Tragetuch lebe hoch!!!

Aufrufe 270 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ich kann allen Eltern das Verwenden eines Tragetuches nur wärmstens empfehlen. Dabei ist es egal, ob das Tuch von Didymos oder Hoppediz oder einer anderen Firma ist. Wichtig sind lediglich die Tuchlänge und die korrekte Wickeltechnik. Letztere kann man in entsprechenden Kursen (meist ein halber oder ganzer Tag) lernen - ist empfehlenswert, da man sich dann sicherer fühlt, als wenn man die Techniken nur aus den Anleitungsheften nachmacht. Wird das Kind nicht richtig gewickelt ist das Tragen möglicherweise für Babys Wirbelsäule nicht so toll bzw. auch für den tragenden Elternteil unbequem. Bei korrekter Technik ist das Tragetuch einfach nur genial. Uns hat es in vielen Situationen gerettet und die Vorteile sind vielfältig: freie Hände um irgendwas zu tun, Nähe zum Kind, das Kind kann im Gegensatz zum Liegen im Kinderwagen etwas sehen, Schreikinder lassen sich häufig so beruhigen, einfach mitzunehmen (nimmt nicht viel Platz weg), besonders praktisch in Bus und Bahn da man dann keine Probleme mit zu hohen Stufen oder zu engen Türen hat, auch Strandspaziergänge sind bequem möglich usw.

Bei unserem Sohn gab es eine Anti-Kinderwagen-Phase, als er noch nicht sitzen konnte/durfte, aber auch nicht mehr so viel im Wagen geschlafen hat. Da war es ihm wohl einfach zu langweilig immer nur den Himmel oder das Kinderwagenverdeck zu sehen - die Folge: nicht endendes Geschrei! Ich hatte zu der Zeit als Rettung immer das Tuch dabei und war oft sehr sehr dankbar dafür das entdeckt zu haben.

Wichtig ist die Tuchlänge. Will man alle Techniken anwenden oder ist man nicht superschlank lohnt sich auf alle Fälle das längste Tuch. Ebenso wenn der Mann auch tragen möchte. Die Hoppediztücher haben den Vorteil, dass sie eine Mittelmarkierung haben, was beim Binden nicht zu verachten ist. Außerdem kosten sie knapp die Hälfte zum Didymostuch und sind qualitativ genauso gut.

Und nur keine Angst: Zu Beginn denkt man, dass das Binden schwierig ist und man ewig dafür braucht und ist einfach unsicher. Aber je mehr man das Tuch nutzt, umso einfacher wirds. Wir haben das Tuch nach ein paar Übungswochen in Nullkommanix gebunden gehabt und auch unser Sohn hat sich (nach einer Eingewöhnungsphase - von der man sich auch nicht abschrecken lassen sollte) im Tuch immer superwohl gefühlt.

Man sollte das Kind allerdings immer nur mit Blick zu sich hin tragen, niemals so, dass es nach vorn schaut - das gibt eine falsche Rückenhaltung! Wichtig ist der runde Rücken und die Anhockspreizhaltung - dann ist es für den Rücken optimal.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber