Tischfußball - eine Kaufhilfe

Aufrufe 211 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Der Unterschied zwischen Schein und Sein...

Würden Sie sich ein Auto aus dem Prospekt kaufen, ohne jemals darin gesessen und damit gefahren zu sein? Ohne gesehen zu haben, ob in den Kofferraum tatsächlich ein Kinderwagen passt, und ohne sich vorgestellt zu haben, wie Sie damit fahren? Ohne in die Marke bzw. den Händler Vertrauen gesetzt zu haben? Wahrscheinlich nicht. Natürlich, das Polster in der Wunschfarbe müssen Sie sich eben noch vorstellen, aber mit dem Auto selbst müssen Sie sich zunächst mal anfreunden, sonst wird das nichts.

Was das mit Tischfußball zu tun hat? Nun, in den seltensten Fällen können Sie ein neues Tischfußballgerät testen und probespielen, bevor Sie kaufen. Wer einen Ladenverkauf in der Nähe hat, kann sich freuen. Aber die meisten haben diese Möglichkeit nicht und stehen vor der harten Entscheidung, anhand eines Bildes und anhand ein paar technischer Daten zu beurteilen, ob Kicker xy genau der richtige ist.

Das wissen die Händler. Was ist die logische Konsequenz? Die harten Fakten werden hervorgehoben. „Mega-Kicker – 130kg!!!" – eine typische „Artikelbeschreibung". Möglichst schwer, möglichst billig – so muß es sein. Oder? Eigentlich komisch:

Mehr Gewicht = mehr Stabilität?

Wenn Sie Angst haben, dass Ihr Kicker gestohlen wird, oder wenn Sie vor Freunden mit dem Gewicht Ihres Kickers imponieren wollen („Mein Kicker hat 120 kg – und Deiner?") dann kaufen Sie sich einen möglichst schweren. Am besten einen (ja, das gibt es) Kicker aus Beton.

Aber mal im Ernst: Geht es nicht einfach darum, dass der Kicker bei Ihnen sicher steht, und dass er auch bei heißen Matches während des Spiels nicht verrutscht?

Dass ein Kicker mit 20 kg. nicht so standfest sein kann wie das Gerät mit 70 kg. dürfte klar sein. Irgendwann aber kommt der Punkt, an dem ein Kicker während des Spiels ausreichend stabil steht. Schade, dass Sie es jetzt nicht testen können: Denn das ist in der Regel bei einem Kicker mit 45 kg(!) bereits der Fall.

So einfach ist das. Aber viele Kunden fragten sich auch, bevor Sie beim Fachhändler waren...

Mehr Gewicht = längere Lebensdauer?

Man kann es keinem vorwerfen: Es ist menschlich, so zu denken. Aber rein logisch betrachtet Unsinn. Der schwerste Kicker der Welt kann aus billigem Holz mit billiger Korpusbeschichtung gefertigt und so schon nach kurzer Zeit verzogen oder unansehnlich sein. Ein Vergleich: Ist die langlebigste Küchen-Arbeitsplatte gleichzeitig die schwerste? Ich glaube, damit haben wir in dem Punkt Klarheit.

Ersatz- und Verschleissteile?

Würden Sie sich ein Fahrrad kaufen, für das Sie keine Ersatzreifen bekommen, weil die Größe/Ausführung so ungewöhnlich ist? Ich gebe zu, mit Fahrrädern kenne ich mich nicht aus, aber ich denke, die Botschaft kam an. Achten Sie also darauf, dass Verschleiss- und Ersatzteile für Ihre Kicker erhältlich sind. Bei einem Händler, der heute Kicker und morgen vielleicht Kaffeemaschinen verkauft ist diese Frage durchaus angebracht. Fachhändler jedenfalls können sich nichts anderes leisten. Bevor Fachhändler ein Gerät ins Sortiment aufnehmen wird die Ersatzteilfrage geklärt – nicht anders herum.

Wie viel Kicker für wen?

Vielleicht fragen Sie sich – wie viele andere auch -, welcher Kicker denn nun der richtige für Ihren 7-jährigen Sohn, Ihre 9-jährige Tochter und den Papa gleichermaßen ist. Ist der eine zu klein, der nächste übertrieben, oder wie jetzt? Selbstverständlich ist ein 149,- Euro-Kicker auch für einen Männerabend „geeignet" – aber wen interessiert das? Es geht darum: Macht ein 149,- Euro-Kickern den Männern vom Männerabend auch Spaß?

Können wir festhalten, dass es alleine entscheidend ist, wie viel Spaß ein Kicker macht – und nicht, für wen er „nach Herstellerangaben geeignet" ist?

Mein Tipp: Testen Sie ihren neuen Kicker vor dem Kauf. Kaufen Sie nur im langjährigen Fachhandel, der einen Ruf zu verlieren hat.

Und wenn das nicht geht, stellen Sie folgende Fragen:

- welche Beschichtung hat der Korpus? Laminat? Ist er furniert? Resopal? Wir kratzfest ist die Beschichtung? Kann sie sich schnell lösen?

- Hat der Kicker Gleit- oder Kugellager - und warum?

- Seit wann verkaufen Sie Kicker?

- Haben Sie einen Kicker-Fachhandel?

- Wie sorgen Sie für Ersatzteilsicherheit?

- Haben Sie eigene Erfahrungen mit Kickern und welche?

- Werden Sie in ein paar Jahren noch Kicker verkaufen oder stehe ich dumm da, wenn ich Ersatzteile brauche?

- Warum sind Ihre Kicker so günstig - sind sie BILLIG bzw. minderwertig?

Viel Erfolg und viel Spaß beim Kickern.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden