geprüft – einbruchhemmend und als SK 1 bekannt
  • ES 1 oder SK 2 für Haustüren geeignet
  • ES 2 und höher – hauptsächlich im gewerblichen Einsatz

Die fachgerechte Montage einer Haustür-Garnitur

Montieren Sie bei einer Haustür-Garnitur zuerst Schloss und Zylinder. Danach wird der äußere Beschlag aufgesetzt. Markieren Sie sich die Bohrungen. Sind diese schon vorhanden, legen Sie den Beschlag an die Haustür an. Setzen Sie danach den Stift für die Klinke ein, der im Außenbeschlag in einer drehbaren Aussparung endet. Danach montieren Sie die innere Halteplatte und fixieren diese mit der Klinke. Durch die Tür hindurch wird die Halteplatte mit dem Außenbeschlag verschraubt und ist nur von innen zu lösen. Danach drücken Sie die Abdeckung der Halteplatte auf, sodass die Schrauben von innen nicht mehr sichtbar sind. Nur einfache Beschläge sind aus einem Stück gefertigt, sodass Sie die Schrauben nicht verstecken können. Entscheiden Sie sich für ein hochwertiges Modell, erhalten Sie die verdeckte Optik. Die einzige kleine sichtbare Schraube ist die Madenschraube der Klinke. Dabei schieben Sie die Klinke bis zum Anschlag auf den Stift und fixieren diese hier.

So unterschieden sich die Türbeschläge für Zimmertüren im Innenbereich

Türklinken sind in verschiedenen Qualitäten und Ausführungen erhältlich. Dabei unterscheidet man optisch zwischen zwei verschiedenen Modellen:

Bei einer Schildgarnitur sind die Abdeckung des Schlüssellochs und die Abdeckung der Türklinke in einem Stück gefertigt. Auch hier lässt sich zwischen der jeweiligen Länge differenzieren. So gibt es beispielsweise Langschild- und Kurzschild-Garnituren. Sobald die beiden Abdeckungen getrennt sind, egal in welcher Form, spricht man von einer Rosetten-Garnitur. Der Türbeschlag besteht dann optisch aus zwei einzelnen Teilen. Die Rosette um die Klinke und das Schlüsselloch herum kann entweder rund oder eckig gewählt werden. Die Rosetten-Beschläge kamen in den 70er Jahren in Mode und haben sich stark verbreitet. Der große Vorteil dabei: Es sind keine Schrauben mehr sichtbar, sodass Sie eine angenehme und einheitliche Optik erhalten. Außerdem ist der Abstand zwischen Klinke und Schloss nicht mehr wichtig. Er kann durchaus weiter auseinanderliegen, wodurch sich die Rosetten-Beschläge am besten in Haushalten anpassen lassen.
Doch Achtung: Ältere Türen können nicht immer mit einem Rosetten-Beschlag versehen werden. Sie benötigen in diesem Zuge auch ein neues Schloss. Die Schlösser besitzen Sollbruchstellen, durch die beim Anbringen der Türbeschläge gebohrt werden kann. Somit lassen sich die beiden gegenüberliegenden Stücke des Beschlags miteinander verbinden. Bei Schildgarnituren spielte dies keine Rolle, da sie direkt in den Türrahmen gebohrt waren. Lässt sich das Schloss nicht austauschen, müssen Sie auf eine neue Schildgarnitur zurückgreifen. Doch auch hier gibt es bereits Modelle, bei denen die Schrauben von außen nicht mehr sichtbar sind.

Montage von Rosetten-Beschlägen – besonders einfach mit einer Bohrschablone

Bei Rosetten-Beschlägen liegt dem Lieferumfang eine Bohrschablone bei. Damit erleichtern Sie sich die Montage. Die Schablone zeigt an, wo später die Schrauben durchgesteckt werden müssen. Ziehen Sie dabei das Blatt Papier über den eingesetzten Klinkenstift und passen Sie es an das Schlüsselloch an. Damit die Schablone nicht verrutscht, fixieren Sie diese mit etwas Klebestreifen. Die späteren Bohrpositionen markieren Sie am besten mit einem Nagel. Danach kommt der passende Holzbohrer zum Einsatz. Er muss möglichst rechtwinklig zur Tür angelegt werden, damit ein gerade Bohrloch entsteht. Kleiner Tipp: Halten Sie einen Holzklotz auf der gegenüberliegenden Seite gegen das Loch. Der Bohrer gleitet in das Holzstück hinein und reißt das Material auf der anderen Seite der Tür nicht aus.
Damit die Verschraubungen später nicht sichtbar sind, gibt es für jede Rosette einen passenden Kunststoffhalter. Er wird jeweils mit dem Gegenstück auf der anderen Seite des Türblattes verschraubt. Danach brauchen Sie die Kappen nur noch auf den Halter aufzudrücken und machen die Schrauben somit unsichtbar. Der letzte Schritt umfasst die Befestigung der Klinke. Nutzen Sie hier die beiliegende Madenschraube und fixieren Sie somit den durchgesteckten Stift. Der Rosetten-Beschlag ist nun sicher und fest angebracht.

Besonderheiten bei Badtüren oder Glastüren

Der Beschlag richtet sich auch nach den verwendeten Schlössern. In normalen Zimmertüren kommt eine Buntbart-Garnitur zum Einsatz. Bei Haustüren und Eingangstüren von Wohnungen gibt es Profilzylinder, die nach verschiedenen Sicherheitsklassen unterteilt sind. Bei Badtüren oder bei einem Gäste-WC im Haus kommt meist ein Drehknauf als Verschluss zum Einsatz. Dieser ist auch von öffentlichen Toiletten bekannt und wird im Fachbereich als Riegelolive oder WC-Rosette bezeichnet. Der Hintergrund eines solchen Verschlusses: Außenstehende sehen sofort, ob die Tür verschlossen ist oder nicht. Ein zusätzliches Klinken ist überflüssig, da die kleine Aussparung am Schloss eine rote oder grüne Farbe anzeigt. Glastüren sind meist fest mit ihrem eingebauten Schloss verbunden. Wollen Sie hier den Beschlag austauschen, muss er passgenau zur Tür ausgewählt werden, um die Bohrungen im Türblatt wieder verwenden zu können.

Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü