Tipps für den Kauf von Laderaumabdeckungen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps für den Kauf von Laderaumabdeckungen

Autobesitzern wird stets empfohlen, keine wertvollen Gegenstände sichtbar im Auto liegen zu lassen, um Diebstähle zu vermeiden. Die Einhaltung dieses vernünftigen Ratschlags ist einfach für Besitzer eines Autos mit Stufenheck. Denn Kameras, Taschen und Geldbörsen können auch blicksicher im Kofferraum gelagert werden, wenn der Autobesitzer und die anderen Insassen sich einmal für längere Zeit entfernen und nicht alles Gepäck mitnehmen möchten. Aber was machen Sie, wenn Sie einen Kombi besitzen? Besitzer von Kombis kennen das Problem, welches sich hier auftut nur allzu gut: Von außen ist der Laderaum von praktisch allen Seiten aus einsehbar, egal wer am Auto vorbeiläuft. Dort kann nichts blicksicher abgelegt werden. Mindestens durch die Heckscheibe kann alles eingesehen werden - und oft auch durch die seitlichen Fenster. Taschen und wertvolle Gegenstände liegen so wie auf dem Präsentierteller für eventuelle Langfinger und kein Autobesitzer fühlt sich wohl dabei, sie derart offensichtlich liegen zu lassen. Hier wird ein Vorteil des Kombis (mehr Sicht für den Fahrer nach hinten) leider zum Nachteil.

Schutz vor Langfingern

Mit diesem Zustand muss aber kein Besitzer eines Kombis leben, denn es gibt durchaus Abhilfe für dieses Problem. Wenn Sie in Zukunft einen Laderaum mit Blickschutz haben möchten, so als wäre es ein normaler Kofferraum, dann installieren Sie in Ihrem Kombi einfach eine Laderaumabdeckung. Diese können in praktisch jedem Auto einfach nachgerüstet werden und bieten Ihnen den gewünschten Sichtschutz, sodass niemand von außen sehen kann, ob sich überhaupt etwas im Laderaum befindet. Auf diese Weise können Sie beruhigt auch in einem Kombi ein paar private Wertsachen, Taschen oder Rucksäcke lassen, ohne sich Sorgen machen zu müssen.

Wir geben Ihnen in diesem Ratgeber Hinweise zum Kauf einer geeigneten Laderaumabdeckung, abgekürzt auch LRA genannt. Wir beschreiben, worauf Sie achten müssen, gehen näher auf die Gesetzeslage zur Absicherung von Gepäck ein und erklären Ihnen, welche Möglichkeiten es im Bereich Laderaumabdeckung gibt.

Mehr als nur ein Diebstahlschutz: weitere Verwendungszwecke von Laderaumabdeckungen

Laderaumabdeckungen sind wie beschrieben ein hervorragender Sicht- und Diebstahlschutz. Auch Scheibenfolie könnten Ihnen zwar die Sicherheit geben, dass niemand mehr in den Laderaum Ihres Autos sehen kann. Aber sie haben auch den Nachteil, dass Sie selbst aus dem Inneren des Autos nichts mehr nach hinten sehen können. Eine bessere Lösung ist immer eine Laderaumabdeckung, vor allem weil diese Ihnen auch noch andere Vorteile zu bieten hat, die Sie zunächst nicht vermutet haben werden.

Schutz der Ladung und Trennung zum Fahrgastraum

Eine Laderaumabdeckung ist neben dem Sichtschutz auch noch eine optische Trennung zwischen Laderaum und Fahrgastraum, was von vielen Fahrern und Insassen als angenehm empfunden wird. So hat auch bei der Urlaubsfahrt niemand auf den Rückbänken das Gefühl selbst im Laderaum zu sitzen, weil von allen Seiten Tennisschläger und anderes Urlaubsgepäck herausragen. Alles sieht aufgeräumt aus und macht einen ordentlichen Eindruck. Zusätzlich dient die Laderaumabdeckung noch dem Schutz der Ladung, die bei einem Unfall zusätzlich gesichert ist. Kein Gepäckstück wird einfach durch die Wucht eines Aufpralls durch die Kabine geschleudert und kann so die Insassen verletzen oder durch die Frontschutzscheibe schlagen.

Praktische Ablagefläche

Eine Laderaumabdeckung verhindert praktischerweise auch ein Rutschen der Ladung unter die Sitze, was sonst ein lästiges Phänomen sein kann. Und zu guter Letzt bietet die Laderaumabdeckung den Passagieren auf der Rückbank eine praktische Ablagefläche für Mützen, Pullis, Snacks und andere kleine Gegenstände, die Sie gerne schnell bei der Hand haben wollen. In Kombis fehlt gegenüber Stufenhecks die handliche Option der Ablage sonst leider. So können auch Kombifahrer diese Option nutzen und im Endeffekt die Vorteile eines Kombis mit denen eines geschlossenen Kofferraums bei Stufenhecks vereinigen.

Die Sicherheit der Ladung und was der Gesetzgeber dazu sagt

Jedes Jahr, wenn es in den Urlaub geht, stehen Reisende vor demselben Dilemma. Scheinbar zu viel Gepäck und zu wenig Laderaum, um es unterzubringen. Dann wird oft gequetscht und gestapelt, bis alles in das Auto passt. Sicher ist das in den meisten Fällen aber nicht und die Straßenverkehrsordnung Paragraf 22, verpflichtet auch jeden Autofahrer dazu seine Ladung ordnungsgemäß zu verstauen. Das bedeutet vor allem, dass keine Ladung aus dem Auto weiter als 1,50 m hinausragt. Nach oben hin und zu den Seiten gibt es ebenfalls Grenzwerte. Doch selbst, wenn Sie es schaffen alles im Auto selbst unterzubringen und nichts herausragt, heißt das noch lange nicht das alles sicher untergebracht ist.

Behörden und der ADAC empfehlen es die Ladung im Inneren durch Gurte und Ösen zu sichern, und somit die Gefahr durch herumfliegende Gegenstände bei einem Unfall zu mindern. Für Fahrer eines Kombis kann aber bereits eine Laderaumabdeckung den gewünschten Effekt haben, denn auch diese hat eine sichernde Wirkung. Vorausgesetzt, nichts Schweres wurde oben auf der Abdeckung abgelegt. Natürlich kommt es hier auf die Stabilität der Laderaumabdeckung an, denn nicht alle sind aus dem gleichen Material gefertigt. Sie können dadurch unterschiedlich gute Wirkung als Gepäcksicherung haben.

Verschiedene Arten von Laderaumabdeckungen

Feste Laderaumabdeckungen

Wenn Sie sich eine Laderaumabdeckung kaufen möchten, dann haben Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Typen von Laderaumabdeckungen, die unterschiedliche Vorteile haben. Je nach Ihren persönlichen Bedürfnissen sollten Sie hier das Passende auswählen. Zunächst gibt es feste Laderaumabdeckungen, die im Ganzen montiert werden und sich dann nicht falten oder aufrollen lassen. Zugang zum Laderaum wird in aller Regel durch eine Klappe gewährt. Diese Art Laderaumabdeckung wird auch als „harte Laderaumabdeckung“ bezeichnet. Beachten Sie hier unbedingt, dass auf mancher dieser harten Abdeckungen oben keine Ladung abgelegt werden kann, sondern allenfalls leichte Kleidungsstücke oder Ähnliches.

Faltbare Laderaumabdeckungen und Rollos

Neben diesen festen Einbauten gibt es noch zwei mögliche Varianten, die aus etwas flexiblerem Material gestaltet sind und sich besser umformen lassen, um leichteren Zugang zum Laderaum zu gewähren. Hierzu gibt es faltbare Laderaumabdeckungen und solche, die als Rollos funktionieren. Faltbare Abdeckungen sind eher selten und bestehen zumeist aus Aluminiumstangen mit Stoffüberzug, um bei Bedarf die Abdeckung einfach zurückfalten zu können. So haben Sie leichteren Zugang zum Laderaum als bei einer festen Abdeckung und mehr Platz, um auch Sperriges darunter unterzubringen.

Die zweite Variante ist das Rollo. Es funktioniert ganz ähnlich und ist häufig anzutreffen. Sowohl das Rollo als auch die faltbare Abdeckung bringen allerdings eine größere Reparaturanfälligkeit mit sich, da Sie durch häufiges Benutzen und Verschleißteile auch kaputt gehen können. Hier gilt es abzuwägen zwischen dem Vorteil besseren Zugang zum Laderaum zu haben und der Wahrscheinlichkeit eines Reparaturfalles. Im Falle einer Fehlfunktion können Sie allerdings häufig ein Reparaturset kaufen, um den Schaden zu beheben und benötigen keine völlig neue Laderaumabdeckung.

Das Material, aus dem die Laderaumabdeckung besteht: Stabilität und Aussehen

Wichtig für die Optik und die Haltbarkeit der Laderaumabdeckung ist das Material, aus dem die Laderaumabdeckung besteht. Auch das Gewicht wird davon beeinflusst. Bevor Sie eine Abdeckung kaufen, machen Sie sich klar, ob Sie eine Abdeckung eher als provisorische Vorrichtung verstehen und diese zum Beispiel nur für Urlaubsfahrten verwenden oder permanent im Auto installiert haben möchten. Daran sollten Sie die Materialwahl festmachen, denn ständig installierte Abdeckungen sollten optisch gut aussehen und können auch ein etwas größeres Gewicht haben. Laderaumabdeckungen, welche Sie nur selten benutzen wollen, sollten vor allem leicht und praktisch sein. Eine faltbare Kunststoffabdeckung sieht dann zwar nicht so gut aus, bietet Ihnen aber leichtes Gewicht und einfaches Verstauen.

Passt die Laderaumabdeckung in das Auto? Marke und Modell beachten

Ganz wichtig beim Kauf ist die richtige Passform der Laderaumabdeckung. Da alle Autos unterschiedliche Bauformen haben und auch im Inneren unterschiedlich ausgestattet sind, benötigen Sie meist auch speziell zugeschnittene Laderaumabdeckungen. Sonst passt eine gekaufte Laderaumabdeckung nicht zu den Maßen des Laderaums oder lässt sich nicht montieren, weil bestimmte Befestigungspunkte in Ihrem Automodell nicht vorhanden sind. Bei der Online-Suche nach geeigneten Laderaumabdeckungen sollten Sie deshalb immer gleich auch die Marke und das Modell Ihres Autos angeben. So stellen Sie sicher, dass Ihnen nur Laderaumwannen angezeigt werden, die Sie nach einem Kauf auch montieren und nutzen können. Anderenfalls riskieren Sie, eine unpassende Abdeckung zu kaufen oder später mit einer schief installierten Laderaumabdeckung zu fahren. Passende Laderaumabdeckungen gibt es u.a. für

und viele andere Automarken und Modelle, die auch Kombiversionen Ihrer Fahrzeuge anbieten. Bei einigen dieser Hersteller finden sich Laderaumabdeckungen sogar als Zusatzangebot beim Kauf.

Mögliche Zusatzaustattungen für Laderaumabdeckungen: Außentaschen und Co.

Wenn Sie für Ihre Laderaumabdeckung noch zusätzliche Ausstattungsmöglichkeiten suchen, können Sie fündig werden. Einige Rolloversionen zum Beispiel verfügen über einen Rückzugsmechanismus für besonders leichtes Öffnen der Abdeckung. Andere bieten Ihnen die Möglichkeit, an kleinen Außentaschen oder Netztaschen zusätzlich kleine Utensilien zu verstauen. Diese liegen unter den Sitzen oder seitlich, sodass von der Rückbank aus guter Zugang besteht.

Vor dem Kauf an den Einbau denken: die Art der Montage beachten

Vor dem Kauf sollten Sie unbedingt auch genau darauf achten wie der Einbau und die Montage der Laderaumabdeckung später funktionieren wird. Einige Abdeckungen kommen mit ganz einfachen Klett- und Stecksystemen für den Laderaumboden aus und lassen sich im Handumdrehen einbauen. Andere benötigen noch zusätzliche Installationen an den Seitenwänden, die es dann ermöglichen, dass die Laderaumabdeckung fest verschraubt werden kann. Beide Systeme haben ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Ein einfaches Einstecken ist schnell erledigt und macht kaum Aufwand, sorgt aber auch nicht für optimalen Halt zum Beispiel im Falle eines Unfalls. Ein festverschraubtes System kann zwar mehr Sicherheit bieten, kann aber unter Umständen großen Montageaufwand bedeuten. Hier hängt die Wahl wieder davon ab, wie häufig Sie die Laderaumabdeckung nutzen möchten und ob sie vielleicht regelmäßig ein- und ausgebaut werden soll.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden