Trainingsanzüge für alle Lebenslagen: Nehmen Sie's sportlich

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Es gibt ein Kleidungsstück, das im Schrank nicht fehlen darf. Denn im Trainingsanzug geht fast alles: chillen, tanzen, aufräumen, einkaufen und cool aussehen. Und natürlich trainieren. Einer, der so viel kann, hat viele Gesichter. Kann er sich auch überall sehen lassen?
Nehmen Sie's sportlich: Trainingsanzüge für alle Lebenslagen

Was Sie vor dem Kauf eines Trainingsanzugs beachten sollten


 Für Training und Wettkampf geht die Funktionalität der Optik voraus: Bei kalter Witterung ist entscheidend, dass das Outfit wärmt und zugleich aus atmungsaktivem Material besteht. Bei Sportarten, die in der Halle oder in der warmen Jahreszeit ausgeübt werden, muss der Anzug den Körper in der Aufwärmphase zu unterstützen, danach wird er ausgezogen. Nach dem Sport schützt er vor Auskühlung.
Sie wollen im Trainingsanzug chillen und gemütlich zu Hause bleiben? Dann achten Sie wiederum auf weiche, angenehme Stoffe und einen komfortablen Schnitt.

Tipp: Der Eine für alles ist schwer zu finden - es spricht überhaupt nichts dagegen, zwei verschiedene zu haben.


Ganz schön edel: der konservative Style


Die Trainingsanzüge im konservativen Stil sind eher figurbetont geschnitten. Die Hose hat eine gerade Form ohne Bündchen oder Verengung am Beinabschluss. Die Jacke liegt eng am Körper an. Er ist bei den Herren-Kollektionen leicht, bei den Damen-Kollektionen stärker tailliert.
Diese Sportanzüge sind meistens aus Polyester und eignen sich für Laufeinheiten ebenso wie für Trainingseinheiten bei Ballsportarten. Der Hersteller Erima nennt diese Form des Trainingsanzuges übrigens Präsentationsanzug.
Vorsicht: Ist die Jacke zu eng geschnitten oder die Größe zu knapp gewählt, kann der Stoff an Armen und Hüfte hochrutschen.


Hauteng und dehnbar: der Athleten-Style


Zur Kategorie der Trainingsanzüge gehört auch die Laufbekleidung. Die Oberteile und Laufhosen sind meist enganliegend geschnitten und aus atmungsaktivem Material gefertigt. Körperfeuchtigkeit wird durch diese Stoffe von der Hautoberfläche weggeleitet und an die Luft abgegeben.
Die enge Passform eignet sich gut zum Joggen oder Walken und weniger für Sportarten bei denen viel Bewegungsfreiheit gefragt ist.

Aber: Innovative Materialien werden immer flexibler. Daher greifen inzwischen auch Fußballer und andere Outdoor-Ballsportler im Trainingsbetrieb immer öfter zu Laufbekleidung.


Gerne figurbetont: der Fitness-Style

 


Trainingsanzüge fürs Fitness-Studio müssen gleich mehreren Ansprüchen genügen. Erstens dürfen sie nicht zu warm sein, denn man hält sich drinnen auf. Zweitens sind sowohl Geräte-Training als auch Fitness-Kurse schweißtreibend - die Kleidung sollte deshalb aus atmungsaktivem Material bestehen. Und drittens spielt für viele, die im Studio trainieren der Look eine große Rolle. Trendy sollte der Fitnessanzug also auch noch sein.
Tipp: Optimal ist kürzere Bekleidung für die aktiven Einheiten und ein leichter Trainingsanzug für die Pausen - so kühlen Sie nicht aus. Vor allem Hersteller wie Adidas, Puma und Nike haben modische Kollektionen fürs Studiooutfit im Angebot.


Orient lässt grüßen: der Harems-Style


Der Schritt hängt tief, der Stoff an den Oberschenkeln ist weit, dazu ein gemütlicher Hoody - der Harems-Look oder Baggy-Style hat sich längst auch in der Sportmode etabliert. Wer sich in Yoga, Meditation und freiem Tanz übt, trägt das Outfit gern als Ausdruck eines ganzheitlichen Lifestyles.
Platz bieten die Hosen mit orientalischem Schnitt reichlich - Bewegungsfreiheit ist garantiert, Chillen lässt es sich ebenfalls prima damit.
Tipp: Der Zweck heiligt nicht alle Mittel - im Fitnessstudio oder beim Joggen stört der üppig verarbeitete Stoff die Bewegungsabläufe eher.


Und wie sportlich nehmen Sie es?

Wenn es um sportliche Betätigung geht, wartet oft der Schweinehund vor der Tür. Im Falle des Trainingsanzuges macht er es sich manchmal genau dort bequem. Denn: Wenn man die Alltags-Kleidung aus- und die lockere Trainingskleidung anzieht, könnte es doch schön gemütlich weitergehen.
Tipp: Auf dem Weg zum Sport nicht trödeln. Schnell umziehen und sofort loslegen!


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden