Tipps für den Kauf von antiken Hutformen, Hutstumpen und Hutständern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Tipps für den Kauf von antiken Hutformen, Hutstumpen und Hutständern

Gut behütet durch das Leben gehen – wer wünscht sich das nicht? Der Ursprung dieses Ausspruchs ist tatsächlich eng mit der modischen Kopfbedeckung verbunden, die noch heute manch elegantes Outfit krönt. Hüte gibt es schon seit Hunderten von Jahren und immer wieder sorgten findige Handwerker und kreative Modeschöpfer dafür, dass eine große Abwechslung gegeben war. Wer einen Hut tragen wollte, konnte sich – entsprechende wirtschaftliche Möglichkeiten vorausgesetzt – für ein Modell entscheiden, das exakt dem eigenen Geschmack entsprach.

Historische Hüte als einzigartige Sammlerstücke

Es ist nicht verwunderlich, dass sich noch heute viele Menschen gerne mit dem antiken Hutmacherhandwerk und den passenden historischen Hutmacherutensilien befassen. Von der antiken Hutform über die historischen Hutstumpen bis zu den Hutständern aus vergangenen Zeiten können Sie beispielsweise bei eBay zahlreiche Dinge käuflich erwerben. Darüber hinaus wartet so mancher antike Hut – also das Produkt eines Hutmachers der Vergangenheit – auf einen neuen Besitzer.

Gerade wenn es um die alten Handwerksgegenstände und die Ausstattung einer antiken Hutmacherwerkstatt geht, kann die große Auswahl auch manchmal zum Verzagen führen. Denn wer sich einer zu großen Angebotspalette gegenübersieht, dem fällt die Auswahl oft schwer. Ist dies auch bei Ihnen der Fall, so können Sie sich getrost auf eine praktische Hilfestellung verlassen. Der vorliegende Einkaufsratgeber hält zahlreiche Informationen rund um das historische Hutmacherhandwerk für Sie bereit. Darüber hinaus erfahren Sie mehr über Hutformen, Hutstumpen und Hutständer sowie ihre Besonderheiten. Sicherlich können Sie nach der Lektüre spielend leicht Ihre Entscheidung für das eine oder andere Stück treffen.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Geschichte des Hutmacherhandwerks

Schon wenn Sie einen Hut aus den vergangenen Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten in Ihren Händen halten, werden Sie gravierende Unterschiede feststellen. So unterscheidet sich etwa ein Hut aus der Zeit um 1900 stark von Hüten aus den 1950er-Jahren. Dies liegt an mehreren Faktoren, beispielsweise an der Mode der damaligen Zeit, aber auch an den verfügbaren und beliebten Materialien und an den Verarbeitungsmöglichkeiten des jeweiligen Jahrzehnts. Die Geschichte des Hutmacherhandwerks ist also mit der Geschichte des Hutes eng verbunden.

Hüte in der Antike

Ein Hut war im Laufe der Menschheitsgeschichte oft auch ein symbolhafter Gegenstand, denn er zeigte den sozialen Status oder auch die Zugehörigkeit einer Person zu einer bestimmten Gruppe an. Darüber hinaus diente er selbstverständlich auch zum Schutz gegen die Widrigkeiten der Witterung wie Kälte, Sonne oder Nässe.

Hüte wurden schon in der Antike getragen, allerdings nur von bestimmten Berufsgruppen wie den Handwerkern und hochgestellten Persönlichkeiten, die sich auf der Jagd befanden oder zu einer Reise aufbrachen. Auch im alten Rom gab es zahlreiche Gelegenheiten, einen Hut zu tragen. Da er hier unter anderem als Symbol der Freiheit galt, stattete man auch freigelassene Sklaven mit einem solchen aus.

Die deutsche Hutmode im Laufe der Geschichte

In Deutschland sind die ältesten Zeitzeugnisse, die Rückschlüsse auf das Hutmacherhandwerk zulassen, aus dem vierzehnten Jahrhundert bekannt. Im Laufe der Zeit änderte sich unter anderem die Form der Hüte. So trug man beispielsweise im Deutschland des sechzehnten Jahrhunderts vor allem hohe und spitze Hüte mit einer sehr breiten Krempe. Ab dem Jahr 1800 dagegen setzte man auch auf eine reiche und sehr kunstvolle Dekoration dieser modischen Stücke. Die Krempen der Damenhüte waren zumeist kunstvoll um das Gesicht der Dame drapiert. Eng verbunden war mit der Gestalt des Hutes auch immer die Art der Kleidung, die die Menschen trugen. So waren unter anderem um das Jahr 1900 herum sehr enge Kleider in Mode, mit denen man hervorragend Hüte kombinieren konnte, die auffälliger und größer waren als ihre Vorgängermodelle. Die Verzierungen waren gerade in hochgestellten Kreisen sehr aufwendig gestaltet und oft mit Federn exotischer Vögel ausgestattet.

Auch Hutmacherutensilien haben eine eigene Geschichte zu erzählen

Entsprechend der Art der Hüte passten auch die Hutmacher Ihr Handwerkszeug an und so werden Sie in den Utensilien eines Hutmachers aus der Zeit um 1900 alles finden, was man für die Herstellung eines solch extravaganten Stücks mit breiter Krempe benötigte. So ist es daher ein guter Tipp, sich auch an der Entstehungszeit der Hüte zu orientieren, wenn Sie nach bestimmten Hutmacherutensilien suchen.

Entdecken Sie antike Hutformen in unterschiedlichen Varianten

Ganz gleich, ob ein Hut aus Filz, aus Stroh oder aus einem anderen Material hergestellt werden sollte – für die Schaffung einer gewünschten Form war zu jeder Zeit eine historische Hutform ein praktisches und in der Regel unerlässliches Utensil. Die Hutformen konnten vom Hutmacher dazu genutzt werden, die Grundform eines Hutes herzustellen. Dazu wurde beispielsweise der Filz um die Form herum drapiert und dann in der gewünschten Form fixiert.

Hutformen können Sie heute in antiker Form für alle Hutvarianten finden, die Sie herstellen möchten bzw. für die Sie sich interessieren. Vom Cowboyhut über die französische Kappe bis hin zum edlen Zylinder können Sie bei eBay fündig werden.

Entscheiden Sie sich für historische Hutstumpen unterschiedlicher Art

Wenn Sie sich für antike Hutstumpen entscheiden, sichern Sie sich damit quasi einen Hut in Rohform. Hutstumpen sind aus unterschiedlichen Materialien erhältlich, beispielsweise aus Filz, aus Leder oder auch aus Stroh. Die Hutstumpen sind der Form des Kopfes bereits angepasst, verfügen aber noch nicht über eine Verzierung. Auch Hutkrempen und andere Formelemente sind noch nicht am Hut vorhanden.

Einen antiken Hutstumpen können Sie aus unterschiedlichen Gründen erwerben – beispielsweise als Ergänzung für Ihre Sammlung, die sich mit der kompletten Geschichte des Hutmacherhandwerks befasst. Es ist allerdings auch eine schöne Sache, einen Hutstumpen antiker Art in der heutigen Zeit seiner eigentlichen Bestimmung zuzuführen. Sie könnten also problemlos aus einem antiken Hutstumpen – sofern er noch gut erhalten ist – auch heute noch einen schönen Hut mit antikem Touch herstellen. Besonders schön ist dies, wenn Sie sich neben dem Stumpen selbst auch einige weitere Hutmachermaterialien zulegen und diese bei der Hutproduktion verwenden. Historische Federn, alte Glasperlen, antike Zierfiguren und auch alte Hutnadeln können dazu dienen, den neu gestalteten, aber dennoch historischen Hut zu einem sehr authentischen neuen Leben zu führen. So mancher historische Hutstumpen trägt übrigens auch die Kennzeichnung des Hutmachers, der ihn einst anfertigte. Hier lohnt es sich, einen Blick auf die Details zu werfen.

Finden Sie antike Hutständer aus Hutläden der Vergangenheit

Ein Hut ist wie so mancher andere Modegegenstand immer auch so viel Wert, wie es seine Betrachter empfinden. So haben sich Hutmacher aller Zeiten auch immer darum gekümmert, ihre Produkte möglichst ansprechend zu präsentieren. Ein historischer Keramikkopf und auch Hutständer aus Holz, Metall oder anderen Materialien sorgen dafür, dass die Hüte in einem Laden perfekt zur Geltung kommen konnten. Eine antike Ladenausstattung aus einem Hutladen wird daher immer auch einige Hutständer beinhalten.

Darüber hinaus waren Hutständer auch schon während des Herstellungsprozesses wichtig. Der Hutmacher konnte beispielsweise den Hutstumpen darauf drapieren und sich dann an die weitere Bearbeitung desselben wagen. Mit viel Kunstfertigkeit und einer großen Erfahrung entstanden so oft die zauberhaftesten Hutmodelle, die die Damen und Herren ihrer Zeit überzeugten.

Antike Hutständer können Sie auch unterschiedlich einsetzen. Wenn Sie eine Sammlung antiker Hüte besitzen, sind diese auf einem antiken Hutständer gut aufgehoben und Sie reduzieren die Gefahr, dass sich die guten alten Stücke zu sehr verformen. Darüber hinaus können Sie auch ein Hutmuseum oder einen anderen Raum, in dem Mode präsentiert wird, mit einem antiken Hutständer hübsch ausstatten.

Wählen Sie die historischen Hutmacherutensilien nach der Hutgröße aus

Für einen Hutmacher der vergangenen Zeiten war es selbstverständlich wichtig – genauso wie es auch für seine heutigen Kolleginnen und Kollegen wichtig ist –, dass die Hutmacherutensilien zu den Hutgrößen passten, die nachgefragt wurden.

Dementsprechend können Sie auch heute noch verschiedene Hutmacherwerkzeuge und –hilfsmittel finden, die auf bestimmte Größen abgestimmt sind. Dabei handelt es sich dann beispielsweise um einen Hutstumpen, der für einen Chapeau Claque in der Größe 58 gedacht war. Es könnte aber auch ein Hutständer dabei sein, der genau zu einem antiken Zylinder in der Größe 57 passt.

Die Größe wird für Sie als heutige Käuferin oder als heutigen Käufer der Hutmacherantiquität unter Umständen eine untergeordnete Rolle spielen. Haben Sie allerdings vor, den Ständer oder den Stumpen noch einmal zu verwenden, sollten Sie doch auf die Größe Wert legen und Ihre Auswahl gezielt treffen. So stellen Sie sicher, dass alle Elemente Ihrer antiken Ausstattung zueinander passen und miteinander kompatibel sind.

Bringen Sie das antike Hutmacherzubehör auch heute noch zum Einsatz

Apropos „wieder zum Einsatz bringen“ – gerade wenn Sie selbst zu den kreativen Menschen gehören und sich gerne mit Hüten und ihrer Herstellung beschäftigen, können Sie sich ohne große Schwierigkeiten auch selbst als Hutmacherin bzw. Hutmacher betätigen.

So könnten unter Ihren Händen zum Beispiel historische Zylinderhüte, oder antike Damenhüte in neuen Varianten entstehen. Besonders viel Freude werden Sie und auch die Empfänger der „neuen historischen Hüte“ an den Stücken haben, wenn Sie auch das Drumherum möglichst authentisch gestalten. Dabei helfen weitere Gegenstände und Produkte aus dem historischen Hutmacherhandwerk, die Sie bei eBay erwerben können. Eine schöne Möglichkeit ist es beispielsweise, den neuen Hut in einer antiken Hutschachtel zu verpacken und sich bei der Verzierung für historische Materialien wie alte Federn oder Hutnadeln zu entscheiden.

Selbstverständlich lassen sich die antiken Handwerksgegenstände aber auch sehr gut mit neuen Materialien kombinieren. Ob Sie einen Strohhut, einen Stoffhut, einen Filzhut oder einen Hut aus einem anderen Material erstellen möchten - Ihrer Kreativität sind in diesem Zusammenhang also so gut wie keinerlei Grenzen gesetzt und schon bald werden vielleicht die schönsten Hüte aus Ihrem Hause stammen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden