Tipps für die Auswahl von Schlafzimmermöbeln: Nachttische & Nachtkonsolen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps für die Auswahl von Schlafzimmermöbeln: Nachttische & Nachtkonsolen

Die Digitalanzeige des Weckers springt auf 06:30 Uhr, sanft wird das Radioprogramm eingeblendet, man knipst die Leselampe an, nimmt einen Schluck Wasser – der Tag kann beginnen. Nach einer geruhsamen Nacht ist er das erste Möbelstück, das genutzt wird: der Nachttisch.

Sollten Sie sich mit dem Gedanken beschäftigen, einen oder zwei neue Nachttische zu kaufen, dann lesen Sie getrost weiter. Dieser Ratgeber wird Ihnen die Eigenheiten und Charakteristika von Nachttischen aufzeigen. Darüber hinaus gibt er Ihnen Hinweise, die Sie im Vorfeld des Erwerbs beachten können.

Der Nachttisch: Komfort am Bett

Der Nachttisch ist als Möbelstück, das ausschließlich im Schlafzimmer zu Anwendung kommt, meistens nicht höher als das Bett. Nachttische stehen in Kopfhöhe und das hat einen Grund: nur so lassen sie sich einfach und bequem aus einer liegenden Position heraus erreichen. Das Ausschalten des Weckers ist dabei das klassische Beispiel. Nachttische besitzen eine Ablagefläche, können aber auch Schubladen und größere schrankartige Stauräume aufweisen.

Neben dem Wecker, der Nachttischlampe und anderen nützlichen Utensilien, werden gerne auch Bücher, Telefone sowie Kosmetikartikel auf Nachttischen abgelegt. Viele nutzen die Ablagefläche eines Nachttisches auch zum Aufstellen von persönlichen Fotos, an denen man sich bei Einschlafen und Aufwachen erfreuen kann. Neben der funktionalen Komponente erfüllt der Nachttisch jedoch auch einen ästhetischen Auftrag. Er ist auch dafür da, ein Schlafzimmer mit einfachen Mitteln zu dekorieren und dem Raum einen individuellen Anstrich zu verleihen.

Nachttische können, wie bereits angedeutet, mehrere Schubladen, Fächer oder Türen aufweisen. Diese bieten die Gelegenheit, persönliche Dinge vor den Blicken neugieriger Gäste zu verbergen.

Die Materialien, aus denen Nachttische gefertigt werden

Die Materialien, aus denen Nachttische gefertigt werden, sind sehr zahlreich. Überaus beliebt sind Holz aber auch Metall. Andere Materialien werden seltener genutzt, beispielsweise Kunststoff oder Marmor. Selbstverständlich hängt die Auswahl des Materials immer von dem eigenen persönlichen Geschmack ab. Doch beachten Sie auch: schauen Sie nicht nur allein auf den Nachttisch, sondern überlegen Sie auch, ob er optisch zu den anderen Möbeln Ihres Schlafzimmers passt. Natürlich sind Form, Größe und Farbe des Nachttisches variierbar. Orientieren Sie sich an der Betthöhe und am Gesamtbild des Schlafzimmers. Der Nachttisch sollte sich harmonisch in die Wohnlandschaft des Schlafzimmers einfügen, und nicht als Störfaktor unangenehm ins Auge springen.

Die Bauform von Nachttischen

Die Bauform von Nachttischen kann dabei sehr unterschiedlich sein. Es gibt sowohl freistehende Nachttische, als auch fest im Bett integrierte Modelle. Die frei aufstellbaren Modelle sind dabei am einfachsten zu ersetzen, sollte man mal die Lust verspüren, etwas zu verändern. Wenn Sie ihr gesamtes Schlafzimmer neu gestalten wollen bzw. neue Betten kaufen möchten, kann es sich lohnen, nach Sets Ausschau zu halten. Denn viele Hersteller bieten Betten und Nachttische zusammen in einem Paket an, hier sind beide Möbel optisch und formal perfekt aufeinander abgestimmt. Allerdings kann es auch interessant sein, wenn der Nachttisch über ein besonderes Design verfügt und deswegen zu einem Hingucker im Schlafzimmer wird.

Von der gestalterischen Perspektive her gesehen, kann es sinnvoll sein, einen Nachtschrank (s. u.) im Schlafzimmer zu verwenden. Aufgrund des zumeist größeren Stauraums – im Gegensatz zu einer Nachtkonsole (s. u.) – muss das Schlafzimmer nicht mit zusätzlichen Möbeln überfrachtet werden. Bett, Nachtschrank und Kleiderschrank reichen so zumeist vollkommen aus. Sonst wirkt das Schlafzimmer vollgestellt und überladen. Da Nachttische in der Regel nicht sehr hoch sind, damit man sie bequem von Bett aus erreichen kann, entsteht über ihnen mehr Platz an der Wand. Diesen kann man beispielsweise dazu nutzen, um Bilder oder ähnliche schöne Wandgestaltungen anzubringen.

Der Nachttisch ist weiterhin nicht nur ein Möbelstück oder Dekorationsgegenstand. Er dient auch als Aufbewahrungsort für persönliche Dinge, die nicht jedermann sofort ins Auge springen sollen. Abhängig davon, wie viel blickgeschützten Stauraum man benötigt, sollte man auf Nachttische mit genügend Schubladen oder Schrankfächern achten. Für ein Mehr an Sicherheit werden auch verschließbare Schrankfächer angeboten.

Im Folgenden widmet sich der Ratgeber zwei Arten von Nachttischen. Wie bei vielen Möbelstücken können hier die Grenzen jedoch oftmals auch fließend sein. Die Rede ist von „Nachtschränken" mit viel Stauraum und einfachen „Nachtkonsolen".

Der Nachtschrank mit viel Stauraum

Der Nachtschrank wurde in Zeiten, wo sich das WC oftmals noch außerhalb des Hauses oder innerhalb des Treppenhauses, als Aufbewahrungsort für den Nachttopf genutzt. Auch wenn man für die Verrichtung der Notdurft heute keine Nachttöpfe mehr benutzen muss: das verschließbare Schrankfach ist auch heute noch vielen Nachtschränken zu eigen. Der Nachtschrank ist die perfekte Ergänzung zum Bett.

Auf seiner oberen Ablagefläche lassen sich Leselampen, Wecker, Brillen, Uhren und viele weitere persönliche bzw. benötigte Gegenstände unterbringen. Auch wenn der Nachtschrank nur als kleines und vielleicht gewöhnliches Möbelstück erscheint, die Auswahl an Modellen, die die Hersteller anbieten, ist sehr groß. Wie bereits erwähnt, ist der harmonische Einklang mit dem Bett sehr wichtig. Stimmen Farbe und Design von Bett und Nachtschrank nicht miteinander überein, kann es schnell abenteuerlich werden und das Auge überfordern. Dabei ist nicht nur ein abgestimmtes Design wichtig. Auch von den Abmessungen her sollte der Nachtschrank zum Bett passen und nicht wesentlich höher als das Bett selbst sein.

Um den morgendlichen „Frühsport" durch zu hohe Nachtschränke zu vermeiden, sollte man vor dem Erwerb auf die entsprechenden Abmessungen achten. Bedenken Sie: der leichte und bequeme Griff zur Ablagefläche des Nachtschrankes sollte unkompliziert auch im Dunkeln bzw. im verschlafenen Zustand funktionieren.

Die Vielfalt an Nachtschränken sollte Sie jedoch nicht hindern, nach einem adäquaten Nachttisch zu suchen. Seien Sie beruhigt: zu jedem Bett gibt es auch einen passenden Nachtschrank. Egal, ob Sie den Landhausstil mögen oder auf einen klassischen zeitlosen Stil setzen, ob Sie extravagante Designs bevorzugen oder einen eher dezenten Nachtschrank favorisieren. Nachtschränke finden sich in allen möglichen Stilen. Dabei spielt das Material eine ganz wesentliche Rolle.

Suchen Sie nach einem Nachttisch aus Holz, bieten sich beispielsweise Modelle aus Ahorn, Buche, Eiche oder Nussbaum an. Darüber hinaus sind auch Nachtschränke aus Kunststoff oder Metall erhältlich. Etwas exotischer und exquisiter sind Nachttische aus Marmor oder edleren Hölzern.

Nachtkonsole als praktische Ablagefläche

Die Nachtkonsole unterscheidet sich vom Nachtschrank besonders dadurch, dass ihr in vielen Fällen das verschließbare Schrankfach fehlt. Zwar ist sie oft auch mit einer Anzahl von Schubladen ausgestattet, bietet aber nicht so viel Stauraum wie der Nachtschrank. Die Nachtkonsole ist eigentlich eine Art Mini-Regal, das neben dem Bett platziert wird. Daneben sind rudimentäre Versionen von Nachtkonsolen auch direkt im oder am Bett integrierbar.

Auch die Nachtkonsole dient – das muss nicht extra erwähnen – zur Aufbewahrung der Dinge, die während der Nacht, am Abend und am Morgen zur Verfügung stehen sollen. In den Schubladen können weitere Gegenstände verstaut werden. Konsolen werden allerdings auch nicht selten ganz ohne Schubladen angeboten. In dieser Konfiguration bestehen sie aus nichts weiter, als aus einer Ablagefläche. Manche Modelle dieser Bauart besitzen noch ein zusätzliches Ablagefach darunter. Hier können beispielsweise Bücher oder Zeitschriften verstaut werden, die man vor dem Einschlafen lesen möchte.

Um sich den Zweck dieser abgespeckten Nachtschrankvariante am besten zu vergegenwärtigen, wirft man am besten einen Blick auf die Bedeutung des Wortes „Konsole". Es geht auf zwei Begriffe zurück, nämlich auf das französische „consolateur", was auf Deutsch so viel heißt wie „Gesimsträger". Der zweite Ursprungsbegriff ist das lateinische „consolator" und bedeutet „Tröster" bzw. „Unterstützer".

Dass auch Nachtkonsolen in einer großen Variationsvielfalt angeboten werden, dürfte auf der Hand liegen. Hier finden sich klassische, moderne, schlichte, verzierte, dunkle oder helle Designs wieder. Auch die Materialvielfalt lässt nichts zu wünschen übrig und dürfte den geneigten Konsolenkäufer in Entscheidungsschwierigkeiten bringen. Einfacher macht man es sich, im Falle eines anstehenden Bettkaufs, wenn man Bett und Konsole zusammen im Set kauft. Oder man greift auf Konsolen zurück, die aus einer Serie komplett aufeinander abgestimmter Möbel stammen.

Die Vielzahl an verschiedenen Stilen bzw. Modellen hat allerdings auch etwas Positives. So können Sie sicher sein, dass Sie auch ein Möbelstück finden, das Ihrem Geldbeutel entspricht. Verschiedene Preisklassen machen es möglich. Wenn Sie gerade erst in Ihre erste Wohnung eingezogen sind, suchen Sie vielleicht etwa besonders Preisgünstiges, ohne auf Funktionalität verzichten zu müssen. Oder sie geben ein wenig mehr aus und erhalten dadurch beispielsweise eine Nachtkonsole der Extraklasse bzw. ein hübsches Designerstück.

Hinweise zum Umgang und zur Pflege von Nachttischen

Viele der heutigen Nachttische sind aus Holz gemacht. Auch wenn man denkt, dass dieser Werkstoff besonders strapazierfähig ist, sollte man vorsichtig sein. Je nachdem, wie das Holz behandelt wurde (ob lackiert, geölt oder gewachst, reagiert es anders auf Staub, Flüssigkeiten und Schmutz. Kratzer können genauso auftreten wie Flecken und Glanzlosigkeit. Für die fortlaufende Reinigung eines Nachttisches aus Holz reicht feuchtes Tuch (zum Staubwischen ein trockenes Tuch) vollkommen aus. Um schwerere Beschädigungen (Kratzer etc.) zu beseitigen, sollte man jedoch auf eine sanfte Politur ohne Silikonöle oder Mineralölderivate zurückgreifen.

Für den Fall, dass Sie einen Nachttisch mit Glaselementen benutzen, können Sie bei deren Reinigung Folgendes beachten. Sie müssen nicht unbedingt teure Spezialreiniger für Glas bzw. Fettlösemittel benutzen. Es geht auch viel einfacher. Nehmen Sie einfach den Saft einer Zitrone und reinigen Sie damit die Glasoberfläche. Polieren Sie mit Zeitungspapier nach, um keine Streifen zu hinterlassen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden