Trainieren wie die Profis: Tipps zur Auswahl von Fitnessschuhen für Damen, Herren und Kids

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Trainieren wie die Profis: Tipps zur Auswahl von Fitnessschuhen für Damen, Herren und Kids

Unser modernes Leben bietet uns soviel Komfort und Bequemlichkeit wie noch nie zuvor in der Geschichte der Menschheit. Das hat aber leider auch ein paar Nachteile. Langes Sitzen in Büro und Schule und moderne Verkehrsmittel führen zu wenig Bewegung und körperlicher Aktivität. Die Folge sind typische Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Herzinfarkt, ein schlechteres Konzentrationsvermögen und allgemein ein schlechtes Allgemeinbefinden. Menschen, die sich dagegen bewusst körperlich fit halten, profitieren von einem besseren Körpergefühl, einem geringeren Risiko, an Zivilisationskrankheiten zu leiden, und leben statistisch länger.

Auch wenn der Alltag nur wenig Zeit lässt, bemühen sich deswegen viele Menschen, ein wenig Fitnesstraining zu betreiben, um gesund zu bleiben. Sie gehen Joggen, Radfahren, Walken, halten sich mit Aerobic fit oder betreiben Ausdauertraining oder Krafttraining im Fitnessstudio.

Wenn auch Sie der wachsenden Zahl von sportlich Aktiven angehören, dann benötigen Sie die richtigen Schuhe zum Training. Erfahren Sie in diesem Ratgeber, welche Schuhe für welche Damen, Herren und Kinder am besten geeignet sind. Wir erklären Ihnen außerdem, welche Fitnessschuhe für welche Sportart verwendet werden sollten. Damit Sie immer fit und gelenkschonend unterwegs sind!

Was alles die Fitness trainieren kann

Beim Wort Fitnesstraining stellt sich so mancher eine Gruppe Muskelmänner im Fitnessstudio vor. Bodybuilding gehört aber eigentlich nicht zum Fitnesstraining, genauso wie andere Leistungssportarten. Es kommt beim Fitnesstraining nicht darauf an, ein Leistungsziel zu erreichen. Es dient dazu, gesund zu bleiben und eine normale körperliche Leistungsfähigkeit zu erlangen oder zu behalten. Das Fitnesstraining unterscheidet sich in diesem Sinne also auch von Rehabilitationsmaßnahmen oder Krankengymnastik, die sich damit beschäftigen, wieder normale Bewegungsabläufe ausführen zu können.

Als Fitnesstraining kann man im Grunde schon Treppensteigen statt Fahrstuhlfahren betrachten. Im Allgemeinen werden aber eher klassisches Laufen, Radfahren und Joggen betrieben sowie Trendsportarten wie Pilates, Yoga und Aerobic. Auch das heimische Training am Heimtrainer gehört dazu.

Die Auswahl einer geeigneten Sportart hängt von den persönlichen Vorlieben der Fitness-Treibenden ab und von ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit. Die Sportart sollte Spaß machen und der Zielsetzung entsprechen. Wer sein Übergewicht loswerden möchte und sich gern im Wasser aufhält, kann z. B. Wassergymnastik betreiben.

Grob unterscheidet man zwischen aerobem Ausdauertraining wie Laufen, Joggen, Radfahren und Schwimmen, Koordinationstraining wie Tanzen, Tai Chi und Ähnlichem sowie Kraft- und Beweglichkeitstraining wie Gymnastik oder leichtem Krafttraining.

Wovor Fitnesstraining uns schützt

Es mag vielleicht überraschen, aber Fitnesstraining hat mehr gesundheitliche Aspekte, als sich die meisten Menschen vorstellen können. Regelmäßiges Fitnesstraining kann viele Zivilisationskrankheiten, die auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind, mindestens mildern oder verzögern, im besten Fall aber völlig verhindern. Dazu zählen nicht nur Übergewicht und zu hoher Blutdruck, sondern auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Gelenk- und Rückenbeschwerden und überraschenderweise auch Lungenkrebs und Darmkrebs. Experten machen u. a. den Bewegungsmangel moderner Gesellschaften für die steigenden Darmkrebsfälle verantwortlich. Mit genügend Bewegung kann man sich also nicht nur gesünder und aktiver fühlen, sondern auch aktiv etwas gegen viele Erkrankungen tun. Außerdem schüttet jede Bewegung auch Glückshormone aus und sorgt damit für eine bessere Stimmung.

Der richtige Schuh für den richtigen Sport

Wenn Sie sich für eine Fitnessart entschieden haben, die nicht gerade im Wasser stattfindet, dann werden Sie in jedem Fall geeignete Sportschuhe benötigen. Man sollte keinesfalls unterschätzen, wie wichtig die Wahl des richtigen Schuhs für einen gesunden Fuß ist. Auf keinen Fall sollte man einfach zu vorhandenen Turnschuhen greifen, denn diese bieten nicht genug Dämpfung. Beim Joggen und Laufen erhöht man sonst die Verletzungsgefahr und belastet die Gelenke viel zu stark. Solch ein Schuh muss unbedingt dämpfen, um das Körpergewicht abzufangen. Es werden mit angemessenen Schuhen auch Fehlstellungen ausgeglichen. Viele Menschen haben bereits leichte Fehlstellungen, die sie im Alltag gar nicht bemerken. Beim Laufen führt das aber zu einem Abrollverhalten, das leicht zum Umknicken oder Einknicken und Verletzungen führen kann. Man unterschiedet Überpronation, bei der der Fuß nach innen kippt, von der Supination, bei der der Fuß beim Abrollen zu weit nach außen kippt. Läufer mit Überpronation müssen einen Stabilschuh tragen während Menschen mit einem normalen Abrollverhalten einen sogenannten Neutralschuh zum Laufen nehmen. Bei der sehr selten vorkommenden Supination kann häufig auch ein Neutrallaufschuh getragen werden. Zur Sicherheit sollte man in einem Fachgeschäft aber eine Laufbandanalyse machen lassen, bevor man einen Laufschuh kauft.

Beim Walken und Nordic Walken wiederum kommt es auf andere Eigenschaften des Schuhs an. Diese Schuhe müssen mehr stützen als dämpfen, denn beim Walken ist immer ein Fuß auf dem Boden. Die Gelenke werden anders belastet und das Abrollverhalten ist auch deutlich anders. Schuhkörper und Sohle sind deswegen anders gebaut als bei Laufschuhen. Der typische Diagonalschritt beim Walken macht es nötig, dass der Walkingschuh über den gesamten Fersen- und Sohlenbereich abgerundet ist. Walkingschuhe sind außerdem leicht schräg und um den stark beanspruchten Mittelfuß zu schonen, an dieser Stelle extra gedämpft. Wichtig ist beim Walken auch ein ausreichendes Profil, da der Sport auch bei schlechtem Wetter betrieben werden kann.

Achten Sie beim Kauf von Trainingsschuhen also darauf, dass Sie möglichst Schuhe auswählen, die für die Sportart gedacht sind, welche Sie ausüben wollen.

Der richtige Schuh für Damen

Die Auswahl des richtigen Schuhs hängt nicht nur davon ab, nach der Sportart auszuwählen. Lange Zeit wurden Joggingschuhe, genauso wie Wanderschuhe und alle anderen Spezialschuhe, so hergestellt, dass sie ideal auf Männerfüße angepasst waren. Frauen trugen diese Schuhe nur in kleineren Versionen. Heute weiß man, dass dies nicht empfehlenswert ist und viele Hersteller produzieren inzwischen auch anders geformte Fitnessschuhe für Damen. Der Grund liegt darin, dass Frauen und Männer auch bei gleicher Schuhgröße leicht unterschiedliche geformte Füße haben. Für diese sind jeweils verschiedene Passformen der Schuhe nötig. Frauen haben schmalere und flachere Füße, weswegen Damen-Fitnessschuhe weniger breit sind und einen niedrigeren Schaft haben, um das Anstoßen an die Knöchel zu vermeiden. Außerdem haben Frauen einen höheren Großzehenwinkel, einen breiteren Rückfuß und einen höheren Spann. Da Frauen zudem auch bei gleicher Körpergröße leichter als Männer sind, benötigen Damen-Fitnessschuhe eine weniger intensive Dämpfung. Hersteller produzieren für Frauen oft auch leichtere Laufschuhe. Das liegt daran, dass Frauen beim Laufen dehnbarer sind und die Schuhe anders beanspruchen. Weil Frauen und Männer außerdem eine unterschiedliche Beinaschenstellung aufweisen, wird beim Laufen unterschiedlich abgerollt.

Männer sollten aus diesen Gründen Herren-Fitnessschuhe kaufen und Damen Damen-Fitnesschuhe. 

Der richtige Schuh für Kinder

Egal, ob Laufschuh, Fitness-Schuh oder Aerobic-Schuh auch für Kinder sollte man qualitativ hochwertige Schuhe kaufen. Bei kleineren Kindern, die noch nicht selbst einschätzen können, ob ein Schuh passt, ist die Passgröße besonders wichtig. Der bekannte Drucktest mit dem Finger an der Spitze des Schuhs ist übrigens nutzlos. Zum einen soll man bei Laufschuhen generell vorn Platz lassen, weil die Zehen beim Laufen nach vorne rutschen und nicht anstoßen sollen. Zum anderen ziehen viele Kinder aus Reflex die Zehen ein, wenn Druck von oben ausgeübt wird. Es ist deshalb besser in einem Fachgeschäft die genauen Maße, die der Kinderfuß aufweist, ausmessen zu lassen. So weiß man sicher, welche Schuhgröße wirklich benötigt wird. Das ist bei Schuhen für das Training noch wichtiger als bei den Alltagsschuhen.

Da Kinder schnell aus Schuhen herauswachsen, ist es darüber hinaus für viele Eltern verlockend, gebrauchte Schuhe zu kaufen. Das sollte man aber nicht tun und das gilt genauso für Erwachsene. Jeder Mensch hat eine eigene Fußform und ein eigenes Abrollverhalten, das im Schuh ganz spezifische Druckstellen und Abnutzungserscheinungen hervorruft. Trägt ein anderer Mensch den Schuh, führt das zu unangenehmem Kneifen und keinem guten Laufverhalten. Denn der Fuß muss in einem Schuh mit fremder Fußform automatisch ausgleichende Bewegungen machen. Das ist weder bei Alltagsschuhen noch bei Fitness-Schuhen gut und kann zu Fehlbelastungen führen. Vor allem bei Kindern, deren Füße noch wachsen, kann dies orthopädische Konsequenzen haben.

Der Allround- oder Crosstrainingsschuh für Zuhause

Crosstraining bedeutet, dass in mehreren Sportarten gleichzeitig trainiert wird, z. B. weil diese sich gegenseitig ergänzen sollen, um ein bestimmtes Trainingsziel zu erreichen. So können Rudern und Joggen kombiniert werden, damit sowohl Arm- als auch Beinmuskulatur gestärkt wird. Auch im Fitnessbereich kann es vorkommen, dass verschiedene Fitnessportarten betrieben werden. Anfänger versuchen sich oft auch in mehreren Sportarten, bevor sie sich endgültig für eine entscheiden. Um hier nicht drei oder vier unterschiedliche Sportschuhe kaufen zu müssen, empfiehlt es sich zunächst mit einem Allround- oder Crosstrainingschuh zu beginnen. Diese Schuhe sind z. B. für die Verwendung im Fitnessstudio an Geräten, auf dem Laufband und für Aerobic geeignet. Sie müssen über eine gute Dämpfung verfügen, festen Halt geben, abriebfest sein und zumindest leicht abgerundete Außensohlen haben. Ins Lauftraining im Freien sollte man damit aber lieber nicht gehen, da der Untergrund dort uneben ist.

Fazit: Fit bleiben mit den richtigen Fitnessschuhen

Um gesund zu bleiben, bewegt man sich. Um sich richtig zu bewegen, verwendet man die geeigneten Schuhe. So einfach ist es eigentlich, effektiv in das Fitnesstraining zu gehen. Wählen Sie zunächst Ihre Sportart aus und sehen Sie sich anschließend nach den dazu passenden Fitness-Schuhen um. Wie wir gesehen haben, hat jede Sportart und jeder Mensch ganz spezielle Anforderungen an einen Schuh. Kaufen Sie also ein paar Schuhe, das zu Ihrer Sportart und zu Ihnen passt und halten Sie damit auch ihre Füße und Gelenke optimal fit.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden