Tipps für die Benutzung von Burda-Schnittmustern

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Tipps für die Benutzung von Burda-Schnittmustern

Schnittmuster sind Papiervorlagen, mit deren Hilfe Stoffe zugeschnitten werden. Sie helfen Hobbyschneiderinnen dabei, einzigartige und individuelle Kleidung und Accessoires zu nähen. Burda gehört zu den führenden Schnittmuster-Marken in Deutschland.

  

Burda-Schnittmuster: Eine Vielfalt, die keine Wünsche offen lässt

Burda bietet Schnitte in allen Nähbereichen: Kindermode, Damenmode, Herrenmode und Faschingskostüme. Sehr beliebt sind Kreativschnitte für Wohnaccessoires, Taschen, Spielzeug und Puppenkleider. Für Nähanfänger bietet Burda eine Vielzahl an Burda-Easy-Schnittmustern. Sie sind besonders einfach und schnell zu nähen. Der Schwierigkeitsgrad der Einzelschnitte ist immer sichtbar gekennzeichnet. So wissen Sie direkt, ob Sie sich an dieses Nähprojekt schon heranwagen können.

 

Einzelschnitt oder ein Modeheft mit vielen Schnittmustern

Einzelschnitte sind Schnittmusterbögen, auf denen die Schnittteile alle nebeneinander angeordnet sind. Es sind Fertigschnitte, die Sie in der gewünschten Größe einfach ausschneiden. Außer dem Schnittbogen gehören zu einem Einzelschnitt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und erklärende Zeichnungen. Sie erleichtern das Nähen und bringen Struktur in die Arbeit. Die Nähanleitungen sind immer mehrsprachig.

In Modeheften finden Sie Schnittmusterbögen, auf denen alle Schnitte eines Heftes Platz finden. Sie sind beidseitig bedruckt. Die einzelnen Teile überschneiden sich häufig und können somit nicht ausgeschnitten werden. Sie werden abgepaust oder herauskopiert. Außer dem monatlichen Magazin Burda Moden bietet Burda Specials mit Kindermode, Burda Plus für Genussgrößen, Mode International, Burda Fasching und viele mehr.

  

Das Kopieren von Schnittteilen, Hilfsmittel und Handhabung

Zum Kopieren von Schnittteilen aus dem Schnittmusterbogen benötigen Sie transparentes Schnittmusterpapier, ein Kopierrädchen und eine Schere. Anhand der Legende auf dem Schnittbogen ermitteln Sie zuerst die Größenlinie Ihrer Schnittteile. Dann legen Sie das transparente Papier auf den Schnittbogen. Jetzt pausen Sie alle Schnittteile mit dem Kopierrädchen ab. Achten Sie dabei darauf, dass das aufgelegte Papier nicht verrutscht. Wichtig ist auch, dass Sie alle Markierungen, wie zum Beispiel Taschenmarkierungen oder Passzeichen, übernehmen. Schneiden Sie danach alle Schnittteile aus. Jetzt können Sie sie auf Stoff legen und mit der nötigen Nahtzugabe ausschneiden. Eine andere Möglichkeit bietet das Abpausen mithilfe von Kopierpapier.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden