Triumph Motorcycles Limited: Die legendärsten Modelle der britischen Motorradschmiede

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Triumph Motorcycles Limited Die legendaersten Modelle der britischen Motorradschmiede

Unter den britischen Motorradherstellern genießt Triumph traditionell einen besonderen Ruf, denn Triumph ist die älteste Motorradmarke der Welt. Legendäre Motorradmodelle wie die Triumph Bonneville, Thunderbird, Trident oder Rocket zeichnen sich durch kraftvolle Motoren mit robuster Mechanik und klassisches Design aus. 


Alte und neue Motorrad-Legenden aus Großbritannien – Triumph Motorcycles

Triumph war mit dem Beginn der Motorradproduktion 1902 die weltweit erste eigenständige Motorradmarke. Gründer der britischen Traditionsmarke war der aus Nürnberg stammende Kaufmann Siegfried Bettermann. Die Marke hat also deutsche Wurzeln, und Triumph Motorräder wurden von 1903 bis 1956 auch in Nürnberg hergestellt. Die langjährige Tradition der britischen Motorradmarke endete in den 1980er-Jahren durch den starken Konkurrenzdruck japanischer Motorradhersteller. 1990 erweckte der neue Firmeneigentümer John Bloor die Marke wieder zum Leben und legte damit den Grundstein für weitere Motorrad-Legenden aus Großbritannien.

 

Triumph Bonneville – Flaggschiff der Marke und einst schnellstes Motorrad der Welt

Eines der berühmtesten Motorrad-Modelle von Triumph ist die Bonneville. Das erste Motorrad der Modellreihe, die Bonneville T120, stammt aus dem Jahr 1959. Zwei Vergaser versorgen den 650-ccm-Motor mit Kraftstoff. Bereits in einem Test im Jahr 1955 erwies sich der Prototyp dieses Motorrads mit einem Geschwindigkeitsrekord von 345 Stundenkilometern auf dem Bonneville-Salzsee in Utah als schnellstes Motorrad der Welt. Derartige Geschwindigkeiten erreichten die Serienfahrzeuge der Triumph Bonneville zwar nicht, dennoch galten sie als die leistungsstärksten Serienmotorräder ihrer Zeit. Bis zur Einstellung der Produktion im Jahr 1980 erfuhr die Bonneville immer wieder technische Weiterentwicklungen in den Modellen T130 und T140 mit einem Hubraum von 750 ccm. Seit dem Jahr 2000 bietet Triumph die Bonneville als Retro Naked Bike unter der Modellbezeichnung T100 wieder mit großem Erfolg an.
 

Thunderbird – der legendäre Cruiser der britischen Motorradschmiede Triumph

Ebenso legendär wie die auf Höchstgeschwindigkeit ausgelegte Bonneville ist das Modell Thunderbird . Dieses Motorrad ist ein bulliger und kraftvoller Cruiser, bei dem bequemes Fahren auch über weite Strecken im Vordergrund steht. Die erste Thunderbird, ein Modell mit einem 650-ccm-Motor, brachte Triumph 1956 auf den Markt. Auch dieses Motorrad gehörte bis zur Schließung des Unternehmens zu den beliebten Modellen und ist heute wieder als neues Naked Bike im Retro-Stil erhältlich. Die größten je in Serie gebauten Reihenzweizylinder-Motoren mit 1600 und 1700 ccm Hubraum erzeugen eine Leistung von 98 PS. Liebevoll gefertigte Details wie Kutscherlampen und die matt-schwarze Lackierung zeugen von der langen Tradition der Thunderbird.

 

Triumph Trident – das erste Motorrad mit drei Zylindern gibt es schon seit 1968

740 ccm Hubraum und für die damalige Zeit stolze 60 PS sind die Leistungsdaten der ersten Triumph Trident, eines Motorrads mit luftgekühltem Dreizylinder-Motor. Die Serienmodelle T150, T150V und T160 bildeten die Grundlage für das legendäre Rennmotorrad Slippery Sam, das seinen Beinamen aufgrund anfänglicher Probleme mit der Ölpumpe trug. Die Trident war eines der erfolgreichsten Rennmotorräder von Triumph. Der Dreizylinder-Motor mit 750 ccm Hubraum kam später auch in der Triumph Rocket und anderen Motorrädern zum Einsatz.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden