Tipps zur Auswahl von Equipment und Bekleidung für Badminton-Spieler

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps zur Auswahl von Equipment und Bekleidung für Badminton-Spieler

Badminton spielen kann jeder – nein, so einfach ist es nicht. Denn oft wird der Sport mit dem Volkssport Federball verwechselt. Dies ist eine Beschäftigung in der Freizeit, welche zum Ziel hat, möglichst lange Ballwechsel zu erzeugen. Der Wettkampfsport Badminton wird nach festen Regeln gespielt und ist dabei sogar eine olympische Sportart. Um den Sport Badminton wie ein Profi ausführen zu können, muss das passende Equipment als auch die richtige Bekleidung dafür erworben werden. Welche dies sein können und welche bestimmten Besonderheiten hierbei beachtet werden müssen, wird im folgenden Ratgeber für Sie näher erläutert.

Badminton – wie wird es gespielt?

Badminton wird entweder Eins gegen Eins oder im Doppel gespielt, was dann Vier gegen Vier bedeutet. Je nachdem, in welcher dieser beiden Konstellationen gespielt wird, muss auch das Spielfeld ausgerichtet sein. Der Sport ist bei Damen und Herren gleichermaßen beliebt.

  • Beim professionellen Badmintonspiel gibt es ein Spielfeld, welches sich in der Halle befindet. Damit unterscheidet es sich bereits grundlegend vom einfachen Federball, was zumeist draußen mit Freunden und Bekannten gespielt wird. Denn im Gegensatz zum Badminton geht es hierbei nicht um Punkte. Jede kleine Luftbewegung kann beim Badminton sofort das Aus bedeuten für die Spieler. Deswegen ist das Feld in der Halle am besten aufgehoben. Die Halle sollte mindestens 5 Meter in der Höhe aufweisen. Ab 9 Meter kann die Halle ohne Probleme bespielt werden.
  • Wenn der Ball die Decke berührt, gilt dies als Fehler. Falls dort jedoch eventuell nicht abmontierbare Deckenaufhängungen sind, für die die Spieler nichts können, gibt es das Recht auf Wiederholung des Aufschlags.
  • Das Feld ist ähnlich dem beim Tennis, ist aber im Wesentlichen kleiner. Die Ausmaße betragen 13,40 Meter in der Länge und 6,10 Meter in der Breite.
  • Das obligatorische Netz ist auch genau getaktet. So muss die Höhe des Netzes an den jeweiligen Pfosten 1,55 Meter betragen und in der Mitte 1,524 Meter.
  • Im Badminton wird nach Sätzen gespielt. So gibt es die allgemein im Badminton-Sport gültige Rallypoint-Zählweise, die auch Running Score genannt wird. Diese ist sehr komplex und wird je nach Vergehen ausgelegt.
  • Es gibt beim Badminton auch einen Schiedsrichter. Dieser sitzt wie beim Tennis auf einem Hochstuhl am Rand des Feldes. Er wird bei seiner Arbeit von einem Aufschlagrichter unterstützt, der die aufschlagenden Spieler beobachtet. Ein Verstoß gegen eine bestehende Regel wird durch den Ruf „Fehler" und einem dazugehörigen Handzeichen angezeigt. Zudem gibt es noch maximal 5 Linienrichter. Je nach Wertigkeit des Turniers schwankt die Zahl der Schiedsrichter beträchtlich. Bei unterklassigen Partien genügt in der Regel auch nur ein einziger Spielführer.

Das passende Equipment zum Badminton – worauf gilt es zu achten?

Nachdem die genannten Regeln einen groben Einblick in die Kunst des Badmintonspiels gegeben haben, soll es nun um das Equipment gehen. Die beiden wichtigsten und einzigen Gegenstände sind der Schläger als auch der Ball selbst. Die Kleidung wird im weiteren Verlauf geklärt werden.

Der Schläger für das professionelle Badmintonspiel

Ein Schläger der gehobenen Preisklasse besteht aus einem Stück und ist aus Carbon oder Graphite gefertigt. Zu einer geringen Prozentzahl besteht er aus Kevlar (dies wird normalerweise bei der Herstellung von schusssicheren Westen verwendet), Boron und Titanium. Sie wiegen in der Regel zwischen 70 und 80 Gramm, was sehr leicht ist. Die günstigeren Schläger sind aus mindestens zwei Stücken zusammengesetzt. Dies ist der Stahlschaft und der Stahlkopf. Dieser wiegt durch das Material rund 120 Gramm. Achten Sie vor allem bei Kindern darauf, dass der Schläger nicht zu schwer wiegt.

Auch der Rahmen ist entscheidend, was die Spielweise angeht. So ist ein sehr steifer Rahmen dazu da, den Ball präzise über das Netz zu spielen. Umgekehrt gilt, dass je flexibler der Rahmen gefertigt ist, desto unkoordinierter ist der folgende Schlag auf den Ball. Jedoch bietet dies trotzdem einen Vorteil: Der sogenannte Tennisarm, unter dem Vielspieler leiden, wird dadurch vermieden. Bei einer solchen Verletzung wird die Unterarmmuskulatur überbeansprucht. Dies geschieht beim Badminton durch die immer gleiche, harte Bewegung gegen den Ball. Wollen Sie allerdings einen festen Rahmen, dann greifen Sie am besten auf ein zusätzliches Griffband zurück. So wird zum einen der Halt verbessert, zum anderen wird die Schwingung, die auf den Saiten lastet, nicht zu sehr auf den Körper übertragen. Auch Verletzungen wie Blasen werden hierbei umgangen.

Zum Thema Bespannung

Zudem muss beim Kauf auf die Bespannung des Rahmens mit den Saiten geachtet werden. Auch hier gibt es preisliche Unterschiede. Die aus Kunststoff hergestellten Saiten sind günstiger und finden vor allem im Anfängerbereich ihren Einsatz. Alle anderen verwenden im Normalfall Saiten, die aus Naturdarm hergestellt wurden. Auch mehrfach geflochtene Saiten aus Kunststoff sind keine Seltenheit. Der Unterschied liegt im eigenen Gefühl begründet: die kostenintensiveren Stücke sollen den Ball angeblich präziser spielen und zeichnen sich, trotz intensiver Nutzung, durch eine längere Haltbarkeit aus. Dabei spielt auch die Härte der Bespannung eine Rolle.

Der Federball im Zentrum des Spielgeschehens

Der Federball oder auch Shuttlecock genannt, besteht aus einem festen, runden Vorderteil, an welchem immer weiter auseinandergehende Federn, ähnlich einem Trichter, stecken. Sie werden sehen, dass das Spielgerät bei Wettkämpfen zumeist aus Naturfedern besteht. Für das Training können auch Kunststofffederbälle benutzt werden.

Der sogenannte Kopf besteht aus Kork, während der Kranz aus Federn normalerweise aus genau 16 Gänse- oder Entenfedern gefertigt ist. Diese sind an den Kork angeklebt und sie werden darin miteinander verschnürt. Die Herstellung ist recht aufwendig, wodurch sich auch der Preis erklärt. Durch diese besondere Form weist der Federball herausragende Eigenschaften im Flug auf. Profis werden, bevor sie mit einem Spielgerät im Wettkampf antreten, zuerst das sogenannte Durchschlagen üben. Das meint, dass hierbei die Geschwindigkeit des Federballs getestet wird. Es gibt unterschiedliche Geschwindigkeiten beim Federball. Je nachdem, wie die Federn geknickt sind, kann diese dabei verändert werden. Der Luftwiderstand wird dadurch beeinflusst.

Folgende Shuttlecocks werden grundsätzlich unterschieden:

  • Naturfederbälle. Sie lassen sich angenehmer schlagen, fliegen präziser, sind allerdings auch an den Federn anfällig, abzubrechen. Zudem sind sie teurer in der Anschaffung. Eine Rolle beinhaltet zumeist 12 Stück. Diese kann 30 € kosten. Rechnet man den wöchentlichen Verschleiß ein, bei Profis, die mehrmals täglich trainieren, sind dies ungefähr 2, muss man eine Kosten-Nutzen-Rechnung erstellen.
  • Plastikfederbälle. Sie kosten nur einen Bruchteil im Vergleich zu den echten Bällen, sind durchaus sehr viel langlebiger. Kritiker merken allerdings an, dass die Flugbahn mit der Zeit nicht mehr berechenbar ist, die Bälle unabhängig vom Aufschlag unpräzise Fliegen und damit auch kein schnelles Spiel mehr möglich erscheint.

Badmintonkleidung für Damen und Herren ist vor allem funktional

Da Badminton in einer Halle gespielt wird und das Spiel selbst oft sehr hitzig ist, ist kurze Kleidung Pflicht. Dies ist zugleich auch noch für die Beweglichkeit von Vorteil.

  • Die Materialien sollten dabei einerseits Schweiß abweisen, andererseits genügend Spielraum lassen. Perfekt dafür geeignet sind Funktionskleidungen. Diese bestehen aus einem Großteil oder oft auch ausschließlich aus Polyester. Dieses Material nimmt die entstehende Feuchtigkeit auf und führt diese nach außen ab. So bleibt der Körper immer trocken. Das erzeugt zum einen ein angenehmes Gefühl auf der Haut, zum anderen wirkt man so Krankheiten wie einer Erkältung oder einer Nierenentzündung vor. Im Gegensatz zu Baumwolle, die den Schweiß aufnimmt, behält und damit am Körper haften bleibt, bietet diese Kunstfaser viele Vorteile.
  • Ein weiterer Aspekt ist Mesh. Dieses Material ist vor allem durch Sportarten wie Fußball oder Eishockey bekannt. Die Trikots dieser Spieler sind komplett aus dem luftdurchlässigen Gewebe gefertigt. Kleine, blickdichte Zwischenaussparungen bewirken, dass durch jede Bewegung zwangsläufig Luft an den Körper gelangt. Dieser kommt somit gar nicht bis zu einer Überhitzung und starkes Schwitzen wird von vornherein ausgeschlossen.

Passende Hosen und modische Röcke für den großen Auftritt

  • Die Herren und auch die Damen tragen beim Badminton kurze Hosen, die nicht zu eng anliegen. Dabei sollte ein gewisser Stretch-Anteil verarbeitet sein, um die Beweglichkeit zu gewährleisten und Einschnürungen von vornherein zu unterbinden.
  • Die Shorts gehen im Idealfall bis zu den Knien, aber auf keinen Fall darüber. Mit der optimalen Länge sind schnelle Spurts gut machbar.
  • Modebewusste Badmintonspielerinnen setzen, wie beim Tennis, auf Röcke. Hierbei ist eine integrierte Innenhose für den passenden Sitz von Vorteil. Achten Sie darauf, dass das Material leicht ist und zudem schnell trocknet.

Oberteile in unterschiedlichen Variationen für das Badmintonfeld

  • Damen wie Herren tragen beim Badminton gerne Polohemden. Diese können ein- oder zweifarbig und mit dem Namen bedruckt sein. Der Kragen und die Knopfleiste wirken modern. Letztere kann bei Bedarf geöffnet werden.
  • Achten Sie beim Kauf auf die richtige Passform. So sollten Nähte gut verarbeitet sein, damit diese nicht auf der Haut scheuern. Zudem darf das Hemd nicht zu eng gekauft werden, damit gut platzierte Schläge immer noch machbar sind.
  • Wen der Kragen stört, der kann auch auf T-Shirts mit V- oder U-Ausschnitt zurückgreifen. Zudem sind auch Tops, die keine Ärmel besitzen, eine gute Wahl.

Die passenden Hallenschuhe beim Badminton

Da der ständige Richtungswechsel beim Spiel die Bänder als auch die Gelenke stark beansprucht, benötigt es einen Schuh, der dem Fußgelenk guten Halt bietet. So kann schweren Verletzungen vorgebeugt werden. Auch sollte die Sohle im Vergleich zu Straßenschuhen rutschfest sein und eine gute Dämpfung besitzen. So wird die Belastung minimiert. Zudem sollte diese beim Laufen nicht abfärben.

Tragen Sie beim Badmintonspielen keine normalen Hallenschuhe. Diese bieten nicht den nötigen, seitlichen Halt, der bei den ungewohnten Bewegungsabläufen zwingend notwendig ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden