Tips zum Kauf von Fine Art Prints und Gemälden

Aufrufe 85 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Kein Verkäufer wünscht sich schlechte Bewertungen und doch sind Kommentare wie diese in den Bewertungen mancher Anbieter von Drucken, Gemälden oder ähnliche Kunstwerken auf Leinwand zu lesen:

- Versandabzocke

- Bild kam gerollt an

- Maße stimmen nicht

Wie kommt das? Schließlich hat der Verkäufer meistens in seinen Auktionen alle Kosten und Daten aufgeschlüsselt... Nun vielleicht ist es so, dass der Käufer sich an den Bildern, die in der Auktion abgebildet sind, orientiert und sich meistens vor lauter Aufregung und Vorfreude das Durchlesen der Texte ersparrt, denn schließlich kostet das nur wertvolle Zeit. Vielleicht ist es auch der Verkäufer, der eine kleinere Schrift wählt, die Texte weiter unten ansetzt und im Nachhinein immer sagen kann, dass es in der Auktion deutlich stand oder aber der Meinung ist der Käufer doch hätte fragen können.

Was könnte man also in Zukunft besser machen? Und was sollte man vor dem Kauf beachten?

Zum Versand:

Ein teurer Versand macht deutlich, dass der Verkäufer entweder viel Verpackung verbraucht und mit Express liefert oder aber, dass er das übrige Geld für seine Unkosten benötigt. Die Wahrheit sieht man an der Reaktionen der Kunden, die dann ggf. nach Erhalt ihrer Sendung dementsprechnend bewerten. Daher immer vor dem Kauf die Versandkosten überprüfen und diese vor Abgabe eines Gebotes in die Endsumme mit einbeziehen. So gibt man nicht mehr als nötig aus und wird nicht unangenehm nach dem Gewinn einer Auktion überrrascht. Wir wollen uns nicht anmaßen die Ausgaben anderer Anbieter zu kennen, aber wir kennen unsere und daran können wir klar zum Käufer sagen: gebt nicht mehr wie 10,00 Euro Versand für ein gerolltes Bild und nicht mehr wie 15,00 Euro für ein Bild auf Keilrahmen aus. Ausnahme davon sind Bilder in Übergröße, also jenseits von 80 x 100cm auf Keilrahmen gespannt. Dem Verkäufer können wir nur empfehlen die Versandpreise niedrig zu halten. Denn man weiß ja, negative Eindrücke werden schneller erzählt als die positiven.

Bild kam gerollt an und war kleiner als abgebildet:

Warum ist der Käufer überrascht, dass sein Bild gerollt ankommt und nicht bereits auf einem Keilrahmen gezogen ist wie es aber widerrum auf dem Wohnbeispiel gezeigt wurde? Und warum erscheint es manchmal auch wesentlich kleiner als man selbst angenommen hatte? Schließlich war man doch begeistert wie sich das gekaufte Bild in dem Wohnbeispiel über eine ganze Wand erstreckte und eventuelle Möbelteile (u.a. Stühle, Tische) verschwinden ließ. Zu oft lässt man sich von eben solchen Bildern blenden und vergißt das wesentliche... nämlich das LESEN. In der Regel werden Bilder ab Länge/Breite 100cm gerollt verschickt, da die meisten Paketdienste nur bis zu einem bestimmten Maß versenden. Aber trotzdem ist es besser zu wissen, wie groß ist dieses Bild tatsächlich, damit man sich schon einmal den richtigen Platz für das gute Stück aussuchen kann und ist es auf einem Keilrahmen gezogen oder nicht. Geht dies nicht aus der Artikelbeschreibung hervor.... immer nachfragen, da kann man in keinem Fall etwas falsch machen.

Maße für das Selbstaufziehen:

Entscheidet man sich für einen Druck auf Leinwand (in gerollter Form) um sein Bild kostengünstig zu Hause selbst auf einem Keirahmen zu spannen sollte man einiges beachten. Um das Bild seitlich zu klammern reichen 2cm, aber das macht sich weder gut noch sieht es ordentlich aus. Um es rückseitig zu klammern braucht man mindestens 4-5cm. Ausser man ist geübt und macht das täglich, aber dann braucht man an dieser Stelle auch nicht weiterlesen. Wie man das Bild am besten auf einen Keilrahmen zieht, wurde unter dem Ratgeber Keilrahmen bespannen von mal_stoff ausführlich beschrieben. Wer sich an dieser Vorlage hält hat nachher keine Wellen im Bild. Am besten macht man es zu zweit. Einer zieht und der andere tackert die Leinwand fest. Nicht immer ist es preiswerter die Leinwand selbst auf einem Keirahmen zu spannen. Man bedenke, dass man den Keilrahmen, Klammern, eine Spanntuchzange und einen Tacker braucht. Wenn sich das aber rechnet und man es sich auch zutraut, dann kann man das auch hinbekommen. Klappt es nicht, kann man zur Not die Klammern wieder lösen und von vorne anfangen. Das sollte man allerdings auch nicht zu oft widerholen und es wäre nachher auch ärgerlich wenn man das Bild wegschmeissen kann.

Wenn man sich also in manchen Punkten vor dem Kauf nicht wirklich schlüssig ist, lieber einmal mehr nachzufragen als hinterher enttäuscht und wütend zu sein.

 

Viele Grüße vom

No-Problem Team

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden