Tipps und Tricks im Umgang mit Bohrern

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Tipps und Tricks im Umgang mit Bohrern

Für nahezu jedes Material gibt es die passenden Bohrer. Sie unterscheiden sich hinsichtlich der Größe, der Härte des Materials und des Schliffs. Dennoch achten die meisten Kunden hauptsächlich auf die Wahl der Bohrmaschine und vernachlässigen das Bohrwerkzeug. Welche Bohrer sich für welche Arbeiten eignen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

 

Wie und womit Sie Löcher in Holz, Kunststoff, Metall und Stein bohren

Zunächst: Nicht jeder Bohrer passt in jede Bohrmaschine. Entscheidend sind der Durchmesser des Bohrers sowie die Art der Werkzeugaufnahme. Kleine Bohrmaschinen für einfache Bohrarbeiten in weichen Materialien wie Holz oder Kunststoff haben meist einen begrenzten Durchmesser. Der Einsatz eines Bohrers mit großem Durchmesser würde hier auch keinen Sinn machen, da das Gerät schlicht zu schwach ist. Achten sollten Sie zwingend auf die Werkzeugaufnahme: Aktuelle Bohrmaschinen mit Schlag benötigen sogenannte SDS-Bohrer. Diese verfügen über Nuten, die den Bohrer fest im Bohrfutter halten. Hierdurch überträgt die Maschine den Schlag optimal auf den Bohrer und damit auf das Werkstück. Es gilt: SDS-Bohrer sind nur mit einer entsprechenden SDS-Werkzeugaufnahme kompatibel; normale Bohrer nur mit einem normalen Bohrfutter. Dies ist die Grundlage beim Bohrerkauf.

 

Bohrer für Holz und Kunststoff – optimal mit Sanftanlauf

Für Holz und Kunststoff können Sie dieselben Bohrer benutzen. Holzbohrer sind scharf geschliffen und haben einen besonders spitzen Kopf. Hiermit wird das Holz zunächst angekörnt. Es entsteht ein kleines Loch, in dem der Holzbohrer einen sicheren Halt hat. Wichtig ist, dass Sie eine Bohrmaschine ohne Schlag und mit Sanftanlauf nutzen. Denn zu hohe Drehzahlen zerreißen das Holz, und es entsteht ein zerfranstes Loch. Die Bohrmaschine sollte daher über eine Drehzahlregulierung verfügen, mit der sich die Drehzahl einstellen lässt. Die meisten modernen Bohrmaschinen bieten diese Funktion. Auch beim Bohren von Kunststoff sind niedrige Drehzahlen und ein sauberes Ankörnen der Bohrstelle wichtig.

  

Bohrer für Metall – scharfer Schliff und sauberes Ankörnen

Bohrarbeiten in Metall sind besonders schwierig. Hierfür benötigen Sie ebenfalls spezielle Metallbohrer, die einen scharfen Schliff haben. Wichtig ist, dass Sie eine Bohrmaschine mit hoher Drehzahl verwenden. Nur so entstehen auch in Metall saubere Löcher. Allerdings sollten Sie das Bohrloch zunächst in niedriger Drehzahl ankörnen. Alternativ verwenden Sie hierfür einen speziellen Ankörner und einen Hammer. Bei Metall ist das Ankörnen besonders wichtig, da der Bohrer sonst leicht abrutscht.

 

Bohrer für Stein und Beton – zuverlässiger Halt für geballte Kraft

Für Stein und Beton nutzt man einen Steinbohrer mit abgerundeter Spitze. Da es sich bei Stein und Beton um besonders harte Materialien handelt, benötigen Sie in den meisten Fällen eine Schlagbohrmaschine oder einen Bohrhammer. Diese Werkzeuge schlagen den Bohrer entlang der Bohrachse gegen das Werkstück. Achten Sie beim Kauf der Maschine und der Bohrer auf die SDS-Werkzeugaufnahme für einen sicheren Halt des Bohrwerkzeugs in Schlagbohrmaschinen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden