Tudor Uhren mit Rolex auf dem Zifferblatt?

Aufrufe 43 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Oft sieht man Angebote, die mit Tudor-Rolex oder ähnlich beschrieben sind und in denen eine Uhr angeboten wird, auf deren Zifferblatt sowohl Rolex als auch Tudor zu sehen ist.

Die Firma Rolex hat sich zwar auch den Namen Tudor schützen lassen und verkauft auch unter diesem Namen Uhren, jedoch gab es zu keiner Zeit originale Zifferblätter, die beide Namen trugen. Alle Zifferblätter auf denen Rolex und Tudor gemeinsam zu finden ist, sind nachträglich bemalt oder bedruckt. Die Uhren sollen dadurch für den Käufer einen höheren Anreiz bieten (eine Rolex zum Preis einer Tudor), für den echten Sammler verliert sie dadurch jedoch an Wert!

Was jedoch original sein kann sind korrekte Rolex-Markierungen auf der Aufzugskrone (hier wurden lange Zeit original Rolex Teile verbaut) und der Schriftzug "Original Oyster Case by Rolex Geneva" auf dem Bodendeckel. Wenn beim Zifferblatt jedoch Bedenken bestehen, muss man besonders bei der Bodendeckelgravur genau hinschauen, denn auch von den Gehäusen und bodendeckeln gibt es Fälschungen. An der Deckelgravur sind sie manchmal zu erkennen, z.B. wenn die Gravur bei einer gebrauchten Uhr mit erkennbaren Spuren von Gehäusepolituren immer noch gestochen scharf ist. Oder wenn die Buchstaben in einigen Bereichen nicht korrekt ausgefräst sind, also "Dellen" nach innen vorkommen.

Besonders viele neu bemalte Zifferblätter findet man aus dem indoasiatischen und dem amerikanischen Raum kommend, die gefälschten Gehäuse kommen meist aus Asien und werden oft über England und auch Österreich angeboten.

Die beliebteste Fälschunf bei Tudor aber weist komischerwiese nicht den Schriftzug Rolex auf - vermutlich weil sie auch so hohe Preise erziehlt: die Tudor Ranger. Die meisten der angebotrenen Exemplare, vor allem mit rotem Ranger-Schriftzug, waren beim Verlassen des Werkes normale Prince-Modelle, deren Wert durch eine mehr oder weniger gut gemachtes Ziffferblatt mal eben verdoppelt wurde. Selbst Rolex-Konzessionäre bei denen so eine Uhr vorgelegt wird, erkennen hier oft die Fälschung nicht, da ihnen diese Modell in der Regel nicht geläufig ist!

Im Zweifelsfall muss es dann heissen "Finger weg", denn auch viele Bewertungen bei einem Verkäufer garantieren hier nicht die einwandfreie Ware.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden