TomTom One II (2. Generation) Navigationsgerät

Aufrufe 1.813 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 

Testbericht zum TomTom One (2. Generation)

ACHTUNG: Es gibt seit kurzem schon die 3. Generation (silber)

``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````


 

1. Lieferumfang

  
Das Gerät selber, SD Speicherkarte mit vorinstallierter Karte, Scheibenhalterung, Autoladegerät, USB Kabel, CD-ROM, Anleitung & Installationsposter

 

2. Zum Gerät allgemein

Es gibt zwei Versionen des neuen TomTom One, den ich ab jetzt immer nur noch TTO nenne...

a) Einmal eine D/A/CH Version - also Deutschland, Österreich & Schweiz inklusive alle großen Straßen in Europa, wer jetzt nach Paris fahren will, kommt selbstverständlich auch mit der DACH Version ans Ziel, aber es sind halt nur die Hauptverkehrsstraßen verfügbar.
Kostenpunkt: 199€ - 299€ (Regional - orangene Verpackung)

b) dann gibt es noch eine Westeuropa Version, dort sind alle Straßen detailiert aufgeführt, wer oft ins Ausland fährt ist hiermit defenitiv besser bedient.
Kostenpunkt: 299€ - 399€ (Europe - grüne Verpackung)

Aktuelles: Seit 2007 gibt es auch eine XL Version, das Gerät verfügt über ein breiteres Display und die Möglichkeit ein TMC Modul anzuschließen. Kostenpunkt: D/A/CH Version ca. 280€ die Europa Version ca. 380€

Das Äußere überzeugt schon auf anhieb, das Gerät sieht schlank und edel aus, die Verarbeitung ist wirklich 1a, der Touchscreen hat einen sehr guten Druckpunkt. Die Menüführung ist simpelst einfach, für jeden direkt intuitiv zu bedienen, auch für technisch nicht unbedingt versierte.
Beim ersten Start werden verschiedene Einstellungen abgefragt, Uhrzeit, Km/h oder mp/h etc. danach kann es direkt losgehen...
Ich habe extra mal ein paar Fotos gemacht um alles besser beschreiben zu können.

 
 Die Menü Übersicht - klar strukturiert

Unter "Einstellungen ändern" lässt sich so ziemlich alles ändern was man sich nur vorstellen kann:
- Nacht oder Tagmodus (damit das Display Nachts nicht blendet)
- 3D oder 2D Karten Version, Kartenfarben, Darstellung, Helligkeit
- ob die Geschwindigkeit oder Ankunftszeit angezeigt werden soll u.s.w.
- Ton an/aus schalten, Stimmen verändern (männlich, weiblich etc.)
- Mauteinstellungen
- Bluetooth Einstellungen
u.s.w. Es ist schon wahnsinn was man alles konfigurieren kann, für mich ein echter Pluspunkt!

Sollte man keine Route errechnen lassen, zeigt der TTO die aktuelle Position genau mit Straßennamen an, fährt man nun los kann man genau die Strecke verfolgen die man zurücklegt, biegt man z.B. ab, dreht sich die Karte mit und der neue Straßenname wird angezeigt, ohne lange verzögerungen oder ruckeln...

Es ist auch möglich sich einfach die Karte anzeigen zu lassen, oder Orte zu suchen, ähnlich wie bei Google Earth oder einer Papierkarte...

 

3. Navigation

Nun zum wichtigsten Punkt eines Navi´s, der Navigation :-)
Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Route berechnen zu lassen.

          

Ich denke die Bilder sagen schon das meiste, die Navigation zu einer Adresse bzw. Postleitzahl oder Stadtzentrum ist ja alt bekannt. Beim TTO kann man sich auch zu einem OVI (Ort von besonderem Interesse) lotsen lassen. Ich kann zum Beispiel eine Route zum nächsten Parkhaus, Bahnhof, Briefkasten, Tankstelle, Burger King etc. errechnen lassen. Mehr zum Thema OVI in Menüpunkt Nr. 4

Selbstverständlich kann ich auch zwischen schnellster oder kürzester Strecke wählen (siehe Bild unten)

 

Nachdem ich alles vorgegeben habe wird die Route berechnet und als Übersicht dargestellt, das berechnen geht erstaunlicher Weise richtig fix, das Festeinbau Navi von Mercedes braucht knapp vier mal so lange.

Nun habe ich auch die Möglichkeit die gesamte Strecke abzufahren, um nochmal auf Nummer sicher zu gehen...
Die Strecke lässt sich auch als Text oder vielen weiteren Ansichten vertraut machen.

Nun gehts los... auf der Karte ist der Routenverlauf schon gut zu erkennen, angaben von Restkilometer und geschätzter Restfahrzeit schaffen einen guten und klaren Überblick. Die Ansagen sind klar und deutlich verständlich, fährt man schneller und das Motorengeräusch nimmt zu, wird der TTO automatisch lauter.

"Bitte wenden" fehlanzeige, sollte man doch die falsche Straße genommen haben, wird innerhalb von Sekunden eine neue Strecke berechnet, auch das ist für mich ein Pluspunkt. Nur wenn der Umweg einfach zu groß wäre wird zum wenden aufgefordert.

Durch den stromsparenden und schnellen "Sirf III" Chip wird die Route schnell wieder aufgenommen, sollte man mal durch einen Tunnel fahren oder sich in der Tiefgarage befinden.

Den TTO habe ich direkt auf Herz & Nieren getestet, natürlich mit Strecken die ich fast Tag täglich fahre, er hat sie alle mit bravour gemeistert, bei keine einzigen Strecke hat er einen Umweg genommen!

Sogar zu Fuß klappt das recht gut, wenn man in einer fremden Stadt unterwegs ist, kann das oft wahre Wunder wirken...

Konfiguriert und geplant werden kann alles was das Herz begehrt, es würde jetzt zu weit führen alles im Detail aufzuführen, natürlich ist eine einfache bis komplexe Reiseplanung möglich. z.B. Ich möchte gerne nach Hamburg und ohne großen Umweg auf dieser Strecke zu einem Mc.Donalds oder Bankautomaten etc. für den TTO kein Problem, er zeigt dann sogar alle Mc. Donalds auf dem Weg inkl. Umweg Kilometer an, jetzt muss nur noch einer ausgewählt werden und die Reise kann beginnen ;-)

 

4. OVI, Radarwarner etc.

Die OVI Datenbank lässt sich beliebig erweitern, von ALDI Märkten bis Zahnärzten... Einige sind schon vorab installiert wie Bahnhöfe, Briefkästen, Zoo u.s.w.
Am Interessantesten finde ich die Warnung vor mobilen Radarfallen, Rotlichtblitzen & Starrenkästen. Mancher Vielfahrer mit Punkten in Flensburg wird dieses Extra nicht missen möchten, im Internet gibt es Abo´s schon für 9,95€ im Jahr ( www.radarfalle.de ), da bekommt man sofort alle neuen Datensätze über Starrenkästen oder mobilen Meßstellen sobald neue bekannt sind. Einmal blitzen lassen ist teurer...

Hier kann man über die kleinen Symbole die jeweiligen OVI´s erkennen.
Man kann sie auch so konfigurieren das der TTO ein Signal ausgibt wenn man z.B. 300Meter von einem Burger King entfernt ist, oder eben vor Radarfallen, oder Rotlichtblitzen warnen.
Im Internet finden man auf zahlreichen Seiten tausende von OVI´s zum kostenlosen download.
Hier ein Beispiel: ( http://www.pocketnavigation.de/poi/overlays__1/5.6.74.html )

Aktuelles: Mittlerweile ist der Einsatz von Radarwarner nach StVO verboten. Man darf sich die Blitzen vor Fahrtantritt auf dem Gerät anzeigen lassen, diese dürfen allerdings während der Fahrt nicht angezeigt werden und davor gewarnt werden darf auch nicht mehr.

 

5. Zusatzleistungen

Da der TTO über einer Bluetooth Schnittstelle verfügt ist es möglich via Handy an bestimmte Informationen wie Wettervorhersage oder Staumeldungen zu kommen. Diese Extras sind aber auch mit extra Kosten verbunden, die sich oft nur bedingt lohnen.

Gerade bei Stauinformationsdiensten wie TMC habe ich schon viele schlechte Erfahrungen gemacht, oft wird man Kilometerweise umgeleitet obwohl der eigentliche Stau schon lange nicht mehr vorhanden ist, da die Daten meist veraltert sind. Deswegen brauche ich auch kein TMC in einem Navi. Diese Infos sind ja auch über ein Radio abzufragen.

In Großstädten wimmelt es oft zu Stoßzeiten nur so vor Staus, diese zu umfahren ist teilweise garnicht möglich, das TMC Navi schickt einem aber trotzdem wild um die Stadt herum, leider nur mit Mäßigem Erfolg.

 

6. TomTom Software für den PC

Im Lieferumfang befindet sich selbstverständlich auch eine Software um den TTO via PC zu bearbeiten.
Die Software läßt sich per beigelegter CD-ROM installieren, einfacher ist jedoch den TTO mit dem USB Kabel an den PC anzuschließen. Dann beginnt der TTO die Software automatisch auf dem PC zu installieren, echt easy... Was kann man nun damit anfangen?
Zum einen kann man seine TTO Daten auf dem PC sichern, sollte er mal abstürzen oder die SD Karte kaputt gehen. Dann besteht die Möglichkeit den TTO beliebig zu erweitern, mit neuen Kartendaten oder Stimmen zu versorgen. Stehen updates für das Gerät zur verfügung, kann man diese einfach kostenlos herunterladen und über das USB Kabel installieren.
Um neue OVI´s auf der SD Karte zu integrieren ist die Software nicht nötig, der TTO wird als Wechseldatenträger erkannt.

 

7. Pro & Contra

Pro
- sehr schnelle berechnung der Routen dank modernen Sirf III Chipsatz
- tolles farbenfrohes und deutliches Display
- praktisches Format (passt in die Hemdtasche)
- günstiger Preis im Vergleich zum Festeinbau Navi
- Tolle Software um den TTO via PC zu erweitern & zu konfigurieren
- klare und verständliche Ansagen
- kostenlose Software updates via PC
- Lautstärke der Ansagen sind Geschwindigkeitsabhängig
- Im Gegensatz zum alten TTO läßt sich der Akku via USB Kabel laden
- Betriebstemperatur -10°C bis +55°C so kann er meistens im Auto bleiben
- upgrade des Regional auf die Europe Version möglich (ca. 90-149€)
- Das Betriebssystem des TTO basiert auf Linux, also beliebig erweiterbar mit z.B.automatischer
  umschaltung von Tag auf Nachtbetrieb nach Sonnenuntergang, Taschenrechner, Diashow,
  Spritverbrauchs Rechner, eigenen Startbildern, zudem kann das Menü per Software nach
  belieben angepasst werden...

Contra
- Akkulaufzeit von nur 2-2,5 Stunden
- Halterung könnte länger sein
- Sollte immer mitgenommen werden wegen großer Diebstahl Gefahr
  (ist allerdings ein Problem aller portablen Navi Geräte)
- Die Ladebuchse am Gerät könnte stabiler sein
- Keine Tasche im Lieferumfang (15-30€)

 

8. Fazit

Ein wirklich tolles und pfiffiges Gerät zum akzeptablen Preis, meine Erwartungen sind absolut übertroffen worden! Nicht umsonst hat der TomTom One so viele Auszeichnungen bekommen und ist mit über 50% Marktführer.
Ich würde mir das Gerät jederzeit wieder kaufen, bin auch schon oft von Mitfahrern positiv auf den TTO angesprochen worden.

 

Presse: Die Zeitschrift Connect hat in der Ausgabe 10/2006 portable Navigatiosgeräte getestet! Der TTO Europe hat als einzigster die Note "sehr gut" verliehen bekommen, und hat somit sogar Navis in der 600€ Klasse hinter sich gelassen!

Wichtig: Es gibt wohl eine neue Masche von Navi Dieben, die geparkte Autos z.B an Freizeitparks oder Flughäfen knacken und sich dann mit Hilfe des Navis zur Heimatadresse navigieren lassen, wo sie dann in aller Ruhe die Hütte ausräumen können. Ich empfehle beim TomTom über die TomTom Home Software ein Passwortschutz zu aktivieren! Im Startbildschirm kann dann optional die Telefonnummer (keine Adressen) des Besitzers angezeigt werden um einem ehrlichen Finder die Gelegenheit zu geben das Gerät zurückzugeben oder mit dem Besitzer Kontakt aufzunehmen. Wer dann das Passwort nicht weiß, kann den TomTom nicht zur Navigation nutzen. Ich empfehle dies "JEDEM" zu tun, auch wenn es nervig ist jedes Mal ein Passwort einzugeben!

Vielleicht konnte ich euch ja bei der Kaufentscheidung helfen ...

Ich habe mir viel Arbeit damit gemacht und würde mich freuen wenn ihr diesen Ratgeber als hilfreich einstuft.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden