Tipps für den Kauf von Esstischen & Küchentischen: Designs, Größen und Materialqualitäten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tipps für den Kauf von Esstischen & Küchentischen: Designs, Größen und Materialqualitäten

Die Einrichtung einer Wohnung ist nicht an einem Tag erledigt. Oftmals vergehen viele Tage und Wochen, ehe man die passenden Textilien, Möbel und Geräte ausgewählt hat. Weitere Bedenkzeit ist erforderlich, um sich über spezifische Modelle und Aufstellungsmöglichkeiten zu informieren. Dieser Vorgang ist umso schwieriger, je mehr die Möbel sich im Mittelpunkt der Wohnung befinden. Um zwei davon soll es im folgenden Ratgeber gehen: um den Esstisch und den Küchentisch ihrer Komplett Küche.

Der größte Teil der folgenden Informationen ist pragmatischer Natur. Es geht um die wichtigsten Fragen, die Interessenten bei Kauf und Auswahl interessieren. Sie werden nacheinander beantwortet und um wichtige Hinweise zur Nutzung erweitert. Zuerst geht es dabei um die Einrichtung des Wohnzimmers.

Der Esstisch – ein zentrales Element der Wohnung

Unter den vielen Tischen, die zu einer Wohnung gehören, spielt der Esstisch eine zentrale Rolle. Er ist sowohl innerfamiliäres als auch repräsentatives Zentrum. Im engsten Kreis isst man daran zu Mittag und zu Abend. Nachmittags spielt man daran Gesellschaftsspiele. Am Abend wird er zum Mittelpunkt von Familienfeiern und anderen Zusammenkünften.

Damit das häufig im Wohnzimmer stehende Möbelstück seiner repräsentativen Aufgabe gerecht werden kann, ist es wichtig, dass es widerstandsfähig ist. Weiterhin muss es sich optisch ansprechend in das Gesamtkonzept Ihrer Inneneinrichtung einfügen. Damit dies gelingt, gilt es, sich bei der Auswahl an einigen wichtigen Fragen zu orientieren. Welche dies sind, erfahren Sie im Folgenden.

Die wichtigsten Faktoren – Größe und Platz

Ehe Sie sich Gedanken über das Material oder die Bauweise des Tisches machen, klären Sie Ihren Bedarf ab. Haben Sie häufig Besuch, empfiehlt sich ein größerer Esstisch. Für normale Wohnräume sind Tische mit 6 bis zehn Sitzplätzen in der Regel gut geeignet. Empfangen Sie nur sporadisch Gäste, empfiehlt sich ein ausziehbarer Tisch. An normalen Tagen können Sie ihn eingezogen mit den Mitgliedern Ihres Haushalts nutzen. Auf diese Weise wird kein Platz durch ungenutzte Sitzplätze verschwendet. Steht eine Feier an, ziehen Sie den Tisch aus.

Überlegungen zur Personenanzahl, die Platz haben sollen, gehen mit Fragen nach dem Platzbedarf einher. Es ist unverzichtbar, den beabsichtigten Aufstellungsort vor dem Kauf exakt auszumessen. Hierbei können Sie sich an einer groben Richtlinie orientieren. Für ein komplettes Gedeck kalkuliert man eine Breite von 60 cm bei einer Tiefe von 40 cm ein. Darüber hinaus ist ein Platz in der Mitte notwendig, auf dem Töpfe und Schüsseln Platz haben. In der Regel veranschlagt man ihm mit 20 cm. Zu guter Letzt planen Sie den Raum ein, den jeder Sitzende zum Aufstehen benötigt. Er errechnet sich aus der Stuhltiefe 30 cm. Interessieren Sie sich für einen dunklen Esstisch, planen Sie lieber etwas mehr Platz ein. In größerer Entfernung zu den Wänden wirkt er besser.

So sitzt man am bequemsten bei Tisch

Ein zweiter wichtiger Punkt ist die Höhe des Esstisches. Bei den meisten Modellen beträgt der Abstand zwischen Fußboden und Oberkante 74 bis 78 cm. Nicht verstellbare Tische sind in Abhängigkeit der Personengröße zu wählen. Orientieren Sie sich dabei vorerst nur an den Mitgliedern Ihres Haushalts. So Tische und Stühle nicht im Set angeboten werden, kann es ratsam sein, die Sitzgelegenheiten zuerst auszuwählen. Sie wissen so bereits, wie sie ideal sitzen, und haben bei der Tischauswahl eine Variable weniger zu berücksichtigen. Die Sitzfläche der meisten Stühle befindet sich auf einer Höhe von 46 cm. Am besten passen Sie zu Tischen der Größe 76 cm. Merken Sie sich an dieser Stelle, dass der Abstand zwischen Sitzfläche und Tischoberkante idealerweise 30 cm beträgt. Besitzen Sie bereits Stühle und wollen Sie nur einen neuen Tisch kaufen, messen Sie sie zuerst aus. Addieren Sie auf das Maß 30 cm auf und erkennen Sie bei der Auswahl direkt, ob Tisch und Stühle zusammenpassen. Es empfiehlt sich auch an die Beinfreiheit für größere Personen zu denken.  

Bei Stühlen mit Armlehnen ist darauf zu achten, dass genügend Platz zwischen Lehne und Tischunterkante vorhanden ist. Da die Stühle auch einmal verrückt werden, sollte der Abstand etwas größer als nur ein paar Zentimeter sein. Kratzer an beiden Möbelstücken wären sonst die Folge.

Praktisch: höhenverstellbare und ausziehbare Tische

Die flexibelste Lösung ist ein höhenverstellbarer Tisch. Bei Besuch können Sie ihn ruhig etwas höher stellen. Beachten Sie hierbei allerdings, dass viele Modelle dieses Typs keine Eckbeine haben. Meistens teilt sich ein einstrahliger Ständer erst in Bodennähe auf. Dies hat den Nachteil, dass die Beinfreiheit der in der Mitte sitzenden Person bei Tisch eingeschränkt ist. Eine andere Variante sind ausziehbare Tische. Sie können auf eine höhere Länge gebracht werden, indem man die Tischhälften auseinanderzieht und eine klappbare Platte zwischen ihnen einfügt.

Folgen Sie Ihrem Stil – edel oder rustikal?

Nachdem die Grundlagen geklärt sind, wenden Sie sich dem Material zu. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten. Die erste besteht in einem eleganten, nüchternen Design. Ausführungen der zweiten Klasse zeichnen sich durch eine wärmere, heimeligere Optik aus. Im ersten Fall könnten Glas, Metall und Stein die richtigen Materialien für sie sein. Mögen Sie es rustikaler, ist Holz eher für Sie geeignet.

Holztische fallen durch Ihren Formenreichtum und ihr warmes, natürliches Äußeres auf. Es gibt sie in allen Abmessungen und Formen. Ein Verlängerungsmechanismus ist im Funktionsumfang vieler Geräte inbegriffen.

Naturstein bewegt sich zwischen den Polen elegant und rustikal. Eines haben beide Ausführungen gemeinsam. Sie sind schwer. Beachten Sie, dass es unter Umständen notwendig ist, den Stein anliefern zu lassen. Nach der Aufstellung erhalten Sie seine vorteilhaften optischen Eigenschaften durch die richtige Pflege. Nutzen Sie bei Kalkmaterialien wie Marmor oder Travertin einen speziellen Oberflächenschutz gegen Flecken.

Glas ist das dritte verbreitete Oberflächenmaterial. Tische dieses Typs strahlen eine Atmosphäre eleganter Kühle aus. Man sollte meinen, dass Sie sich aufgrund Ihrer Transparenz in alle Wohnumgebungen eingliedern, doch hüten Sie sich vor diesem vorschnellen Schluss. In einer rustikalen Umgebung mit derben Hölzern und Pelzen kann ein Glastisch leicht deplatziert wirken. Die konkrete Wirkung ist für den Einzelfall zu testen.

Zur Verkleidung von Gestellen kommen hochwertige Kunststoffe zum Einsatz. Sie sind durch ihren Metallkern stabil. Mit verschiedenen Färbungen lassen Sie sich den individuellen Wünschen entsprechend anpassen. Durch die Kunststoffverkleidung sind die Metallkerne vor Korrosion geschützt.

Die Form des Tisches

Bei aller Formenvielfalt haben sich im Laufe der Zeit einige Standards etabliert, die sowohl für Küchen- als auch für Esstische gelten. Typische Formen sind Kreise, Rechtecke, Quadrate und Ovale. Für spezielle Bedarfe gibt es auch sechs- und achteckige Tische.

Bei der Wahl der Form sind nicht allein funktionale Aspekte entscheidend. Wichtig ist es, dass alle Mitglieder der Tischgesellschaft sich ohne Probleme miteinander unterhalten können. Runde Tische bieten unter diesem Gesichtspunkt einen großen Vorteil. Sie sollten dabei allerdings nicht zu groß sein. Mit steigendem Durchmesser steigt auch der Abstand zwischen den sich gegenübersitzenden Personen. Bei zu großer Entfernung ist es nur noch schwer möglich, einander neben den vielen Geräuschen einer Feier zu verstehen.

Mit verlängerten Ovaltischen geht man diesem Problem ein Stück weit aus dem Weg. Einzig die an den Enden des Tisches sitzenden Personen könnten Probleme bei der Kommunikation haben. Rechteckige Tische neigen ab einer gewissen Länge zu demselben Phänomen. Der Vorteil besteht darin, dass viele Personen daran Platz haben, die meisten sich ungestört unterhalten können und Nischen und Ecken im Raum gut ausgenutzt werden.

Quadratische Tische sind sehr beliebt, da die Entfernungen zwischen allen Personen an der Tafel annähernd gleich sind. Ein Problem der Bauweise besteht in der ausufernden Erscheinung. Größere Modelle können in einem Wohnzimmer von normaler Größe zu einem überladenen Eindruck führen. Darüber hinaus kann es passieren, dass sich die an den Ecken positionierten Personen mit den Beinen berühren. Damit jeder Gast ausreichend Bewegungsfreiheit hat, empfiehlt sich bei einem Vierpersonentisch eine Kantenlänge von wenigstens einem Meter. Ideal sind 1,20 Meter.

Beinfreiheit mit dem richtigen Gestell

Der Urtyp ist der Tisch mit vier Beinen. Bei quadratischen und rechteckigen Ausführungen gehört er zum Standard. Bei ovalen und runden Tischen verwendet man in der Regel ein Tischbein, das aus der Mitte des Tisches heraus in vier Strahlen ausläuft. Diese Variante hat den Vorteil, dass die sitzenden Personen mehr Freiraum mit ihren Füßen haben. Damit es hierbei keine Probleme gibt, testen Sie aus, wie die Position der Beine in ausgestrecktem Zustand ist. So können Sie Zusammenstöße mit den Stuhlbeinen vermeiden.

Veredeln Sie Ihre Küche mit dem passenden Küchentisch

Die Hinweise, die für den Esstisch gelten, gelten im Wesentlichen auch für den Küchentisch. Um Dopplungen zu vermeiden, sei zum Abschluss dieses Ratgebers nur auf einige Alleinstellungsmerkmale eingegangen. Um Ihrer Küche ein optisch und funktional ansprechendes Element hinzuzufügen, sollten Sie einige wichtige Faktoren beachten.

Ein Küchentisch muss nicht so groß sein wie ein Esstisch. Er ist in erster Linie für die Mitglieder des Haushalts gedacht. Um doch einmal Übernachtungsgäste bewirten zu können, ist aber eine Mindestanzahl von vier Plätzen ratsam. Damit sich der Tisch gut in die oftmals kleine Küche einpasst, empfiehlt sich ein quadratisches bzw. annähernd rechteckiges Modell mit symmetrischen Tischrändern.

Beim Material sollte auf eine gewisse Unempfindlichkeit gegen Schmutz geachtet werden. Oft kommt es vor, dass man etwas verschüttet oder umwirft. Das Material Glas eignet sich unter diesem Gesichtspunkt nur bedingt. Es ist nicht ganz einfach zu reinigen und neigt zu Ablagerungen. Darüber hinaus können Bestecke Sprünge hinterlassen. Ideal ist Holz mit einer Kunststofftischdecke geeignet. Achten Sie darauf, dass die Gestelle astfrei sind. Verzinkte Verbindungsstellen sorgen weiterhin für Stabilität.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden