Trendige Badehosen für Jungen - damit die Kids sich wohlfühlen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ihr eBay-Ratgeber zum Kauf trendiger Badehosen für Jungen

Sie planen einen Urlaub am Meer oder an einem schönen Badesee und wollen jetzt noch für Ihren Sohn rasch vor dem Packen nach einer Badehose Ausschau halten? Und sind Sie überrascht, wie groß die Auswahl ist und vor allem auch darüber, wie viele verschiedene Modelle es auf dem Markt der Bademode für Jungen heutzutage gibt? Am besten, Sie nehmen Ihren Sohn mit ins Boot - denn Sie werden sich sicherlich wundern, was für konkrete Vorstellungen auch schon ganz kleine Jungen von der definitiv richtigen Badehose haben. Das gilt natürlich erst recht für modebewusste Teens unter den Badehosen-Aspiranten.

Badepants und Badeshorts - Klassiker für Vielschwimmer

Jungen, die ins Wasser stürmen noch bevor der Koffer ausgepackt ist, die es gar nicht erwarten können, in rauschendem Crawl durchs Wasser zu pflügen und dabei Wind und Wellen zu trotzen, erwarten von einer Badehose vor allem eines: Dass sie perfekt sitzt. Für echte Vielschwimmer eignen sich eng anliegende Badepants sicherlich am besten. Man merkt sie im Wasser überhaupt nicht, sie sitzen wie eine zweite Haut und trotzdem können sich Jungen auch auf dem Weg vom Wasser zum Strandhandtuch sehen lassen. Badepants sind äußerst formbeständig, fühlen sich - ganz gleich ob nass oder trocken - auf der Haut immer gut an und sind dazu resistent gegen Chlor und Schimmel.

Badepants - und das umständliche Umziehen entfällt

Badepants kann man getrost schon zu Hause unter die normale Kleidung ziehen, um dann im Schwimmbad, am See oder am Meer nur noch rasch Hemd und Hose abzulegen - das umständliche Umziehen entfällt. Badepants aus Lycra-Elasthan-Fasern tragen einfach überhaupt nicht auf. Das gilt erst recht für Badehosen in Slipform, die kein bisschen Stoff zu viel aufweisen. Nichts behindert die Schwimmbewegungen oder engt sie gar ein. Kein Wunder, dass nicht nur Profisportler, sondern auch ehrgeizige Schwimm-Amateure diese überaus praktische Form immer noch klar bevorzugen. Und weil die gleiche Konfektionsgröße nicht immer auch exakt die gleiche Figur bedeutet, haben Badepants und Badeslips für Jungen in der Regel einen Tunnelzug am Bund.

Nach dem Schwimmen ist vor dem Schwimmen

Kleiner Tipp: Wer gleich zwei Badepants für Jungen kauft, ist auf der absolut sicheren Seite. Denn nach dem Schwimmen sollten die nassen Badepants gegen trockene ausgetauscht werden, um eine Erkältung zu vermeiden.

Klassiker sind Badepants nicht nur aufgrund ihrer traditionell eng anliegende Form, die bei dieser Art Badehosen für Jungen üblicherweise einen geraden Beinabschluss auf Oberschenkelhöhe und Leibhöhe bedeutet. Auch bei Farben und Mustern von Badepants für Jungen dominieren eher dezente Varianten: klassisches Schwarz oder Dunkelblau - höchstens das Logo wird kontrastfarben appliziert - weil bei Badepants ganz klar die Funktionalität im Vordergrund steht.

Allerdings gilt auch hier: keine Regel ohne Ausnahme. Denn es gibt auch Badepants für Jungen, die zwar eng anliegen, aber wesentlich länger sind und auf den ersten Blick aussehen wie Radlerhosen - sogenannte Hyphen-Hosen. Außerdem kommen diese Badepants für Jungen in kräftigen, bunten Farben daher - von Himmelblau bis Neongelb. Das liegt daran, dass diese Art von Badepants für Jungen mit einem umfassenden UV-Schutz ausgestattet sind. Ein UPF - Ultraviolett Protection Factor, die englische Bezeichnung für den UV-Schutzfaktor - von 80 verspricht Sonnenanbetern Genuss ohne Reue. Zum Vergleich: Ein zum Schutz gegen die Sonne übergezogenes weißes T-Shirt verfügt über einen UPF von 10; der Europäische Standard für Sonnenschutz bei Textilien liegt bei UPF 40. Solche Badepants für Jungen sind deshalb länger, weil dadurch die sonnenempfindliche Hautpartie, insbesondere der Oberschenkel besser geschützt werden kann.

Badeshorts - die Kombilösung für Jungen, die am und im Wasser gut aussehen wollen

Badehosen für modebewusste Jungs kommen dagegen meist in Form von Badeshorts daher. Und das hat viele gute Gründe. Einer davon ist, dass Badeshorts nicht nur wassertauglich sind. Auf den ersten Blick sehen sie aus wie ganz normale Sommershorts; man kann mit ihnen nicht nur prima im Wasser toben, sondern auch Beachvolleyball oder Strandfußball spielen, am Strand entlang schlendern oder Eis essen gehen. Kurz: Mit Badeshorts sind Jungen am Strand eigentlich immer richtig angezogen. Die Auswahl an Badeshorts-Modellen reicht dabei von klassisch bis absolut trendy. Modebegeisterte Jungen lieben zum Beispiel Badeshorts mit Blockstreifen in abgestuften Meerfarben: Von fast Weiß über Hellblau, Türkis und kräftiges Aquamarin machen diese Farben schon beim Reinschlüpfen Lust auf Strand und Meer, auf Wind und Wellen. Aber auch Badeshorts im angesagten floralen Design sind bei Jungen beliebt, am besten Ton in Ton, sodass sich auffälliger Blumenprint und geschmackvolle Farbwahl perfekt ergänzen können. Und wer sich nach einem Tag am Wasser den Sand aus den Haaren kämmt, ein farblich passendes T-Shirt überzieht und dazu wahlweise in angesagte Flipflops oder sommerliche Espadrilles schlüpft, ist mit solchen Badeshorts auch im Nu "stadtfein".

Tatsächlich erfüllen Badeshorts aber auch ihren eigentlichen Zweck bestens und tragen deshalb ihren Namen durchaus zurecht: Sie bestehen meist aus sorgfältig verarbeiteten Polyesterfasern; ein Stoff, der sich auf der Haut angenehm weich anfühlt und außerdem extrem schnell trocknet. Flachnähte verhindern zudem, dass der Stoff beim Schwimmen auf der Haut scheuert. Ein elastischer Schnürbund sorgt für den perfekten Sitz und integrierte Innenslips aus atmungsaktivem Meshmaterial garantieren ein weiteres Mehr an Komfort. Viele Badeshorts für Jungen verfügen auch über eine kleine, aufgesetzte Tasche, sodass von Kleingeld bis Hausschlüssel alles transportiert werden kann, was an den Strand unbedingt mit muss.

Boardshorts - echte Multitalente unter den Badehosen für Jungen und ideal für Trendsetter

Boardshorts wurden ursprünglich - wie es der Name bereits sagt - für alle Sportarten am Wasser erfunden, die mit einem Board, einem Brett somit, ausgeübt werden. Dies gilt fürs Surfen ebenso wie für den aktuellen Trendsport Wakeboard. Weshalb es für Boardsportarten besondere Badehosen geben muss? Boards müssen, oft über längere Strecken, vom Strand ins Wasser getragen werden - und vor allem vom Wasser aus wieder an den Aufbewahrungsort der Boards zurück. Badeshorts für Boarder sollten deshalb nicht nur bequem und strapazierfähig zugleich sein. Sie dürfen beim Stehen auf dem Board nicht um die Beine flattern - auch dann nicht, wenn der Wind kräftig weht. Surfer und Wakeboarder, die, ganz gleich ob absichtlich oder nicht ganz freiwillig im Wasser landen, wissen es auch zu schätzen, wenn die Boardshorts das Wasser schnell abperlen lassen, sobald sie wieder auf dem Board stehen. Und praktischerweise bewahren Boardshorts auch die Form, wenn man mit dem Board aus dem Wasser kommt und trocknen rasch auf dem Rückweg, wodurch sie vor allem den Board-Träger am Strand immer gut aussehen lassen. Danach können Boardshorts einfach anbehalten werden - ein großer Vorteil, wenn man zusammen mit den Sportsfreunden den Tag auf dem Wasser noch einmal, den Blick aufs Meer gerichtet, diskutieren will.

Spezielles Material und tolle Farben

Das Besondere an diesen ganz speziellen Badehosen für Jungen ist deshalb: Sie sind länger als die üblichen Badeshorts, weshalb sie auch als  Bermuda-Badehose bezeichnet werden. Dabei sind sie auch etwas weniger weit geschnitten als die üblichen Badeshorts und verfügen über einen hohen Bund, der mit einem Tunnelzug exakt fixiert wird. Ein spezielles Fasergemisch aus Polyester und Elasthan lässt Boarding Shorts an den Hüften sehr eng anliegen - ideal für alle Aktivitäten im und auf dem Wasser - und garantiert den begehrten Stretcheffekt. Deshalb haben Jungs, die in Boardingshorts schwimmen gehen, auch nie den Eindruck, dass sich umfangreiche Stoffmassen wie ein nasser Sack um den Körper wickeln. Die spezielle Materialmischung sorgt für einen verblüffenden Drainage- und Entwässerungseffekt, sobald man aus dem Wasser kommt. So kleben Boardshorts nicht am Körper und klatschen beim anschließenden Volleyballspielen auch nicht mit gefühlten Millionen Sandkörnern um die Beine.

Pack die Badehose ein...

Boardshorts sind im Wasser die idealen Badehosen, trocknen aber beinahe im Handumdrehen, sodass sich Jungs auch nach dem Baden sofort wieder in andere Aktivitäten stürzen können. Außerdem gibt es sie in so vielen Farben, mit so vielen unterschiedlichen Prints und Mustern, dass sicherlich jeder Junge sein Lieblingsexemplar findet. Besonders beliebt sind Boardshorts in den aktuellen Neonfarben - echte Hingucker eben. Außerdem verfügen die meisten Boardshorts für Jungen über einen komfortablen Innenslip, der beim Schwimmen und bei allen sportlichen Aktivitäten am Strand für noch mehr komfortablen Sitz sorgt. Zudem haben Boardshorts diverse Taschen und Reißverschlüsse, damit alles für einen aufregenden Tag am und im Wasser gut verstaut werden kann.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden