Tipps für den Onlinekauf von Kopfkissen und Körperkissen

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps für den Onlinekauf von Kopfkissen und Körperkissen

Kissen für Ihren perfekten Schlaf

Die Auswahl an Kissen ist riesig, es gibt verschiedene Arten von Kopfkissen und Körperkissen in unterschiedlichen Materialien, Formen und Größen. Aber welches Kissen eignet sich für welche Schlafgewohnheiten? Welche Kissen sind besonders für Allergiker geeignet? Im Folgenden finden Sie einige Tipps und Informationen, die Ihnen helfen sollen, das richtige Kissen für Ihren perfekten Schlaf zu finden.

1. Wie groß sollte das Kopfkissen sein?

Kopfkissen gibt es in der Größe 80x80 cm, 40x80 cm und 40x60 cm. Doch für wen eignet sich welche Kissengröße? Tests haben ergeben, dass Kissen in der Größe 80x80 cm nicht optimal für einen gesunden Schlaf sind, da meist auch die Schultern auf solch großen Kissen liegen. Besser ist es jedoch, wenn nur der Nacken und der Kopf vom Kissen gestützt werden. Bei größeren Kissen besteht zudem die Gefahr, dass der Kopf während des Schlafes abknickt, was zu Nacken- und Schulterverspannungen und Kopfschmerzen führen kann. Experten raten deshalb dazu, auf Kopfkissen in den Größen 40x80 oder 40x60 zurückzugreifen, denn diese Kissen stützen den Nacken und den Kopf ideal ab.

2. Wie hoch sollte das Kissen sein?

Auch die Höhe des Kissens hat einen großen Einfluss auf einen erholsamen Schlaf. Generell gilt, dass Rückenschläfer grundsätzlich ein dickeres Kissen benötigen als jemand, der bevorzugt auf dem Bauch schläft. Dennoch ist der Schlafkomfort gerade in der Frage der Kissenhöhe eine individuelle Angelegenheit. Aus diesem Grund sollten Sie selber testen, ob Sie mit einem dickeren oder flacheren Kissen besser schlafen.

3. Welches Kissen für welche Schlafgewohnheit?

Neben dem klassischen Kopfkissen gibt es spezielle Nackenkissen oder Kissen, die je nach Schlafgewohnheit den Schlafkomfort verbessern sollen.

Seitenschläfer

Wer hauptsächlich auf der Seite schläft, benötigt ein Kissen, das vor allem den Kopf ausreichend stützt, da sonst die Gefahr besteht, dass die Halswirbelsäule zur Seite wegknickt. Das seitliche Wegknicken kann dazu führen, dass sich die Halswirbelsäule überdehnt und es zu Muskelverspannungen kommt. Seitenschläfer benötigen vor allem ein festes Kissen. Die Entscheidung, welches das richtige Kissen ist, muss jedoch individuell getestet werden. Manche Seitenschläfer benötigen nur ein kleines festes Kissen, wohingegen andere sich auf einem festen und großen Kissen wohler fühlen.

Rückenschläfer

Für den Rückenschläfer ist ein Kissen optimal, das den Bereich zwischen Kopf und Schultern gut ausfüllt. Auch hier ist es eine Frage des persönlichen Empfindens, ob man mit einem kleinen Nackenkissen erholsamen Schlaf findet, oder ob das Kissen etwas größer sein soll.

Bauchschläfer

Viele Bauchschläfer benötigen überhaupt kein Kissen. Wer sich aber ohne Kissen nicht wohlfühlt und gerne auf dem Bauch schläft, sollte ein flaches Kissen wählen. Die seitliche Kopflage belastet die Halswirbelsäule, je dicker das Kissen ist, umso größer ist die Belastung und die Hals- und Rückenwirbel werden extrem überstreckt.

4. Besondere Kissenformen

Bestimmte Kissenformen sollen in besonderen Schlafpositionen für einen optimalen Schlaf sorgen.

Das Seitenschläferkissen

Speziell für Menschen, die bevorzugt in Seitenlage schlafen, wurde das Seitenschläferkissen entwickelt. Es ist meist sehr groß und erinnert an ein Stillkissen. Seitenschläferkissen haben normalerweise eine Länge von 150 cm und sind etwas breiter als Stillkissen. Das Kissen besteht meist aus zwei Kammern, die unterschiedlich gefüllt werden können.

Seitenschläferkissen wurden so konzipiert, dass sie den Rücken und den Nacken optimal unterstützen. So trägt das Kissen vor allem den Kopf und entlastet dadurch die Wirbelsäule. Des Weiteren wird durch ein Seitenschläferkissen verhindert, dass der Kopf zu hoch liegt und damit die Halswirbelsäule überstreckt. Zusätzlich zur stützenden und entlastenden Funktion bietet das Kissen durch seine Länge dem Seitenschläfer die Möglichkeit, seine angewinkelten Beine abzustützen, wozu der Seitenschläfer normalerweise die Bettdecke nutzt. Auch für Bauchschläfer kann ein Seitenschläferkissen von Vorteil sein, denn oft wechseln sie im Schlaf die Position und wenden sich etwas auf die Seite. Auch hier stützt das Kissen die Wirbelsäule und sorgt für einen gesünderen Schlaf.

Das Nackenkissen

Nackenkissen wurden speziell für Menschen mit Nackenverspannungen und Nackenschmerzen entwickelt. Es gibt sie für den Gebrauch im Sessel und natürlich für den Nachtschlaf. Nackenkissen stützen den Nacken vor allem bei Rückenschläfern optimal ab, können aber auch von Seitenschläfern genutzt werden.

Nackenrolle

Nackenkissen gibt es als klassisches Nackenhörnchen mit einer Schaumstofffüllung, die den Nacken abstützt.

Das Dinkelkissen

Eine besondere Form des Nackenkissens sind Dinkelkissen, die mit den Spelzen des Dinkels gefüllt sind. Die Spelzen des Dinkels geben aufgrund ihrer hervorragenden Fließeigenschaften dem Druck des Kopfes sehr gut nach, sodass sich das Kissen der Kopfkontur perfekt anpasst. Dinkelkissen sind nicht teuer und dennoch sehr effektiv. Für besonderes Wohlbefinden bei verspanntem Nacken sorgt ein Dinkelkissen, wenn es kurz in der Mikrowelle erwärmt wird. Beachten Sie hierzu unbedingt die Herstellerhinweise!

Nackenkissen mit einer Füllung aus Viskoseschaum

Viskoseschaum ist ein synthetischer Stoff aus der Weltraumforschung. Das staub- und allergiefreie Material zeichnet sich durch eine besondere Formstabilität aus: Es gibt auf Druck nach, stellt aber seine ursprüngliche Form anschließend wieder her. Als Füllung in Nackenkissen verwendet, wird es als druckentlastend empfunden, passt sich optimal an den Körper an und stützt den Kopf nur da, wo es nötig ist. Viskoseschaum ist zudem atmungsaktiv und hat eine feuchtigkeitsregulierende Wirkung.

5. Die Kissenfüllung

Auch die Füllung hat einen Einfluss auf den Schlafkomfort und das Wohlbefinden.

Federkissen

Es gibt Federkissen aus reinen Daunen oder aus einer Mischung aus Daunen und Federn. Kissen aus Daunen sind sehr weich, aber auch nicht so stabil, sie liegen sich leicht platt. Bei der Mischung aus Daunen und Federn bekommt das Kissen durch die Federkiele eine höhere Stabilität. Je mehr Federn für ein Kissen verwendet werden, desto fester ist es. Entenfedern und Gänsefedern sind elastisch und lange haltbar, wobei Entenfedern weicher als Gänsefedern sind.

Naturhaarkissen/Flockenkissen

Naturhaarkissen und Flockenkissen sind fester und weniger weich als Federkissen. Sie sind genauso elastisch wie Federkissen und eignen sich besonders für Menschen, die leicht schwitzen, da sie keine Stauwärme entstehen lassen und die Feuchtigkeit sehr gut regulieren. Es werden Füllungen aus Merinowolle angeboten oder Mischungen aus Schafschurwolle und Kamelhaar, die sich gut aufschütteln lassen und leicht und flockig sind.

Hirse- und Dinkelkissen

Kissen mit einer Füllung aus Hirse oder Dinkel haben eine besonders stützende Funktion, da sie sich dem Körper genau anpassen. Federkernkissen bauen häufig ein statisches Feld auf, auf das Menschen mit Migräne negativ reagieren können. Sensible Personen empfinden Kissen aus Dinkel oder Hirse deshalb als angenehmer. Hirse- und Dinkelkissen speichern im Winter die Wärme und sind nicht so weich wie Kissen mit einer Federfüllung. Das Rieselgeräusch, welches bei Kissen mit einer Füllung aus Dinkel oder Hirse entsteht, ist Geschmackssache. Manche Menschen empfinden es als beruhigend, andere wiederum stört es.

Kissen mit einer Synthetikfüllung

Gerade für Allergiker eignen sich Kissen mit einer hochwertigen Synthetikfüllung besonders gut. Diese Kissen sind meist mit Schaumstoff oder Latex gefüllt und lassen sich auch in der Waschmaschine reinigen. Auch für leicht schwitzende Personen eignet sich diese Art des Kopfkissens sehr gut.

6. Tipps zum Kauf von Kopfkissen für Kinder

Wenn Sie Ihrem Kind das erste Kopfkissen kaufen, sollten Sie einige Gesichtspunkte besonders beachten.

  • Kissen sind für Babys nicht geeignet – es besteht die Gefahr der Erstickung. Erst wenn das Kind groß genug ist, können Sie den Kauf eines Kissens erwägen. Wenn ihr Kind anfängt, seine Stofftiere oder Ähnliches als Kopfkissen zu nutzen, ist es alt genug für ein Kopfkissen.
  • Kissen sollten gut in das Kinderbett passen und nicht zu groß sein
  • Kinderkissen sollten eher flach sein, sonst besteht die Gefahr, dass Ihr Kind sich im Schlaf die Nackenwirbel überdehnt. Manche Kissen lassen sich sukzessive auffüllen, so kann das Kissen mit Ihrem Kind wachsen.
  • Achten Sie darauf, nur schadstoffgeprüfte Kissen zu kaufen.
  • Gerade Kinderkopfkissen sollten atmungsaktiv und hautfreundlich sein.
  • Das Kopfkissen sollte auch bei hohen Temperaturen waschbar sein.
  • Beteiligen Sie Ihr Kind an der Auswahl seines ersten Kopfkissens. So können Sie sicher sein, dass Ihr Kind das Kissen mag und bestimmt gut darauf schläft.

7. Suchen Sie Ihr Kopfkissen in Ruhe aus

Ein erholsamer Schlaf ist gesundheitsfördernd und steigert das Wohlbefinden. Die Auswahl eines Kopf- oder Körperkissens sollte deshalb nicht vorschnell getroffen werden. Überlegen Sie sich vor dem Kissenkauf, genau welche Schlafgewohnheiten Sie haben und testen Sie vorab, mit welchem Kissen – ob weich oder hart, groß oder klein – Sie sich am Wohlsten fühlen. Wenn Sie ein Kissen für Ihr Kind kaufen möchten, überdenken Sie auch die Bedürfnisse und Gewohnheiten Ihres Kindes. Ein falsch gekauftes Kissen kann zu Verspannungen, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen führen und Ihre Lebensfreude sehr einschränken. Wenn Sie wissen, welches Kissen für Sie oder Ihre Lieben das Richtige ist, können Sie es bequem online bei eBay kaufen oder ersteigern. Hier finden Sie eine große Auswahl an Kissen in verschiedenen Größen, Formen, Materialien und mit unterschiedlichen Füllungen.

 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden