Tipps und Trends für modische Mädchen Unterwäsche

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Mädchen Unterwäsche auf eBay – so werden Sie bei der Suche fündig

Als Unterwäsche werden diejenigen Kleidungsstücke bezeichnet, die man direkt auf der Haut unter der Oberbekleidung trägt. Unterwäsche sollte aus Material hergestellt sein, dass sich aus hygienischen Gründen bei mindestens 60 Grad Celsius in der Waschmaschine waschen lässt. Am besten geeignet für die Herstellung von Unterwäsche ist reine Baumwolle. Der Stoff kann mehr als 20 Prozent seines Eigengewichtes an Flüssigkeit aufzunehmen. Dadurch entsteht ein gesundes Körperklima, weil Schweiß und andere Körperflüssigkeiten aufgesogen werden.

Auch wenn Kinder bei Weitem keine so hohe Schweißentwicklung haben wie zum Beispiel Erwachsene, sollte auch hier sorgfältig auf eine gute Materialqualität geachtet werden. Außerdem muss Kinderunterwäsche dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder standhalten und darf weder einengen noch scheuern. Für einen guten Sitz bei Unterwäsche für Mädchen sorgt Elasthan. Diese elastische Kunstfaser wird den Baumwollfasern in geringem Maß (etwa zu fünf Prozent) zugesetzt, um Elastizität und guten Sitz der Unterwäsche zu garantieren.

Mit diesem Ratgeber erhalten Sie umfangreiche Informationen über die verschiedenen Kleidungsstücke, die zur Unterwäsche gezählt werden. Außerdem gibt es Tipps und Trends für modische und zweckmäßige Unterwäsche für Mädchen jeder Altersstufe.

Babyunterwäsche ist meist Unisex

Bei der Unterwäsche für Babys erkennt man die Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen in der Regel nur an den Farben. Üblich sind heute Bodys, die im Schritt geöffnet werden und so einen leichten Windelwechsel ermöglichen. Bodys sollten in der Größe so gewählt werden, dass sie genau passen, auch wenn das Kind rasch herauswächst. Die genaue Passform ist aber wichtig für das Wohlgefühl des Babys. Zu kleine Bodys engen ein, zu groß geratene Unterwäsche kann Falten bilden und zu Druckstellen führen.

Sobald die Kinder etwas größer werden, kommen die üblichen Unterwäschegarnituren, bestehend aus Unterhemd und Unterhose, zum Einsatz. Auch hier ist es extrem wichtig, auf die richtige Größe zu achten. Außerdem gibt es natürlich Unterschiede zwischen Sommer- und Winterunterwäsche. Während Winterwäsche für Kleinkinder meist von innen leicht angeraut ist, besteht die Sommerwäsche aus hochwertigem Baumwoll-Feinripp, der angenehm kühl auf der Haut zu tragen ist.

Mädchenunterwäsche – modisch und chic, aber zweckmäßig

Bei Unterhemden gibt es zunächst keine Unterschiede in Form und Schnitt. Lediglich im Design und in der Farbe unterscheiden sich Mädchen- und Jungenunterhemden erheblich voneinander. Beliebt sind Hemden, auf denen Figuren abgebildet sind, mit denen sich die Kinder identifizieren können. Kleine Mädchen mögen auch Muster mit Blumen, bunten Kugeln oder Streifen sehr gern.

Wenigstens eine Garnitur in Weiß sollte allerdings vorhanden sein, wenn im Sommer festliche, aber dünne und durchscheinende Oberbekleidung getragen werden soll. Hier könnte gemusterte Unterwäsche, die durch den dünnen Stoff der Oberbekleidung sichtbar wird, den Gesamteindruck durchaus stören.

Für kleinere und größere Mädchen - Taillenslips

Für kleinere Mädchen sind Taillenslips auf jeden Fall die richtige Wahl. Solange noch Windeln getragen werden, muss die Unterhose ein wenig größer gewählt werden. Später sollte sie möglichst exakt der Körperform des Kindes angepasst sein. Unterhosen dürfen nicht rutschen und sollten möglichst eng am Körper anliegen, ohne zu kneifen oder zu scheuern. Eine sehr gute Möglichkeit, einen hohen Tragekomfort zu erreichen, bietet die sogenannte Seamless-Wäsche, die ohne Nähte gearbeitet ist. Auch Mädchenunterwäsche ist inzwischen seamless – also nahtlos – erhältlich.

Bei etwas größeren Mädchen und bei Teenagern sind Taillenslips schon weniger beliebt. Sie mögen die Alternativen wie Pantys oder Bikinislips lieber. Beim Panty reicht die Unterhose nicht bis in die Taille, sondern beginnt an der Hüfte und hat meist ein leicht angeschnittenes Bein. Der Bikinislip ist ebenfalls ein Hüftslip, der allerdings nicht über ein angeschnittenes Bein, sondern über einen etwas höheren Beinausschnitt verfügt.

Diese Kleidungsstücke gehören in die Kategorie der Unterwäsche für Mädchen

Neben den Unterwäschegarnituren, die aus Unterhemd und Slip (in unterschiedlichen Formen) bestehen, werden folgende weitere Unterbekleidungsstücke zur Kategorie der Unterwäsche für Mädchen gezählt:

  • T-Shirts – Unterhemdersatz oder wärmende Unterwäsche im Winter
  • Bustiers – der Vorläufer zum BH, wird aber auch von kleinen Mädchen im Sommer gern getragen
  • Strumpfhosen – für Mädchen in der Regel als Strickstrumpfhose in Unifarben oder mit Muster. Für festliche Anlässe sind auch für Mädchen bereits Feinstrumpfhosen etwa ab 60 DEN – erhältlich.
  • Leggings – im Winter häufig als Ersatz für lange Unterhosen, die eher von Jungen getragen werden.

Auch unter Strumpfhosen und Leggings, selbst wenn sie zur Unterwäsche gerechnet werden, gehört immer ein Slip. Außerdem sollte die Unterwäsche aus hygienischen Gründen wegen des direkten Hautkontaktes täglich gewechselt werden.

Mädchenunterwäsche aus Feinripp – was ist eigentlich Feinripp?

Feinripp ist Maschenware. Baumwolle wird dazu auf Rundstrickmaschinen im Rechts-Rechts-Muster verstrickt. Dehnt man den Stoff, sind auf beiden Stoffseiten abwechselnd eine rechte und eine linke Masche erkennbar. Die rechten Maschen bilden dabei eine durchgehende Rippe in der Längsrichtung. Diese Strickweise sorgt dafür, dass der Baumwollstoff, der aus feinen und gekämmten Garnen hergestellt wird, elastisch und dehnfähig ist. Deshalb eignet sich Feinripp extrem gut für eng am Körper anliegende Schnittformen, wie es bei Unterhemden und Unterhosen der Fall ist. Häufig wird noch ein Elasthanfaden mitverstrickt, um die Elastizität des Gewebes zu steigern. Gelegentlich findet man auch bei der Unterwäsche für Mädchen Angebote in Doppelripp. Dieses Gewebe ist etwas gröber, besteht aber aus demselben Material wie Feinripp.

Im Idealfall besteht die Unterwäsche aus Baumwolle. Baumwolle hat den Vorteil, dass sie selbst im eingefärbten Zustand bei hohen Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen und im Trockner getrocknet werden kann. Bei Kindern sollte man übrigens auf das Verwenden von Weichspüler möglichst verzichten. Für empfindliche Haut gibt es inzwischen Waschmittel, die völlig ohne Parfümstoffe reinigen. Erkennbar sind sie an dem Aufdruck „Sensitiv“ auf der Verpackung.

Unterwäsche im Sommer

Babys und Kleinkinder sollten aufgrund des dadurch verbesserten Körperklimas auch im Sommer Unterhemden und Unterhosen beziehungsweise Bodys tragen. Werden die Mädchen größer, besteht die Oberbekleidung häufig aus Trägerkleidchen oder Träger-Tops. Darunter wirkt ein Unterhemd natürlich störend. Deshalb ist es wichtig, auch bei der Oberbekleidung, die ohne Unterhemd getragen wird, auf die Stoffqualität zu achten. Hier ist reine Baumwolle immer die beste Wahl, weil sie bei Shirts und Kleidern die Funktion eines Unterhemdes übernehmen kann, wenn sie direkt auf der Haut getragen wird.

Unterwäsche im Winter

Für den Winter gibt es Mädchenunterwäsche auch aus Wolle. Merino-Schurwolle ist ein beliebtes Material für die Herstellung von Unterwäschegarnituren. Hier ist die Wäsche meist naturfarben oder – wenn ein eingefärbter Faden hinzugefügt wurde – geringelt. Angenehm warm und eine schöne Alternative zur Strickstrumpfhose sind Thermoleggings, wenn sie mit passenden Socken kombiniert werden.

Wenn abzusehen ist, dass normale Baumwoll-T-Shirts im nächsten Sommer nicht mehr passen werden, können sie übrigens im Winter auch als Unterhemd aufgetragen werden. Darüber hinaus gibt es bei der Unterwäsche für Mädchen aber auch Halb- oder Langarmshirts, die speziell für die Unterbekleidung angefertigt wurden.

Mädchenunterwäsche für alle Gelegenheiten

Für den tagtäglichen Gebrauch ist einfache Baumwollunterwäsche in Feinripp-Qualität vollkommen ausreichend. Je nachdem, wie die Oberbekleidung gewählt ist, genügen Garnituren aus Unterhemd und Slip auch im Winter. Beim Wintersport hingegen sieht das anders aus. Hier sind die Mädchen häufig über mehrere Stunden hinweg draußen beim Skilaufen oder Rodeln. Vielen Eltern ist nicht bewusst, dass es nicht ausreicht, für eine wärmende Oberbekleidung zu sorgen. Unter Skianzügen und Overalls kommen Kinder, die sich viel bewegen, leicht ins Schwitzen. Umso wichtiger ist es, dass die Unterwäsche den Schweiß vom Körper fernhält. Spezielle Ski-Unterwäsche erfüllt diese Funktion in vollem Umfang und sorgt dafür, dass eine angenehme Körpertemperatur gehalten werden kann.

Übrigens: Mädchen, die warme Wollunterwäsche aus Schurwolle oder Angora tragen, benötigen unter einem Skianzug oder Overall keine dicken Winterpullover mehr. Eine zu warme Oberbekleidung ist in diesem Fall eher kontraproduktiv, weil sie der Unterwäsche die Möglichkeit nimmt, ihre besonderen Eigenschaften in Bezug auf ein gesundes Körperklima zu entfalten.

Das gilt übrigens nicht nur beim Wintersport, sondern bei jeder Art von sportlicher Betätigung, die über das normale Bewegungsvolumen der Kinder hinausgeht. Auch bei der Mädchenunterwäsche gibt es deshalb – ähnlich wie bei den Erwachsenen – spezielle Funktionsunterwäsche, die für körperliches Wohlbefinden auch unter Höchstleistungen sorgt. Achten Sie darauf, wenn Sie zum Beispiel spezielle Sportunterwäsche für Mädchen kaufen wollen.

Unterwäsche für Mädchen – oft günstiger im Set

Einzelne Garnituren mit jeweils einem Unterhemd und einem Slip sind meist in Farbe und Design genau aufeinander abgestimmt. Es besteht aber auch die Möglichkeit, Unterwäsche für Mädchen im Set zu kaufen. Solche Sets bestehen meist entweder aus mehreren Unterhemden oder mehreren Slips, die man dann miteinander kombinieren kann. Wird ein Set einfarbig und das andere gemustert gewählt, kann man daraus leicht wieder zueinanderpassende Garnituren machen.

Es spricht übrigens aus hygienischen Gründen nichts dagegen, Mädchenunterwäsche gebraucht zu kaufen. Da Unterwäsche immer in der exakt passenden Größe angeschafft werden sollte, werden die einzelnen Teile meist nicht sehr lange getragen. Wer beim Kauf darauf achtet, dass die Mädchenunterwäsche kochfest ist und die gebrauchten Teile gründlich wäscht, bevor sie getragen werden, kann eine Menge Geld sparen.

Fazit

Ein gesundes Körperbewusstsein und die natürliche Erziehung zur Hygiene fangen schon bei der Unterwäsche an. Kinder, die in dem Bewusstsein aufwachsen, dass es notwendig ist, qualitativ hochwertige Unterwäsche zu tragen und täglich zu wechseln, werden dies als Selbstverständlichkeit auch in das Erwachsenenleben übernehmen. Damit die Mädchenunterwäsche gern getragen wird, sollte man beim Einkauf ein wenig auf die persönlichen Vorlieben der jungen Damen hinsichtlich Schnitt, Farben und Design achten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden